Hinter der Glasfassade des Emil Schumacher Museums steckt ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept, das für einen interessanten Kontrast zwischen Tages- und Nachtansicht sorgt: Während bei Tag das Sonnenlicht die Struktur der Fassade als zentrales Element hervorhebt, leuchtet das Gebäude nachts durch eine farbige Lichtinszenierung von innen heraus. Für diesen Effekt wird der Baukörper so angestrahlt, dass die großen vertikalen Betonflächen als Lichtträger sichtbar werden.

Das Gebäude ist auf diese Weise bei Nacht auch auf größere Distanz als leuchtender Kubus im Zentrum Hagens zu erkennen.