01. MAI 2019, 17 UHR, KONZERT
LIEDERABEND MIT MELANIE MAENNL (SOPRAN) & FLORIAN LUDWIG
Diese beiden Musiker sind für das Hagener Publikum keine Unbekannten:Die Sopranistin Melanie Maennl und ihr Mann, der ehemalige Generalmusikdirektor der Stadt Hagen, Florian Ludwig, gestalten gemeinsam einen Liederabend mit Werken von Robert Schumann und Richard Strauss.Im Mittelpunkt steht der Liederzyklus „Frauenliebe und -leben“ von Robert Schumann. Er zählt zu den bewegendsten Werken der Romantik. Eine Liebesgeschichte – ausnahmsweise einmal aus weiblicher Perspektive erzählt. In acht Gedichten spannt der Dichter Adalbert Chamisso einen großen Lebensbogen: Eine junge Frau ergibt sich zunächst in selbstvergessenes Verliebtsein. Als ihre Gefühle erwidert werden, schwelgt sie im Glücksrausch von Verlobung, Ehe, Mutterschaft, der erst durch den frühen Tod des Geliebten jäh beendet wird. Aus heutiger Sicht der Frauenemanzipation mag eine solche auf Ehemann und Kind reduzierte Lebenserfüllung überholt bzw. als männliches Wunschdenken erscheinen. Doch die Schilderung schwärmerisch hingebungsvoller Liebe brachte Schumanns Liedern im 19. Jahrhundert große Beliebtheit ein, und ein Lied wie "Er, der Herrlichste" von allen erlangte fast volksliedhafte Popularität.

Neben weiteren bekannten und frühlingsinspirierten Liedern von Robert Schumann werden Maennl und Ludwig im zweiten Teil Lieder von Richard Strauss aufführen. Nach den großen Romantikern Schubert und Schumann zählt Richard Strauss zu den bedeutendsten Liedkomponisten der Musikgeschichte. Seine unnachahmliche Art, die Gesangsstimme in großen und weitschwingenden ausdrucksstarken Bögen zu führen ist es besonders die orchestrale Behandlung des Klavierparts, die sein Liedschaffen so außergewöhnlich macht. Das ist in den großen Gesängen wie "Dichters Abendgang" und "Gesang der Apollopriesterin" hervorragend zu hören. Aber auch intimere Schöpfungen wie Blauer Sommer überhöhen in ihrer unvergleichlich kulinarischen Harmonik die lyrischen Vorlagen auf unnachahmlich schöne Weise.

Eintritt: € 15,- (Vorverkauf: Buchhandlung am Rathaus, 02331 - 32689)


 
 
16.05.20019, 19 UHR, KINO

FILM AM BAUHAUS - VON ABSTRATION, REFORMARCHITEKTUR
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke und dem Architekten und Ingenieurverein Mark-Sauerland präsentieren wir Ihnen im Rahmen von 100 Jahre Bauhaus den Film "Film am Bauhaus – von Abstraktion, Sozialreportage und Reformarchitektur".

Eingeführt und erläutert von Thomas Tode (Filmemacher, Kurator und Publizist, Hamburg).
ca. 120 Minuten

Auch wenn die „Filmversuchsstelle“ am Bauhaus niemals als Fach eingerichtet wurde, so spielte der Film doch in der Konzeption der Schule eine große Rolle: 25 Studenten und Professoren drehten Filme! Darunter finden sich nicht nur die abstrakten Kurzfilme von Laszló Moholy-Nagy, Werner Graeff, Kurt Schwerdtfeger, Ludwig Hirschfeld-Mack und dem Hagener Bauhausschüler Heinrich Brocksieper. Eingreifen in eine Massenkultur wollten sie mit Filmen zur Reformarchitektur, wie Richard Paulicks Porträt des Dessauer Wohnhauses von Walter Gropius, und mit sozialkritischen Dokumentarfilmen über prekäre Lebensverhältnisse in Berlin (Moholy-Nagy) oder die zunehmende Aggressivität im Wahlkampf der letzten freien Reichstagswahl (Ella Bergmann-Michel, 1932).

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de


 

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
30. MAI 2019, 18 UHR
KLASSIK + JAZZ UN ESM
INTERNATIONALE SPITZENKLASSE AUF 12 SAITEN
Überschwängliches Temperament, sensible Gestaltungskraft und ein warmer, tragender Gitarrenton.

Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff bilden das Amadeus Guitar Duo und haben weit mehr als 1400 Konzerte in gut 70 Ländern gespielt. Sie gehören zur internationalen Spitzenklasse der Gitarrenduos und erhalten weltweit enthusiastische Kritiken.

Im Programm finden sich sowohl klassische Stücke von Georg-Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach als auch eigene Kreationen und Stücke, die eigens für das Duo komponiert wurden. Unter anderem Komponisten wie Harald Genzmer, Zamfir, Roland Dyens und Jaime Zenamon widmeten dem Amadeus Gitarrenduo Werke.

Eintritt frei!


 
 
17.06.19, 19 UHR, KINO

LEBEN IN DER STADT VON MORGEN
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke und dem Architekten und Ingenieurverein Mark-Sauerland präsentieren wir Ihnen im Rahmen von 100 Jahre Bauhaus den Film "Leben in der Stadt von Morgen".

Deutschland 2007
Regie: Marian Engel,
95 Min.

Auf der Berliner Interbau 1957 wurde der ideelle Grundstein zum West-Berliner Hansaviertel gelegt. Mit dem Neubaugebiet sollte nicht allein Wohnraum geschaffen werden, sondern auch die Idee einer durchgrünten Stadt beseelt werden. 64 der weltweit bekanntesten Architekten der Klassischen Moderne – unter ihnen Le Corbusier, Oskar Niemeyer, Walter Gropius, Alvar Aalto, Jan van den Broek oder Jacob Bakema – waren an dem Projekt beteiligt. Der Dokumentarfilm entstand zum 50. Geburtstag des Hansaviertels. Er zeigt die Aufbruchsstimmung der damaligen Zeit und fragt heutige Bewohner nach der Wohn- und Lebensqualität in dem international gewürdigten Wohnmodell. Findet sich der hohe, weltanschauliche Anspruch seiner Schöpfer an Fortschritt, Freiheit und Demokratie in der Lebenswirklichkeit der Bewohner wieder? Dokumentation über das Hansaviertel als spannungsreiches, lebendiges Gemeinwesen mitten im Herzen Berlins.

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de


 

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
15.06.2019, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM

"STILLE TAG AM MEER" – HOMMAGE AN DAS KOMPOSITORISCHE SCHAFFEN DES BAUHAUS-MEISTERS LYONEL FEININGER
Bearbeitung der Orgelwerke für Klavier und Keyboard von Lutz Gerlach
Konzert mit Ulrike Mai und Lutz Gerlach – an Flügel & Keyboards

Der Bauhausmeister Lyonel Feininger hatte seine erste Einzelausstellung im Februar 1919 im Hagener Folkwang Museum. Von Walter Gropius als Leiter der Druckwerkstatt an das neu eröffnete Bauhaus berufen – wohin ihm der junge Hagener Heinrich Brocksieper als Student folgte –, widmete er sich in dieser Zeit auch der Musik. Inspiriert von Johann Sebastian Bach komponierte Feininger 1921 seine erste Fuge und schuf insgesamt 13 Werke im „Kontrapunkt“, die meisten davon für Orgel. Diese Kompositionen Feiningers wurden nie verlegt und nur selten aufgeführt. Bis heute existiert nur eine Faksimileausgabe.
Der Pianist und Komponist Lutz Gerlach bearbeitete einen Teil der Orgelkompositionen für Klavier und Keyboard. Da die Werke des Malers nur nummeriert waren, ordnete er den einzelnen Stücken des Programmes Namen von Bildern Feiningers zu. Es entstehen neue musikalische Kontexte und farbige „Klangbilder“.



 

Eintritt: AK € 20,-, VVK € 17, Buchhandlung am Rathaus, 02331 - 32689


 
 
24.06.2019, 20 UHR, KONZERT

KLAVIER FESTIVAL RUHR
Alexandra Dariescu

Claude Debussy: Estampes | L'isle joyeuse
Germaine Tailleferre: Romance | Pastorale | Impromptu | Larghetto | Valse lente
Lili Boulanger: Prélude in Des-Dur | Trois morceaux
Frédéric Chopin: Andante spianato et Grande Polonaise in Es-Dur op. 22
Peter Iljitsch Tschaikowsky: Nussknacker-Suite op. 71a (Auswahl) (Bearbeitung von Mikhail Pletnev)

Mit ihrer faszinierenden Bühnenpräsenz und ihrer außergewöhnlichen Programmgestaltung ist die aus Rumänien stammende, in Großbritannien lebende Pianistin Alexandra Dariescu in den letzten Jahren mehr und mehr in den Fokus der internationalen Kritik gelangt. Aufsehen erregte sie im Dezember 2017 mit ihrer innovativen Live-Performance Der Nussknacker und ich für Klavier, Ballerina und digitale Animation. In dieser Saison stehen neben ihrem Debüt beim Klavier-Festival Ruhr u.a. Auftritte in Wien, Brüssel und London sowie eine Tournee nach China, Australien und in die Vereinigten Arabischen Emirate auf dem Programm. „In höchstem Maße beeindruckend" nannte das BBC Music Magazine ihr „herrlich durchdachtes Spiel“. Und dass der große Sir András Schiff die junge Rumänin als Mentor betreut, spricht ebenfalls dafür, dass dieser charismatischen Pianistin eine große Karriere bevorsteht. Bei ihrem Solo-Recital wird sie eine vielfältige musikalische Mischung präsentieren, die von Tschaikowskys Nussknacker-Suite bis zu Préludes der französischen Komponistin Lili Boulanger reicht.