Osthaus Museum
 
Hagen

Das Osthaus Museum blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück. 1898 fasste Karl Ernst Osthaus den Entschluss, mit einem Teil seines ererbten Vermögens ein Museum zu gründen und beauftragte den Berliner Regierungsbaumeister Carl Gérard mit der Planung. Gérard entwarf ein dreigeschossiges Gebäude im Neorenaissancestil. 1900, als der Rohbau mit der historistischen Fassade stand, wurde Osthaus der konventionelle Charakter seines Ansatzes bewusst.

Auf der Suche nach neuen Anregungen entdeckte er den belgischen Künstler und Gestalter Henry van de Velde (1863-1957). Dieser entwickelte für die Innenarchitektur ein neues, von den Zeitgenossen als geradezu revolutionär empfundenes Konzept. 1902 wurde das heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude des Folkwang-Museums mit der berühmten Jugendstil-Brunnenhalle eröffnet.