25.02.2024, 11.30 UHR, KONZERT

HUIJING HAN
SNOW IS DANCING
Frédéric Chopin - Etüden
Op.10/6, Op.10/11, Op.10/9, Nr.3 aus den Trois Nouvelles Etudes, Op.25/10, Op.10/3 „Tristesse“, Op.25/11 „Winter Wind“, Op.25/12 „Ocean“

Claude Debussy - Children‘s corner
1. Doctor Gradus ad Parnassum
2. Jimbo‘s lullaby
3. Serenade for the doll
4. Snow is dancing
5. The little shepherd
6. Golliwog‘s cake-walk

Igor Stravinsky - Trois Mouvements de Pétrouchka
1. Danse russe
2. Chez Pétrouchka
3. La semaine grasse

Eintritt 10 €
Kinder, Jugendliche und Auszubildende haben freien Eintritt.



 
 
28.02.2024, 18 UHR LESUNG

BÄRBEL HÖHN
LASST UNS WAS BEWEGEN!
Buchlesung mit Bärbel Höhn
Lasst uns was bewegen! Was wir jetzt für die Zukunft unserer Enkel tun können

Allzu oft wird die große Kompetenz und beachtliche Energie älterer Menschen unterschätzt. Bärbel Höhns Generation ist jetzt im Rentenalter und kann, so Höhn, noch viel bewegen. Kämpfen wir, sagt Bärbel Höhn, für unsere Kinder und Enkel, für die Zukunft, für uns. Aktiver Klima- und Umweltschutz ist nicht vom Alter abhängig! Sie ist sich sicher, dass mit Engagement und Einsatz nicht nur ein Beitrag für mehr Klimaschutz geleistet werden, sondern auch das eigene Leben mit Energie und Sinn gefüllt werden kann. Bringen wir die Generationen zusammen, so Bärbel Höhns Aufruf, und machen wir uns gemeinsam stark für eine lebenswerte Erde!

Bärbel Höhn, Jahrgang 1952, wurde wegen der durch Umweltverschmutzung verursachten Erkrankung ihres Sohnes politisch aktiv und engagiert sich seither für Umwelt- und Klimaschutz. Von 1995 bis 2005 war sie Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin in Nordrhein-Westfalen und anschließend zwölf Jahre lang Bundestagsabgeordnete der Grünen. In ihrer Zeit als Ministerin setzte sie sich engagiert gegen den Braunkohletagebau Garzweiler 2 ein und deckte durch die Bekämpfung von BSE und Tierseuchen Missstände in der Landwirtschaft auf. Immer wieder setzte sie auch mit kleineren Projekten Zeichen. So siedelte sie Bienen auf dem Reichstagsgebäude an – Kanzlerin Merkel verschenkte den „Bundestagshonig“ an Staatsgäste. Heute ist Bärbel Höhn Energiebeauftragte für Afrika für dasBundesentwicklungsministerium.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen BUND, BEG58, Klimabündnis Hagen, AllerWeltHaus Hagen und dem Emil Schumacher Museum, Hagen.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter : kira.koeller@allerwelthaus.org


 
 
05.03.2024, 19-21 UHR, VORTRAG/DISKUSSION

HAGENS WALD
EIN NACHHALTIGER SCHATZ
Arten- und Klimaschutz fördern

Wälder sind nicht nur für den Klimaschutz von höchster Bedeutung, sie tragen vor allem in Naturwäldern dazu bei, die Artenvielfalt zu erhalten. Deren Anteil in Hagen auf 20% zu erhöhen und den Rest als Dauerwald zu betreiben, hat sich das Klimabündnis Hagen auf die Fahnen geschrieben. Dieses Ziel möchte das Bündnis mit vielen Interessenten und Akteuren diskutieren. Daher veranstaltet es zusammen mit dem Emil Schumacher Museum, dem Hagener Forum Nachhaltigkeit und der VHS Hagen eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Hagens Wald – ein nachhaltiger Schatz“.
Nach kurzen Vorträgen zu Natur- und Dauerwald, stellen Förster des WBH deren aktuelle Waldstrategie vor. Anschließend können die Teilnehmenden ihre Ideen in kleineren Gruppen mit den Vortragenden und weiteren Akteuren diskutieren.

Referent*innen:
Naturwald: Silke Krüger, Florian Diehl, Marienhof Hagen
Dauerwald: Adrian Mork, RP Arnsberg
WBH-Waldstrategie: Thomas Jung, Martin Holl (WBH)

Der Eintritt ist frei.
Um Anmeldung wird gebeten: VHS oder unter Tel. 02331/2073622 (Kurs-Nr. 241-1427)



 
 
06.03.2024.2024, 17.30 UHR, FÜHRUNG
IN SCHLOSS CAPPENBERG

DIALOG IN DER AUSSTELLUNG
IRMGART WESSEL-ZUMLOH & WILHELM WESSEL
In einer Dialogführung in Schloss Cappenberg gehen die Kuratorin Sally Müller, Kreis Unna, verantwortlich für die Ausstellung „Irmgart Wessel-Zumloh – Zwischen gedecktem Tisch und Farbe“ und Rouven Lotz, Direktor des Emil Schumacher Museums, auf das Künstlerehepaar Irmgart Wessel-Zumloh und Wilhelm Wessel sowie ihre Rolle in der Kunst ein.

Ort: Schloss Cappenberg, Schlossberg 1b, 59379 Selm
Anmeldung unter: museum@kreis-unna.de

Die Dialogführung im Emil Schumacher Museum findet bereits
am: 20. Februar 2024, um 18 Uhr statt.


 
 
07.03.2024, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JASS IM ESM
A TRIBUTE TO PAUL DESMOND
Ilona Haberkamp Quartett

Hommage zum 100. Geburtstag von Paul Desmond des Ilona Haberkamp Quartetts.

Paul Desmond ist der Saxophonist und Komponist der wohl weltweit meistverkauften Jazzaufnahme „Take 5” mit dem Dave Brubeck Quartet. Neben seinem einzigartigen coolen und luftigen Sound bestach Desmond besonders durch seine entspannt fließenden und melodischen Improvisationen, womit er zum Vorbild für viele Saxophonisten wurde.

Als Hommage an Paul Desmond (1924-1977), den legendären amerikanischen Cool-Jazz-Komponisten (Take Five) und Altsaxophonisten, hat Ilona Haberkamp ihr Album „I remember Paul“ bereits im Jahr 2009 konzipiert.
Nun zum 100. Geburtstag von Paul Desmond wandelt die Saxophonistin mit ihrer neu besetzten Band auf den Spuren Desmonds: Frisch und doch einfühlsam, pushend oder subtil, rhythmisch tragend oder auch ausbrechend.


 
 
18.04.2024, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
KLAVIERABEND ZU 4 HÄNDEN
Duo Walachowski

Anna und Ines Walachowski gehören längst zu den führenden Klavierduos der Gegenwart. Seit knapp zwei Jahrzehnten begeistern die beiden Schwestern mittlerweile ihr Publikum auf den internationalen Konzertpodien.
Geboren in Polen erhielten sie mit vier bzw. sechs Jahren den ersten Klavierunterricht. 1983 übersiedelte die Familie nach Deutschland. Anna und Ines absolvierten ihre Studien an der Musikhochschule Hannover und am Mozarteum in Salzburg. Wesentliche musikalische Impulse erhielten sie von Professor Karl Heinz Kämmerling und von Professor Alfons Kontarsky, der die Schwestern als „starke Persönlichkeiten mit Durchsetzungskraft und Willensstärke“ bezeichnete. „Sie spielen wie aus einem Guss.“ (Pizzicato)
In Hagen präsentieren sie den berühmten „Karneval der Tiere“ und den Bolero von Ravel.


 
 
05.05.2024, 11 UHR, KONZERT

MARKUS SCHLEMMER
KLAVIERMATINEE
Johann Sebastian Bach - Präludien und Fuge c-Moll, WK II
Johann Christian Bach - Sonate c-Moll
Wolfgang Amadeus Mozart - Fantasie c–Moll
Ludwig van Beethoven - Sonate op. 81 a "Les Adieux"
Frédéric Chopin - Fantasie f-Moll
Claude Debussy - Estampes

Markus Schlemmer erhielt einen großen Teil seiner musikalischen Prägung in den Jahren 1969 bis 1982 an der Musikschule der Stadt Hagen als Schüler von Helena Riha und Fritz Emonts. Erste Klaviervorspiele im Kindesalter fanden im Osthaus Museum statt.
Nach längerer Zeit ist der Pianist wieder im Emil Schumacher Museum zu hören mit einem spannenden Programm, welches das Publikum auf eine musikalische Reise nimmt vom Barock bis zum Impressionismus.
Markus Schlemmer studierte bei Detlef Kraus und Karl–Heinz Kämmerling, als erfolgreicher Teilnehmer am Deutschen Musikwettbewerb nahm er zweimal an der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler teil. Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und unterrichtet am Musikgymnasium Carl Phillip Emanuel Bach.

Eintritt € 15,-
Kinder, Jugendliche und Auszubildende haben freien Eintritt.


 
 
16.05.2024, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
VON BONN NACH DONEZK
Duo Stephan & Maliqi

Pauline Stephan, Cellistin aus Unna, und Fatjona Maliqi, Pianistin aus dem Kosovo, lernten sich 2015 an der Musikhochschule Münster kennen. Nach dem Bachelor studierte Pauline Stephan Kammermusik bei Antonio Valentino am Konservatorium in Turin, Italien und gleichzeitig in der Celloklasse von Luca Magariello in Mailand und Pinerolo. 2023 schloss sie ihr Studium mit Bestnote und Auszeichnung ab. Zurzeit studiert sie im Master an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Prof. Vashti Hunter.
Fatjona Maliqis Konzertagenda für 2023 umfasste u.a. Auftritte beim Bonner Schumannfest, beim Summer Festival der „Beethoven Piano Society of Europe" in London und im Rahmen der Konzerte der Gesellschaft für Musiktheater in Wien. Außerdem wurde sie kürzlich als Finalistin eines Bach-Wettbewerbs in New York für ihre Interpretation der Goldberg-Variationen ausgezeichnet.
In ihrem aktuellen gemeinsamen Programm „von Bonn nach Donezk“ findet man die wunderbare große A-Dur Sonate von Ludwig van Beethoven und die Sonate von Sergei Prokofjew sowie ein Werk des ukrainischen Komponisten Mykola Lyssenko.



 
 
13.06.2024, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
KLAVIERABEND MIT CHOPIN, HUMMEL UND BEETHOVEN
Joanna Trzecziak

Es liegt nahe, dass Joanna Trzeciak als Pianistin polnischer Herkunft die polnische Klaviermusik zum Schwerpunkt ihres Konzertabends im ESM macht.
Sie stammt aus Krakau. Zum Studium zog sie nach Warschau, wo sie in der Klavierklasse des bedeutenden Klavierpädagogen und Pianisten Jan Ekier studierte. Ihre Ausbildung vervollkommnete sie dann in Moskau bei dem berühmten Lev Vlassenko.
Geprägt von der Tradition der Klavierkunst der großen polnischen und russischen Pianisten zeichnen sich ihre Interpretationen durch Stilsicherheit und hohe Emotionalität aus. Sie beschäftigte sich daneben mit der zum Teil vergessenen Musik des Beethoven-Zeitgenossen Johann Nepomuk Hummel, von dem sie einige Werke auf CD eingespielt hat.
Die Variationen über ein Thema von Gluck aus dessen Oper „Armida“ wird sie im Programm spielen.