Aino Kannisto: Little Angels, (c) Aino Kannisto, Courtesy Galerie m


Aino Kannisto
Little Angels
23. Juli bis 11. September 2022


----------------------- english version below -----------------------------


Die im Osthaus Museum gezeigten 33 Werke der finnischen Fotografin sind in der Wildnis der finnischen Wälder entstanden, an einem Sommerhaus am See. Es ist der traumhafte Schauplatz für eine Welt, in der die kleinen Menschen das sind, wonach ihnen gerade ist, und das tun, was ihnen gerade einfällt. Selbstvergessen hält die Froschprinzessin das glitschige Getier mit geschlossenen Augen in der Hand und steht dabei mit ihren nackten Füßen in den durchfeuchteten Nadeln des moosigen Waldbodens. Fünf Nixen tauchen aus dem dunklen Wasser des Sees empor. In der Schwärze der Nacht stehen zwei Mädchen auf geheimer Mission mit bunten Mänteln und Laternen auf einem hölzernen Steg in Schieflage, über und unter ihnen in der Spiegelung des Wassers das tiefe Blau des nordischen Himmels.

Hier ein verstohlener Blick, dort ein versteckter Ort – das Geheimnis und der Zauber der Dinge lassen sich erahnen, bleiben aber dennoch im Verborgenen. So wird dieser magische Spielplatz zum Sehnsuchtsort und die Bilder zur Inspirationsquelle, die sich auch aus den eigenen Kindheitserinnerungen speist.

Statement von Aino Kannisto:
„Nach 20 Jahren Selbstporträts habe ich eine Fotoserie geschafft, in der Kinder die Hauptrolle spielen. Ich durchlebte aufwühlende Fertilitätsbehandlungen, einhergehend mit einem Auf und Ab von Hoffnung und Verzweiflung. Gleichzeitig hatte ich wunderbare Kinder in meinem Leben, die mir sehr wichtig und sehr präsent waren. Ich wollte meine Aufmerksamkeit auf das Geheimnis und die Schönheit lenken, die die Kinder in sich trugen und die mich einluden, die wertvollsten Teile meiner eigenen Kindheitserinnerungen Revue passieren zu lassen. Die Bilder sind weniger eine Dokumentation als vielmehr eine Kombination aus Realität und Fantasie, die der Kinder, ebenso wie meiner.“



english version

The 33 photographs shown at the Osthaus Museum were taken in the wilderness of the Finnish forests, at a summer house by the lake. It is the dreamlike setting for a world in which little people are whatever they feel like and do whatever comes to mind. Forgetting herself, the frog princess holds the slippery creature in her hand with her eyes closed, standing with her bare feet in the soaked needles of the mossy forest floor. Five mermaids emerge from the dark waters of the lake. In the blackness of the night, two girls on a secret mission with colorful cloaks and lanterns stand on a wooden footbridge at an angle, above and below them in the reflection of the water the deep blue of the Nordic sky.

Here a furtive glance, there a hidden place - the mystery and magic of things can be guessed at, yet remain hidden. Thus, this magical playground becomes a place of longing and the pictures a source of inspiration, which also feeds on the artist's own childhood memories.

Statement by Aino Kannisto:
"After 20 years of self-portraits, I have managed to create a photo series in which children play the main role. I went through upsetting fertility treatments, accompanied by ups and downs of hope and despair. At the same time, I had wonderful children in my life who were very important and very present to me. I wanted to focus my attention on the mystery and beauty that the children held, inviting me to revisit the most precious parts of my own childhood memories. The images are not so much a documentation as a combination of reality and fantasy, the children's, as well as mine."