ZDENĚK SÝKORA
SYSTEM UND KRAFT DER LINIE
Der tschechische documenta-Teilnehmer Zdeněk Sýkora (1920-2011) gehört seit den 1960er-Jahren zu den Pionieren der internationalen Computerkunst. Seine „Linienbilder“ entstanden auf Grundlage des Gegensatzes von System und Zufall ab 1973 und fanden in kurzer Zeit international große Anerkennung. Die Ausstellung Sýkoras im Emil Schumacher Museum konfrontiert zugleich die konstruktive Abstraktion Sýkoras mit der gestischen Abstraktion Schumachers. Formal gegensätzlich stehen beide Maler einander künstlerisch überraschend nahe.
Der tschechische documenta-Teilnehmer Zdeněk Sýkora (1920-2011) gehört seit den 1960er-Jahren zu den Pionieren der internationalen Computerkunst. Seine „Linienbilder“ entstanden auf Grundlage des Gegensatzes von System und Zufall ab 1973 und fanden in kurzer Zeit international große Anerkennung. Die Ausstellung Sýkoras im Emil Schumacher Museum konfrontiert zugleich die konstruktive Abstraktion Sýkoras mit der gestischen Abstraktion Schumachers. Formal gegensätzlich stehen beide Maler einander künstlerisch überraschend nahe.

Hg.: Ulrich Schumacher/Rouven Lotz
Mit einem Grußwort S.E. des Botschafters der Tschechischen Republik in Deutschland, Tomáš Jan Podivínský, sowie einem Vorwort von Ulrich Schumacher und einem Text von Rouven Lotz zur Ausstellung im Emil Schumacher Museum.
60 Seiten mit 50 Abbildungen, Softcover, € 9,95 (€ 14,90 im Buchhandel)
ISBN: 978-3-86206-507-3 - erschienen im Verlag Kettler, Dortmund
erhältlich im Museumsshop oder unter info@esmh.de