EMIL SCHUMACHER
REISEBILDER AUS DEM ORIENT
Seele und Vitalität gibt Emil Schumacher in seinen „Reisebildern“ aus dem Vorderen Orient längst versunkenen Epochen zurück. Der Künstler besuchte von ihm früh verehrte archäologische Stätten wie Assur, Uruk und Hatra. Förmlich mit der Natur und Wüstenumwelt verschmelzende Architektur aus Feldsteinen und Lehm, auch in Marokko und Tunesien sowie auf Djerba, übte eine große Faszination auf den gestisch-expressiven Maler aus. Die überwältigenden Eindrücke hielt er noch vor Ort auf Papier fest. In der Ausstellung „Reisebilder aus dem Orient“ im Hagener Emil Schumacher Museum werden Gouachen von welthistorisch bedeutenden Orten gezeigt, deren heutiges Schicksal vielfach ungewiss ist.

Hg.: Ulrich Schumacher und Rouven Lotz.
Mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie Beiträgen von Ernst Gerhard Güse und Rouven Lotz
108 Seiten, 97 Abbildungen, Leineneinband mit aufwändiger Prägung, € 19,90 (€ 24,90 im Buchhandel)
ISBN: 978-3-86206-590-5 erhältlich im Museumsshop oder unter info@esmh.de