26.08.2018, 18 UHR, VORTRAG

NATURWUNDER ERDE
In Kooperation mit Greenpeace präsentieren wir Ihnen die Multivisionsshow von und mit Markus Mauthe

Eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik:

In seiner Multimedia-Reportage im Auftrag der Umweltschutzorganisation erklärt er die Erde als Ganzes. Er hat es geschafft, die unermessliche Vielfalt des Planeten mit der Kamera in Form faszinierender Fotos festzuhalten und relevante Lebensräume im Wasser, Wald, Grasland und Gestein sowie deren Verbindungen untereinander zu zeigen. Neben fundiertem Fachwissen bietet er authentische Geschichten, Anekdoten zum Schmunzeln, haarsträubende Grenzerfahrungen und bewegende Begegnungen mit Mensch und Tier. Untermalt wird die Weltreise durch eigens für die Bilder komponierte Musikpassagen von Kai Arend. Die Multivisionsshow von Markus Mauthe zieht die Besucherinnen und Besucher ins Geschehen hinein, wie es ein guter Roman oder Kinofilm vermag. Kommen Sie mit und sehen Sie unsere Erde mit anderen Augen.

Eintritt frei

Weitere Informationen, Bilder und Videos der Fotoreisen finden Sie unter: www.greenpeace.de/naturwunder-erde


 
 
23.08.2018, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
I SOLISTI LAUDENSI
Fabio Merlini (Viola) & Massimo dal Prà (Klavier)

Fabio Merlini (Viola) und Massimo dal Prà (Klavier) kommen aus dem sonnigen Sanremo an der ligurischen Blumenriviera. Sie werden die Zuhörer mit italienischem Flair verzaubern und die Leichtigkeit des italienischen Sommers erlebbar machen.

Die beiden hochkarätigen Musiker interpretieren die hochromantische Sonate für Viola und Klavier A-Dur von César Franck, aber auch zwei weniger bekannte Werke der italienischen Komponisten Marco Enrico Bossi und Alessandro Longo, in denen Merlini und dal Prà ihre tief empfundene, für die Italiener so typische musikalische Leidenschaft entfalten können.

Eintritt frei

 Download: Flyer Klassik & Jazz im ESM 2/2018


 
 
02.07.2018, 20 UHR, KONZERT

KLAVIER FESTIVAL RUHR
Jerry Lu Trio

Jerry Lu
Caris Hermes (Bass)
Niklas Walter (Drams)

Swingendem Jazz zwischen Mainstream und Moderne hat sich das Trio des Kölner Pianisten Jerry Lu verschrieben. Seine Eigenkompositionen und Arrangements von Klassikern aus dem American Songbook sind inspiriert von Vorbildern wie Oscar Peterson und Benny Green. Durch jahrelanges Zusammenspiel als Rhythmusgruppe anderer Formationen sind die drei perfekt aufeinander eingespielt. Sie bestritten zahlreiche Konzerte und Radioproduktionen. Jerry Lu, Absolvent der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund, gewann erste Preise bei „Jugend jazzt“ und „Jugend musiziert“, 2013 wurde er Mitglied des Jugendjazzorchesters (JJO) NRW, mit dem er beim „Euregio Big Band Contest“ und „International Big Band Concours“ reüssierte. Mit seinem harmonisch reichen, lyrischen Stil voller überraschender rhythmischer Wendungen eroberte er binnen Kurzem die Jazzbühnen des Landes. Wie er selbst zählen auch Kontrabassistin Caris Hermes und Drummer Niklas Walter zu den herausragenden Musikern der jungen Jazzszene NRW. Ein Klaviertrio bahnt sich den Weg durch die deutsche Jazzlandschaft, professionell und voller Spielfreude.


 


 
 
24.06.2018, 11.30 UHR, KINO

DAS SALZ DER ERDE
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Das Salz der Erde".

Frankreich 2014 (OT: The Salt of the Earth),
Regie: Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado, OmU,
109 Min., mit Sebastião Salgado u. a.

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte – von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelischan dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnenhätte: „Genesis“. Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt.
Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten. Eindrucksvoller als auf der großen Kinoleinwand wird man diese Bilder in keiner Ausstellung zu sehen bekommen.

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.

 Download: Flyer Kino Babylon im ESM


 
 
14.06.2018, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
SPANISCHE MUSIKPERLEN
Duo Casals
Fecilitas Stephan & Wolfgang Lehmann

Dieser Abend verspricht ein besonders faszinierendes Konzerterlebnis – denn die außergewöhnliche Verbindung von zwei durch Tonlage, Material und Form verwandten Instrumenten sowie die Kombination von gezupften und gestrichenen Tönen ermöglicht ein Klangfarbenspektrum, das in der Kammermusik seinesgleichen sucht. Die Cellistin Felicitas Stephan und der Gitarrist Wolfgang Lehmann stellen vor allem spanische und lateinamerikanische Musik vor, die sowohl von der klassischen Tradition als auch von der vielfältigen Volksmusik beeinflusst ist.

Obwohl Felicitas Stephan und Wolfgang Lehmann an derselben Hochschule studierten, bedurfte es vieler Jahre und einer Reise nach Spanien, bis sie sich kennenlernten. Als sie sich 1996 schließlich im mallorquinischen Soller trafen, glich das einer kreativen Faszination auf den ersten Ton: beide in der Klassik zuhause, aber mit einer Seele, die Lateinamerikanisches spürt.

Eintritt frei


 
 
24.05.2018, 11.30 UHR, KINO

THE SQUARE
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "The Square".

Schweden 2017,
Regie & Buch: Ruben Östlund,
142 Min., mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u. a.

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um dieOhren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken.
Regisseur Ruben Östlund („Höhere Gewalt“) nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeitsbilder aufs Korn, erhielt 2017 den Europäischen Filmpreis sowie die Goldene Palme in Cannes und war 2018 für einen Oscar nominiert.

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.

 Download: Flyer Kino Babylon im ESM


 
 
10.05.2018, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
BELLA ITALIA
Marisa Fagnani aus Sanremo
Canzoni Italiane

Die Italienerin Marisa Fagnani aus Sanremo in Ligurien tritt mit ihrem Programm „Canzoni Italiane“ erstmalig in Deutschland auf. Mit ihrer weichen Stimme und ihrem hervorragenden Gitarrenspiel wird sie sich auch hier in die Herzen des Publikums singen. Ihre Lieder erzählen von Liebe und Sehnsucht, von Sonne und Meer – gepaart mit italienischer Lebensfreude und Leidenschaft zieht Marisa Fagnani ihre Zuhörer schon nach wenigen Minuten in ihren Bann.

Marisa Fagnani erhielt eine klassische Gitarrenausbildung. Doch schon bald entdeckte sie ihre Liebe zum Jazz und zum Gesang. Bereits während ihres Jazz-Studiums an der Musikhochschule in Genua begann sie, italienische Lieder zu singen. Heute zählt Marisa Fagnani mit ihrem einzigartigen Stil zu den authentischsten Musikerinnen in Ligurien.

Eintritt: VVK € 15,-, AK € 16,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689
Vorbestellungen: booking@kulturverein-westfalen.de


 
 
26.04.2018, 18.30 UHR, KINO

GAUGUIN
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Gauguin".

Frankreich 2017,
Regie: Edouard Deluc,
104 Min., Spiel lm mit Vincent Cassel, Tuhei Adams, Malik Zidi u. a.

Tahiti, 1891. Der französische Künstler Paul Gauguin hat sich in sein selbsterwähltes Exil nach Französisch-Polynesien zurückgezogen. Er lässt sich vom Dschungel verschlucken, trotzt Einsamkeit, Hunger und Krankheit. Während seiner Erkundungstouren über die Insel trifft er auf die junge Eingeborene Tehura, die seine Muse und auch Modell seiner bekanntesten Gemälde werden wird. Als freier Mann in der Wildnis – fernab der Politik und von Regeln eines zivilisierten Europas – entwickelt er einen neuen Stil des Malens. Als obsessiver Künstler, stets getrieben von dem Wunsch, mit gesellschaftlichen Konventionen zu brechen, schafft Gauguin in der Wildnis von Tahiti für seine Zeit außergewöhnliche Kunstwerke.
Mit viel Ausdruckskraft und Sensibilität bringt Vincent Cassel diese innere Gebrochenheit und den ambivalenten Charakter Gauguins in Edouard Delucs gleichnamigem Erstlingswerk auf die Leinwand.

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.

 Download: Flyer Kino Babylon im ESM


 
 
19.04.2018, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
LIEDER AUS OPERETTEN
Gudrun Kohlruss & Andreas Kersten
Ich bin eine Frau, die weiß, was sie will

Die Sopranistin Gudrun Kohlruss aus Stuttgart interpretiert Lieder aus Operetten der 20er und 30er Jahre, bei denen die Frau im Mittelpunkt des Geschehens steht. Von Oscar Straus und Leo Fall bis zu Nico Dostal und Paul Abraham u. a. wird der musikalische Bogen gespannt. Denn das war die goldene Spielzeit der Frau, die weiß, was sie will. Hier traut sich die Frau auch ohne Mann ins Vergnügen, ja bis ins Verruchte. Hier liebt sie die Liebe und den Sport. Hier liebt sie Golf und Geld. Die neue Frau entwickelt Tempo und Stil. Sie flirtet mit Franzosen, liest Bert Brecht, lässt sich Bubikopf schneiden, umschlingt sich mit Boas und Perlenketten und raucht mit armlangen Zigarettenspitzen.

Gudrun Kohlruss betrachtet Vielseitigkeit als künstlerische Herausforderung und verbindet mühelos Oper, Operette und Lied, dabei wird sie einfühlsam begleitet von ihrem Pianisten Andreas Kersten.

Eintritt frei


 
 
29.03.2018, 19 UHR, KINO

LOVING VINCENT
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Loving Vincent".


GB/Polen 2017
Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman,
95 Min., mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
08.03.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
QUATTRO VENTI - SAXOPHONQUARTETT
Auf den Tag genau 200 Jahre nach der Geburt des Instrumentenbauers Adolphe Sax gründete sich am 6. November 2014 das Quartett „Quattro Venti“. Die vier Dortmunder Saxophonisten entfalten kein intellektuelles, abstraktes Zusammenspiel, sondern spannen einen klangvollen Bogen über die reichhaltige Geschichte dieses besonderen Instrumentes. Ihr vielseitiges Repertoire umfasst die ganze Klangpalette des Saxophons: Jazz, Tango und Klassik, von Satie über Piazzolla und Gershwin bis hin zu Arrangements der Dortmunder Jazz-Legende Rainer Glen Buschmann. Improvisationen über bluesige Jazz-Standards gehören genauso dazu wie die tiefgründige Musik eines Samuel Barber.

Quattro Venti – das sind Wim Wollner, Kerstin Fabry, Peter Brand und Wolfgang Beckschäfer.

Eintritt frei


 
 
25.01.2018 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
FANTASIA ITALIANA
Frieder Berthold & Margherita Santi
Busoni, Liszt & Rachmaninov

Einen Kammermusikabend mit italienischem Flair verspricht das Duo Frieder Berthold und Margherita Santi. Wie ein roter Faden zieht sich die Liebe zu Italien durch das Programm des Abends. Präsentiert werden Werke für Violoncello und Klavier bzw. Klavier solo der drei großen Komponisten Busoni, Liszt und Rachmaninov, die alle eine besondere Bindung zu dem Land im Süden hatten.

Der Cellist Frieder Berthold studierte bei den Mitgliedern des Amadeus Quartetts in Köln und London. Er lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Italien und tritt als hochgeschätzter Kammermusiker regelmäßig bei internationalen Festivals und auf Bühnen weltweit auf. Begleitet wird er von der italienischen Pianistin Margherita Santi, die schon früh internationale Wettbewerbe gewann.

Eintritt frei


 
 
18.01.2018 19 UHR, KONZERT

CHRIS HOPKINS
CLASSIC JAZZ & SWING AT ITS BEST
The Great American Songbook - and more!
von George Gershwin bis Duke Ellington

Lässig-elegant, mitreißend, unterhaltsam.

Chris Hopkins wurde 1972 in Princeton (New Jersey) geboren. Gleichermaßen versiert an Piano und Alt-Saxophon, zählt er zu den meistbeschäftigten Künstlern der internationalen Jazzszene.

Über 4000 Konzerte an der Seite vieler Jazz-Stars - unter ihnen Clark Terry, Harry "Sweets" Edison, Louie Bellson, Scott Hamilton, Butch Miles, Paul Kuhn, Hazy Osterwald, Till Brönner, Jackie Williams, Peanuts Hucko, Bucky Pizzarelli, Flip Phillips, Greetje Kauffeld, Ruby Braff, Joe Wilder, Bob Wilber, Warren Vaché, Gene 'Mighty Flea' Connors, Buddy DeFranco u.v.a. - führten ihn durch ganz Europa, die USA, Japan, Australien und Neuseeland.

Neben etwa 30 weiteren CD-Produktionen legte er im Piano-Duo mit dem legendären Tasten-Virtuosen Dick Hyman, Jahrgang 1927, das vom US-Magazin Downbeat ausgezeichnete Album "Teddy Wilson in 4 Hands“ vor ("Top contender for Best Piano Album of the Year"). Das Album „Message from Mars“ seines Ensembles „Echoes of Swing“ wurde mit dem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ prämiert und erhielt in Paris den begehrten „Prix de L’Académie du Jazz“. Das unter Chris Hopkins Leitung nunmehr seit fast 20 Jahren bestehende Quartett "Echoes of Swing", das für seinen innovativen Umgang mit der Jazz-Tradition international Beachtung findet, ist seit 2013 beim renommierten und weltweit aktiven Plattenlabel "ACT Music" unter Vertrag und hat dort die zwei erfolgreichen Alben "Blue Pepper" und "Dancing" vorgelegt.

Unlängst wurde Chris Hopkins um seine Verdienste für den klassischen Jazz in Europa als "Keeper of the Flame" geehrt. Über seine rege Konzerttätigkeit hinaus wirkt Chris Hopkins seit 2005 als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik Köln. www.HopkinsJazz.com

Eintritt: VVK € 15,-, AK € 16,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


 
 
17.01.2018, 18 UHR, VORTRAG

TERMIN ENTFÄLLT!

Dr. Marie Louise Otten
ESPACES IMAGINAIRES ET L'ESPRIT FRATERNELLE
Peter Brüning und Pierre Restany – ein Dialog zur Kunst ohne Grenzen

Der französische Titel „espaces imaginaires“ geht auf einen Text von Pierre Restany über Peter Brüning aus dem Jahr 1958 zurück, der - dem Titel einer Ausstellung in der Galerie Kamer, Paris (1957) folgend - mit dieser Formulierung das Hauptanliegen im Werk Peter Brünings zu dieser Zeit beschreibt: die Bestimmung und Eroberung einer neuen Räumlichkeit, in der Restany Analogien zum Werk von Wols und Bryen in Frankreich und in den USA im Werk von Pollock, Tobey und Rothko feststellt.

Pierre Restany und Peter Brüning hatten sich bereits vor 1955 in Paris kennengelernt, woraus - bis zum frühen Tode Peter Brünings im Jahr 1970 - eine lebenslange, intensive Freundschaft mit vielen gegenseitigen Besuchen werden sollte. Restany, der Brüning als seinen „Bruder“ bezeichnete, bildete mit diesem eine Brücke vom Rheinland direkt nach Paris, dem ein ambitionierter Gedanken- und Künstleraustausch zwischen Düsseldorf und Paris, hier vor allem mit Künstlern der „Gruppe 53“, aber auch der daraus sich entwickelnden „Düsseldorfer Kunstszene“ folgen sollte.

Die beiden fast gleichaltrigen Protagonisten der jüngeren Kunstszene diskutierten seit 1955, zunächst ausgehend von den Visionen und Entwicklungen der jungen Kunst in Frankreich und im westlichen Deutschland der Nachkriegsjahre, über das Phänomene Kunst, dessen geistige Impulse sich in beider Werk, literarisch und künstlerisch erkennbar manifestiert. Diesen kreativen Dialog im engeren und weiteren Sinne aufzuzeigen, ist Thema des Vortrages.

Foto aus: Peter Brüning und Pierre Restany in der Westfalenstraße, Düsseldorf, 1964. Aus: Marie Luise Otten, Peter Brüning – Studien zu Entwicklung und Werk. Werkverzeichnis, Köln 1988

Eintritt frei


 
 
14.01.2018 11.30 UHR, KONZERT

MARKUS SCHLEMMER
Virtuos mit der der chromatischen Fantasie und Fuge von Johann Sebastian Bach beginnt Markus Schlemmer die Klaviermatinée, gefolgt von der Fantasie in C – Dur von Robert Schumann. In einem Brief an seine Braut Clara Wieck schreibt Schumann: „Der erste Satz davon ist wohl mein Passioniertestes, was ich je gemacht – eine tiefe Klage um Dich“.

„Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ – dieser Kantate von Bach ist das thematische Material entlehnt aus dem die Fuge aus Prélude, Choral und Fugue von César Franck besteht. Dieses Werk, welches hochromantisch und expressiv ist, zugleich aber auf barocke Traditionen und Spielarten zurückgreift, beschließt das Konzert.

Markus Schlemmer ist ehemaliger Schüler von Helena Riha und Prof. Fritz Emonts an der Hagener Musikschule, war erfolgreicher Teilnehmer am Deutschen Musikwettbewerb und unterrichtet am Musikgymnasium Carl Phillip Emanuel Bach in Berlin. Seine gemeinsam mit der Mezzosopranistin Michaela Schuster veröffentlichte CD „Morgen!“ erhielt den renommierten Preis der deutschen Schallplattenkritik und einen „Editor`s Choice“ beim englischen Magazin Gramophone.

Markus Schlemmer ist ehemaliger Schüler von Helena Riha und Prof. Fritz Emonts an der Hagener Musikschule, war erfolgreicher Teilnehmer am Deutschen Musikwettbewerb und unterrichtet am Musikgymnasium Carl Phillip Emanuel Bach in Berlin. Seine gemeinsam mit der Mezzosopranistin Michaela Schuster veröffentlichte CD „Morgen!“ erhielt den renommierten Preis der deutschen Schallplattenkritik und einen „Editor`s Choice“ beim englischen Magazin Gramophone.

Eintritt: VVK € 15,-, AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


 
 
26.12.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
WEIHNACHTSJAZZ
Tropical Turn Quartett
Heiße Musik zur kalten Jahreszeit

Einzigartig am Tropical Turn Quartett ist die Synthese aus klassischem Jazz und latein-karibischen Rhythmen wie Samba, Salsa, Soca und Merengue. Diese Musik ist wie der Sommer und bringt Wärme in die kalte Jahreszeit: mal locker-leicht und entspannt fließend, mal heiß und expressiv. Vibrierend vor Energie und Lebensfreude vereinigen sich Virtuosität und Klangsinn zu einem Sound, der Herz und Füße bewegt.

Das Quartett hat eine wunderbare neue CD eingespielt mit Kompositionen des Bandleaders Burkhard „Buck“ Wolters u. a.

Mit dem Tropical Turn Quartett hat Buck Wolters eine Besetzung gefunden, die seine latein-karibischen Kompositionen auf ideale Weise umsetzt: Dmitrij Telmanov (Trompete), Uli Bär (Kontrabass) und Benny Mokross (Drums/Percussion).

Eintritt: VVK € 15,-, AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689
Vorbestellungen: booking@kulturverein-westfalen.de

 Download: Flyer Klassik & Jazz 2/2017


 
 
7.12. UND 14.12.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
ZEHN BEEETHOVEN-VIOLINSONATEN
Konzert an zwei Abenden

Anna Kritsina (Violine) & Burkhard Schaeffer (Klavier)

Die Violinistin Anna Kritsina und der Pianist Burkhard Schaeffer treten seit 2014 regelmäßig gemeinsam auf. Für das Emil Schumacher Museum stellen die beiden Künstler sich an zwei Abenden einer besonderen musikalischen Herausforderung: der Interpretation aller zehn Sonaten für Klavier und Violine von Ludwig van Beethoven. Die Violinsonaten gelten nach wie vor als Höhepunkte der Violinliteratur und künstlerische Meilensteine, spiegeln sie doch das gesamte Spektrum der ungeheuren Schöpfungskraft Beethovens wider. Die Zuhörer erwartet eine spannende Reise durch Leben und Schaffen eines der bedeutendsten Komponisten des 18. und 19. Jahrhunderts. Überquellende Lebensfreude, grenzenloser Optimismus und Schaffenskraft des jungen Beethoven, die in den frühen Sonaten mitreißen, weichen in den späteren Werken mitunter Verzweiflung, Wut und Demut. Die letzte Sonate begeistert wiederum durch ihren harmonischen und ausgeglichenen Charakter.

Eintritt je Abend: VVK € 15,-, AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

 Download: Flyer Klassik & Jazz 2/2017


 
 
09.12.2017 16 UHR, KONZERT

J.E.S.! A-CAPELLA UND ESM ZUM SECHSTEN
Am Samstag vor dem 2. Advent ist das Auditorium des Emil Schumacher Museums erneut fest gebucht, denn da stellt sich die Hagener a-capella-Gruppe J.E.S.! wieder in den Dienst der guten Sache und lädt jetzt bereits im sechsten Jahr zu einem Benefizkonzert zugunsten eines sozialen Kinderprojekts in Hagen ein.

Um 16 Uhr heißt es dann traditionell: "Wir sind dann wieder mal da". Für rund 1 1/2 Stunden ist ein Querschnitt beliebter a-capella-songs angesagt, quer durch das Repertoire aus Pop und Rock, Oldies und NeuJes, von AHA und Andreas Bourani über John Lennon und Simon & Garfunkel bis Maybebop, Grönemeyer, Ich & Ich und vielen Anderen. Wie gewohnt Gesang pur ohne Verstärkung in entspannter Atmosphäre abseits der vorweihnachtlichen Hektik und sicher wieder mit kleinen Überraschungen, vielleicht sogar einem Weihnachtslied und mit dem einen oder anderen Blick auf (Rand-)Notizen des ablaufenden Jahres :-)

Einlass ist eine halbe Stunde vorher (um 15.30 Uhr).

Der Eintritt ist wie gewohnt frei, Spenden nach dem Motto „was es Euch wert ist“ sind erbeten. Und die JESsies hoffen, dass sie und ihre Musik an diesem Nachmittag viel wert sein werden, denn die Spendensumme soll in diesem Jahr eine wichtige Hagener Initiative unterstützen: „Die Kinder aus dem Schatten holen“ - ein Gruppenprogramm für Kinder aus suchtbelasteten Familien.


 
 
02.12.2017, 16 UHR, KONZERT

HUIJING HAN
BEETHOVEN - "CON ESPRESSIONE" *
Mit Kraft und Gefühl spielt Huijing Han Klaviersonaten ihres Lieblingskomponisten Ludwig van Beethoven. Die für das Konzert ausgewählten Werke geben viel von Beethoven preis: seine Lebensentwicklung, Mut, Freude, tiefe Empfindungen, Depressionen und Freiheit über die Zeit.

Eintritt: € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

* Bereits gekaufte Karten für die Konzerte aus 2016 behalten ihre Gültigkeit.

 Download: Flyer Huijing Han - Am Flügel mit ihren Gästen im ESM 2017


 
 
13.11.2017, 19 UHR, KINO

PAULA – MEIN LEBEN SOLL EIN FEST SEIN
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Paula – Mein Leben soll ein Fest sein".


Deutschland/Frankreich 2016
Regie: Christian Schwochow
123 Min., mit Carla Juri, Albrecht Abraham Schuch, Roxane Duran, Joel Basman u.a.
FSK 12

Worpswede, 1900. Schon bei ihrer ersten Begegnung spüren Paula Becker und Otto Modersohn eine besondere Verbindung. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Malerei wird die große Liebe. Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Gegen alle Widerstände lebt sie ihre Vision von künstlerischer Selbstverwirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe.Mit PAULA erzählt Regisseur Christian Schwochow das faszinierende Leben einer hochbegabten Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
09.11.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
JAZZ ALL‘ ITALIANO
Canzone feat. Matthias Nadolny
Jazzmusiker aus Italien und Deutschland

Die Jazzszene Italiens ist geprägt von einer über Jahrzehnte gewachsenen Nähe zur originären italienischen Musikkultur. Nicht umsonst gilt Italien als Wiege der Oper, wo Verdis Melodien auf den Straßen gesungen wurden.

Und so wundert es nicht, dass italienische Jazzmusiker teils Tendenzen zu folkloristisch-tänzerischen Formen zeigen, die in ihrem verspielten, bisweilen auch witzigen Charakter bei uns schwer vorstellbar sind. Auch beim Interpretieren von Jazz-Standards hat sich ein spielerischer Gestus entwickelt, der betont gesanglich klingt und der sich auf die ungemein reiche Gesangskultur in Italien zurückführen lässt.

Deshalb ist der Name „Canzone“ folgerichtig für ein Programm mit italienischen Versionen der European Standards, für das der renommierte Tenorsaxophonist Matthias Nadolny weitere namhafte Jazzmusiker aus Italien und Deutschland um sich versammelt hat.

Eintritt frei!

 Download: Flyer Klassik & Jazz 2/2017


 
 
05.11.2017 11:30 UHR, KONZERT

HUIJING HAN UND ANA-MARIA DAFOVA
UN GIOCCO DI RAGAZZI *
Ein elegantes Spiel erwartet das Publikum, wenn neben Huijing Han die Pianistin Ana-Maria Dafova Platz vor dem Piano nimmt. Tatsächlich nehmen sich die klassisch-populären Stücke bei diesem erstmaligen Auftritt der beiden Kolleginnen als Duo so leichthändig aus, dass etwa Mozarts „Kleine Nachtmusik“, Brahms’ „Ungarische Tänze“, „Vocalise“ von Rachmaninov und Ravels „Gänsemutter“ wie ein Kinderspiel anmuten – sprichwörtlich „un giocco di ragazzi“.Ana-Maria Dafova, ausgebildet in den USA und u. a. an der renommierten Guildhall School of Music and Drama in London, spielte schon als Neunjährige in den großen Orchestern ihres Heimatlandes Bulgarien. Un giocco di ragazzi ist – wortwörtlich – aber auch das Spiel der Freundinnen, denn Ana-Maria Dafova, heute Solorepetitorin am Theater Hagen, und Huijing Han sind sich in künstlerischer Freundschaft erkennbar verbunden.

Eintritt: € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

* Bereits gekaufte Karten für die Konzerte aus 2016 behalten ihre Gültigkeit.

 Download: Flyer Huijing Han - Am Flügel mit ihren Gästen im ESM 2017


 
 
15.10.2017, 11.30 UHR, KINO

BEUYS
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Beuys".

Deutchland 2017
Regie: Andres Veiel, Dokumentarfilm, 107 Min, mit Joseph Beuys, Caroline Tisdall, Rhea Thönges-Stringaris, Johannes Stüttgen, Klaus Staeck u.a.
Er erklärte einem toten Hasen, was es mit den Bildern an der Wand auf sich hat und pflanzte in Kassel 7.000 Eichen neben einen Stein: Kunst diente dem Aktionskünstler, Bildhauer und Zeichner Joseph Beuys vor allem dazu, durch die Provokation ins Gespräch mit anderen Menschen zu kommen.
Regisseur Andres Veiel geht es in seinem Dokumentarfilm nicht darum, die Werke von Beuys, der mit Andy Warhol zu den wichtigsten Aktionskünstlern des 20. Jahrhunderts gehört, umfassend zu interpretieren. Er lässt den Künstler, 1986 mit 64 Jahren verstorben, in Bild- und Tondokumenten sprechen und montiert Erklärungen von Menschen dazu, die Beuys kannten. Dabei wird deutlich, dass Beuys auch ein politischer Mensch war. Als Mitglied der Grünen allerdings blieb er ein Außenseiter, der sich mit seinen antikapitalistischen Zielen nicht durchsetzen konnte.

Eintritt: 6 € / ermäßigt 4,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
12.10.2017, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
BRAZILIAN GROOVES
Santos-Barbosa-Duo
A. Santos (Gesang/Git./Bass) & L. Barbosa (Percussion)

Extra eingeflogen aus der Wahlheimat Lissabon präsentiert das Santos-Barbosa-Duo die Musik Nord-Brasiliens gepaart mit einem genialen Schuss Reggae, African Mood und Latin Grooves, wie sie bislang in Europa nicht zu hören war. Alexandre Santos spielt virtuos und unnachahmlich Akustic Bass und Akustic Gitarre auf einem Instrument und singt mit eindrucksvoller Stimme, so dass er in der eigentlichen Weltstadt des Fado, in Lissabon, als die führende Persönlichkeit und musikalisch treibende Kraft des ‚Barrio Alto‘ gilt.

Er wird kongenial begleitet durch den ebenfalls brasilianischen Percussionisten Leonardo Barbosa. Gemeinsam verführen die beiden brasilianischen Ausnahmekünstler ihr Publikum mit einer Musik, die scheinbar ein ganzes Orchester erklingen und pure Freude spürbar werden lässt.

Eintritt frei!

 Download: Flyer Klassik & Jazz 2/2017


 
 
29.09.2017, 19.30 UHR

DAS PABLO HELD TRIO
Das Pablo Held Trio ist derzeit eine der lebendigsten und bedeutendsten Formationen des europäischen Jazz. Es überschreitet die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation, indem es auf Festlegungen – eine Abfolge von Themen und einen vorgezeichneten Weg, diese zu präsentieren – bei Konzerten verzichtet. Das Risiko radikaler Spontaneität verleiht dem Trio seit Jahren Flügel, so dass es zum Modell einer Ästhetik geworden ist, welche man nur bei wenigen Künstlern findet. Die Kohäsion des Pablo Held Trios beruht auf Freundschaft und auf dem schöpferischen Willen, beständig Neuland zu betreten. Das künstlerische Gewicht und die Eigenständigkeit der drei Ausnahmekünstler ist ein Anziehungspunkt für einen wachsenden Kreis kongenialer Musiker des europäischen und amerikanischen Kontinents, die das Trio häufig erweitern. Die Zusammenarbeit mit dem Münchner Label Pirouet Records ist für die Entfaltung dieser Gruppe von unschätzbarer Bedeutung und auf nunmehr acht CDs dokumentiert.

Pablo Held – Piano
Robert Landfermann – Bass
Jonas Burgwinkel – Drums

Kurs 9026
Eintritt: VVK € 18,-, AK € 20,-
Karten sind erhältlich bei der VHS Villa Post und Max-Reger-Musikschule


 
 
14.09.2017, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
BRASIL ANTIGO - SAMBA, CHORO & BOSSA NOVA
BRASIL ANTIGO - Stefan Koschitzki (Klarinette/Flöte) & Fabiano Pereira (Gitarre)

Ein brasilianisches Sprichwort sagt: „Halte Dich an die Guten und Du wirst einer der ihren sein.“ Auf der Suche nach Inspiration stießen die beiden Ausnahmemusiker Stefan Koschitzki und Fabiano Pereira während ihres Studiums auf den brasilianischen Musikstil Choro, der nach seiner Geburt in den 1870er Jahren von Rio de Janeiro aus die Salons und Bars Brasiliens erobert hatte.

„Brasil Antigo“ ist ein Programm mit internationalem Flair und von einer großen Leichtigkeit. Auch wenn Choro mit „Weinende Musik“ übersetzt werden kann, ist es doch das positive brasilianische Lebensgefühl, das aus den Kompositionen des Duos herausklingt. Im Zusammenspiel zwischen Gitarre und Klarinette / Flöte findet sich der für die brasilianische Musik typische Dialog von Virtuosität und Melancholie.

Eintritt frei

 Download: Flyer Klassik & Jazz 2/2017


 
 
24.08.2017, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
REAL DUO - SÜDITALIENISCHE KLÄNGE
REAL DUO – Luciano Damiani (Mandoline) & Michele Libraro (Gitarre)

Das Real Duo entstand Ende 2002 aus der Begegnung von Luciano Damiani (Mandoline) und Michele Libraro (Gitarre), zweier italienischer Musiker, die als Solisten, Kammermusikpartner, Orchestermusiker und Pädagogen tätig sind. Das Duo fand in seiner ungewöhnlichen Besetzung rasch Erfolg, liefert es doch Hörerlebnisse fern des Alltäglichen mit dem kristallinen Klang der Mandoline und dem runden Klang der Gitarre.
Diese Klangfarben haben die Kreativität renommierter Komponisten geweckt, die dem Duo eigene Werke gewidmet haben, so zum Beispiel Roland Dyens, Maximo Pujol und Jorge Cardoso u.a.

Das REAL DUO nimmt regelmäßig an wichtigen internationalen Musikfestivals teil, so in Argentinien, Mexico, England, Irland, Deutschland, Italien und Spanien.

Eintritt frei

 Download: Flyer Klassik & Jazz 2/2017


 
 
15.06.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
"ARTIST AND COMPOSER IN RESIDENCE"
BUCK WOLTERS
"Artist & Composer in Residence"

Burkhard „Buck“ Wolters studierte Klassische Gitarre an der Hochschule für Musik Westfalen/Lippe sowie Jazzgitarre und Komposition an der Amsterdamer Hochschule der Künste. Seine Kompositionen werden von Kanada bis Neuseeland weltweit öffentlich aufgeführt und von renommierten Verlagen wie Mel Bay, Schott Music oder Acoustic-Music-Records vertrieben. Nach Aalborg, Bern, Buenos Aires, Caracas, Luxemburg, München, Hamburg, Tijuana, Wien (u. a.) wird Buck Wolters regelmäßig zu internationalen Gitarrenfestivals eingeladen. Zahlreiche Rundfunk- und Studioaufnahmen sowie internationale Fachpublikationen ergänzen sein Schaffen.Der Münchner Produzent Klaus-Wolfgang Wildner sagt über ihn: „Kaum ein zweiter Gitarrist versteht es so wie Burkhard Wolters, sich in stilistischen Grenzbereichen frei und meisterhaft auszudrücken. Sein improvisatorisches und kompositorisches Können zeugt von der großartigen Persönlichkeit des Künstlers.“

Eintritt: VVK 15,- € , AK 18,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T 02331 - 3 26 89

 Download Klassik & Jazz Flyer 1/2017


 
 
22.05.2017, 19 UHR, KINO

NEO RAUCH - GEFÄHRTEN UND BEGLEITER
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Neo Rauch - Gefährten und Begleiter".

Neo Rauch ist einer der weltweit erfolgreichsten deutschen Maler seiner Generation. Seine Bilder faszinieren durch ihren rätselhaften Realismus, die Figuren scheinen wie aus der Zeit gefallen. Schlafwandlerisch gehen sie ihren Tätigkeiten nach. Das, was der Maler auf der Leinwand zeigt, bewegt sich zwischen Traum, Phantasie und schwer greifbarer Wirklichkeit, zugänglich und eigenwillig zugleich. Nie ist das Bildgeschehen eindeutig oder konkret – und doch zieht es den Betrachter in seinen Bann.
Im Mittelpunkt des Films steht Neo Rauch selbst: Erstmals seit Jahren spricht er vor der Kamera über seinen Zugang zur Kunst, seine Bilderwelten und die vom frühen Verlust seiner Eltern geprägte Vergangenheit. Filmemacherin Nicola Graef zeigt den Künstler bei der Arbeit im Atelier, beobachtet den kritischen Austausch mit seiner Frau, der Malerin Rosa Loy, und diskutiert mit internationalen Sammlern, Galeristen und Kunstliebhabern das Phänomen Neo Rauch.

Eintritt: 6 € / ermäßigt 4,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
18.05.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
EUROPÄISCHE MEISTERWERKE
Felicitas Stephan (Violoncello) & Andreas Hering (Klavier)

Felicitas Stephan, die künstlerische Leiterin des „Celloherbst am Hellweg“, und der Pianist Andreas Hering nehmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise durch Europa.Der tschechische Komponist Bohuslav Martinů zeigt in seinen Werken stets einen engen Bezug zur Volksmusik seiner Heimat. Seine Kompositionen sind vital und tänzerisch und durch eine differenzierte Rhythmik gekennzeichnet.Von Tschechien geht es weiter auf die Iberische Halbinsel. Manuel de Falla gilt als der bedeutendste spanische Komponist seiner Zeit, und Andalusien mit seinen Landschaften, Städten und Menschen beeinflusste sein Werk ein Leben lang.Und schließlich zurück nach Mitteleuropa: Ludwig van Beethovens Sonate Nr. 3 A-Dur gilt als die melodischste seiner Cellosonaten; sie hatte von Beginn an großen Erfolg beim Publikum.

Eintritt: frei

 Download Klassik & Jazz Flyer 1/2017


 
 
08.05.2017, 20 UHR, KONZERT

KLAVIER FESTIVAL RUHR
Andrea Lucchesini (Klavier)
Mario Brunello (Violoncello)

Ludwig van Beethoven
Sonate für Violoncello und Klavier in A-Dur op. 69
Sonate für Violoncello und Klavier in C-Dur op. 102, 1
Sonate für Violoncello und Klavier in D-Dur op. 102, 2

Wenn sich zwei solche Musikerpersönlichkeiten an Klavier und Violoncello zu einem Duo zusammenfinden, stehen große Kammermusikstunden bevor. Wer vielleicht noch den Abend im Ohr hat, den die beiden Italiener Andrea Lucchesini und Mario Brunello 2011 beim Klavier-Festival Ruhr gegeben haben, darf sich jetzt auf das Wiederhören freuen. Denn für ihr Gastspiel haben sie gleich drei Cellosonaten von Beethoven ausgesucht. Wie furios und bewegend zugleich sie diese epochalen Werke zu interpretieren verstehen, haben sie bereits 1995 mit der Gesamteinspielung der Cellosonaten bewiesen. Beethoven ist für Lucchesini zu einem ständigen Begleiter seiner beeindruckenden Solo-Karriere geworden. So hat er seine sämtliche Klaviersonaten auf CD eingespielt und weltweit immer wieder zyklisch aufgeführt. Auch Mario Brunello ist seit seinem Gewinn des renommierten Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau ein weltweit gefragter Solist. Mit Vorliebe widmet er sich auf seinem Maggini-Violoncello aus dem Jahre 1600 der großen Kammermusik.

Eintritt € 45,-/€ 18,-
Karten sind erhältlich beim Klavier-Festival Ruhr


 
 


 
 
23.04.2017, 11.30 UHR, KINO

MEINE ZEIT MIT CÉZANNE
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Meine Zeit mit Cézanne".


Frankreich 2015
Regie: Danièle Thompson, Deutsche Fassung, BluRay,114 Mi., mit Guillaume Gallienne, Guillaume Canet, Alice Po u.a.

Paul und Émile kennen sich seit frühester Kindheit und in ihren Jugendjahren in Aix-en-Provence sind sie noch weit davon entfernt, der berühmte Maler Paul Cézanne und der herausragende Schriftsteller Émile Zola zu sein. Im fernen Paris schließlich erfüllen sie sich den Wunsch nach künstlerischer Entfaltung, tauchen in den bunten Wirbel der Stadt ein, feiern Erfolge und verfallen mit Alexandrine derselben Frau.
Mit hervorragenden Darstellern und einer lebensprallen Erzählung macht der Film viel Lust, sich anschließend mit den Menschen und ihrer Kunst auseinanderzusetzen.

Anlässlich der vormittäglichen Filmvorführung erwarten wir unsere Kinozuschauer mit Croissants, warmer Milch und heißem Kaffee für Café au lait.

Eintritt: 7 € / ermäßigt 5,50 € (inkl. Croissant und Café au lait)
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
01.04.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
MAURIZIO BARBORO
Mit Werken von Beethoven, Schumann & Liszt

Maurizio Barboro absolvierte seine künstlerische Ausbildung an der „Accademia Nazionale di Santa Cecilia” in Rom unter der Leitung von Lya De Barberiis. Als Preisträger von italienischen Klavierwettbewerben hat er seit 1980 und in der Zusammenarbeit mit renommierten Dirigenten und Orchestern eine intensive Karriere sowohl in Italien als auch in den wichtigsten kulturellen Zentren in Europa, Asien und Nordamerika bestritten. Maurizio Barboro stammt aus dem südlichen Piemont nahe der Grenze zu Ligurien.

Eintritt: frei

 Download Klassik & Jazz Flyer 1/2017


 
 
25.03.2017, 16 UHR, KONZERT

„HÖR MEINER STIMME SCHALL“ *
HUIJING HAN MIT ULRIKE HÜBSCHMANN
Huijing Han und Ulrike Hübschmann interpretieren Klavierwerke und Texte wie Gedichte, Tagebuchauszüge, Briefe und Kritiken des Komponisten Robert Schumann – jede mit ihrer eigenen künstlerischen Stimme. Eine besonders lebendige und zugleich dichte Begegnung mit dem Werk Schumanns ermöglichen Pianistin und Schauspielerin ihrem Publikum an diesem Abend. Ulrike Hübschmann stand in zahlreichen nationalen wie internationalen Filmproduktionen vor der Kamera und wirkte in 60 Hörbüchern und Hörspielen als Sprecherin mit.

Eintritt: € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

* Bereits gekaufte Karten für die Konzerte aus 2016 behalten ihre Gültigkeit.

 Download: Flyer Huijing Han - Am Flügel mit ihren Gästen im ESM 2017


 
 
23.03.2017, 19 UHR, KINO

EGON SCHIELE - TOD UND MÄDCHEN
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Egon Schiele -Tod und Mädchen".

Österreich/Lux 2016, deutsche Fassung
Regie: Dieter Berner
Mit Noah Saavedra, Maresi Riegner, Valerie Pachner u.a.

Der junge Egon Schiele (Noah Saavedra) gehört im Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den Künstlern, über die am meisten diskutiert wird. Seine originellen, expressionistischen, erotischen Werke bieten reichlich Gesprächsstoff. Inspiriert wird Egon von schönen Frauen wie seiner Schwester Gerti Schiele, die für ihn Modell steht. Doch zu ihrem Bedauern bleibt sie nicht die einzige Muse ihres Bruders: Mehr und mehr Mädchen lassen sich von ihm malen, unter ihnen die rothaarige Wally Neuzil, die Egon von seinem Künstlerfreund Gustav Klimt vorgestellt wird. Sie und Egon verlieben sich, beginnen eine Beziehung, deren Leidenschaft den Künstler zu neuen Großtaten veranlasst.

Eintritt: 6 € / ermäßigt 4,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
16.03.2017, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
ROBERTO ISSOGLIO (KLAVIER) & CIAT ASKIN (VIOLINE)
Mozartreise von Wien über Turin nach Paris

Diese musikalische Mozartreise mit Roberto Issoglio (Turin) und Chiat Askin (Istanbul) gibt eine beeindruckende Vorstellung von den zahlreichen Reisen, die Mozart kreuz und quer durch Europa führten. Tatsächlich war Mozart in seinen 35 Lebensjahren insgesamt etwa drei Jahre mit der Kutsche oder mit dem Schi unterwegs. Hatten die ersten Reisen und Auftritte zum Ziel, die Wunderkinder Nannerl und Mozart an den europäischen Fürstenhöfen bekannt zu machen, so ging es in späteren Reisen, insbesondere bei der zweiten Reise (September 1777), nach Paris.

Eintritt: frei

 Download Klassik & Jazz Flyer 1/2017


 
 
19.02.2017, 11.30 UHR

GESUNDHEIT DURCH BEWEGUNG
Eine deutsch-chinesische Begegnung zwischen Angelika Schunck, Qigongstudio Hagen (QiGong), und
Hongxiang Xiong, Beijing/Peking (Taiji Quan und Kalligraphie),
mit Musik von Huijing Han (Pianistin) und Keija Xiong (Tenor).

Programm:
- Der Weg zur chinesischen Bewegungslehre: Biografisches der Vortragenden
- Der menschliche Körper in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)
- Praktische Vorführung von Übungen aus der chinesischen Bewegungslehre und der Kalligraphie
- Das Programm wird eingerahmt durch chinesische Lieder

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Qigongstudio Hagen und dem HAGENRING e.V. und des Emil Schumacher Museums statt.
Eintritt: frei
 
14.02.2017, 18 UHR, VORTRAG

PROF. DR. DR. H.C. STEFAN M. MAUL
DAS GILGAMESCH-EPOS
Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan M. Maul, Universität Heidelberg, Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients, Institut für Assyriologie

Das in der mesopotamischen Keilschrift aufgezeichnete Epos, das von Gilgamesch, dem sagenhaften König von Uruk, handelt, ist wohl das berühmteste Textzeugnis des Alten Orients. Das umfangreiche, weit mehr als dreitausend Jahre alte Gedicht in babylonischer Sprache fußt auf Überlieferungen, die bis in das dritte vorchristliche Jahrtausend zurückgehen. Es erzählt die Geschichte des jungen, unerschrockenen, aber ganz ichbezogenen Fürsten, der in großen Abenteuern seine Kräfte mit der ganzen Welt messen will, nach der Unsterblichkeit strebt, aber trotz aller Mühsal auf die ewig gültige Erkenntnis zurückgeworfen wird, dass das menschliche Leben endlich ist. Erst im Licht dieser Erkenntnis kann Gilgamesch die Fähigkeit erwerben, ein guter Herrscher zu sein.

Mehrere Generationen von Keilschriftforschern arbeiteten daran, den auf zwölf Tontafeln niedergelegten Text aus zahlreichen Tafelbruchstücken, die im gesamten Vorderen Orient bei Ausgrabungen immer wieder entdeckt wurden, zu rekonstruieren. Der Heidelberger Altorientalist Stefan Maul, der in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Textzeugen identifizieren konnte, führt in seinem Vortrag in das bedeutendste literarische Werk des Alten Orients ein.


Eintritt: frei


 
 
08.02.2017, 18 UHR

JÜRGEN POTTEBAUM, DR. RALF BLANK UND ROUVEN LOTZ
HAGEN - EINE STADT UND DER U-BOOT-KRIEG
Jürgen Pottebaum, Theater Hagen, mit Dr. Ralf Blank, Fachbereich Kultur, und Rouven Lotz, Emil Schumacher Museum

Am 1. Februar 1917 – vor 100 Jahren – begann Deutschland den uneingeschränkten U-Boot-Krieg. Was aber haben U-Boote mit der Stadt Hagen zu tun? Im Hagener Werk der Accumulatoren Fabrik AG wurden seit 1904 Batterien für U-Boote gefertigt, ebenso Batterien für Elektrotorpedos, im Zweiten Weltkrieg eine der Hauptwaffen von U-Booten. Der U-Boot-Krieg wäre ohne die Hagener Fabrik kaum möglich gewesen. Das Hagener Theater führt das Stück „Das Boot“ an einem historisch belasteten Ort (15. Februar 2016) auf.

Eintritt frei

 
04.02.2017, 16 UHR, KONZERT

KEJIA XIONG UND HUIJING HAN MIT GÄSTEN
DIVAN CHINOIS
Bei dieser Konzert-Matinee mit abendländischer und chinesischer Musik, die als gemischtes Programm aus traditionellen sowie zeitgenössischen Kompositionen angelegt ist, gibt es viele Entdeckungen zu machen.

Im ersten Teil spielt die bekannte Pianistin Huijing Han als Solistin, bis Kejia Xiong,der beliebte Tenor des Theaters Hagen, gesanglich einstimmt. In der zweiten Hälfte steht die chinesische Musik im Vordergrund. Yuanni Yang spielt das traditionelle chinesische Instrument Gu Zheng, während der Kalligraphie- und Keramikkünstler Hongxiang Xiong eine Taijiquan-Performance aufführt. Der Saxophonist Hanchao Jiang, der aus Shanghai zu Gast in Hagen ist, stellt eine neue chinesische Komposition vor. Abgerundet wird das Konzert durch ein chinesisches Lied, für das ein Trio aus Tenor, Saxophonist und Pianistin zusammentritt.

Eintritt: € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

 Download: Flyer Huijing Han - Am Flügel mit ihren Gästen im ESM 2017


 
 
02.02.2017, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
TANGO ENSEMBLE CONTRABAJANDO
Hommage a Astor Piazzolla

Tauchen Sie ein in die Sehnsucht, in die Fröhlichkeit, in den Witz, in die Eleganz und in die Virtuosität dieser Tango-Musik!
Erleben Sie Spielfreude, Leidenschaft, Emotionen, Kreativität und eingängige Melodien unabhängig von stylistischem Schubladendenken!

Ausgangspunkt ist der argentinische Tango mit Werken von Astor Piazzolla, dann geht es zu José Bragato und Rodolfo Mederos - überzeugender kann Weltmusik nicht sein!

Traurig sanft, aber auch bestimmend deutlich lässt Felicitas Stephan ihr Cello singen. Kraftvoll melden Wolfgang Lehmann an der Gitarre und Sabine Böker-Kaminsky am Klavier immer wieder einen Anspruch auf Melodieführung an. Stefanie Schulte-Hoffmann lässt ihr Akkordeon frohlocken und jubeln, aber auch wehmütig klagen. Uli Bär sorgt am Kontrobass für ein rhythmusgebendes solides Fundament. Mit seiner interessanten Besetzung bildet das Ensemble Contrabajando eine Ausnahme in der Ensemble-Landschaft.

Eintritt frei!

 Download Klassik & Jazz Flyer 1/2017


 
 
01.02.2017, 18 UHR, VORTRAG

PROF. DR. HEINZ SPIELMANN
GILGAMESCH - DIE KÜNSTLERISCHE ÜBERLIEFERUNG DES ALTEN ORIENTS UND DIE REZEPTION IM 20. JAHRHUNDERT
Prof. Dr. Heinz Spielmann, Hamburg

Unabhängig voneinander beschäftigten sich Willi Baumeister und Emil Schumacher mit dem Gilgamesch-Thema, sicher auch dadurch bestimmt, dass gegen Kriegsende jeder stets mit dem eigenen Lebensende rechnen musste. Der Vortrag behandelt die Eigenarten der Illustrationen, stellt weitere Abbildungen der 1920er-Jahre sowie thematisch vergleichbare Beispiele auf Rollsiegeln aus dem Alten Orient vor. Heinz Spielmann kannte beide Maler persönlich und beschäftigte sich als Kunsthistoriker wiederholt mit dem Gilgamesch-Epos, das er in mehreren Ausstellungen und Publikationen beleuchtete.

Eintritt: frei


 
 
25.01.2017, 18 UHR, ZEITZEUGENGESPRÄCH

DR. RALF BLANK, THOMAS WALTER UND FRIEDRICH GRAWERT
DER HAGENER SOBIBOR-PROZESS
BEGEGNUNG MIT DEM HOLOCAUST
Dr. Ralf Blank, Fachbereich Kultur, und Thomas Walter, Historiker, mit Friedrich Grawert, Rechtsanwalt Hagen/Berlin und Prozesszeuge

Vor 50 Jahren ergingen am Hagener Landgericht gegen ehemalige SS-Männer aus dem Vernichtungslager Sobibor die Urteile. Das Lager diente einem einzigen Zweck: der Ermordung von möglichst vielen Juden. Etwa 250.000 Menschen fanden in Sobibor den Tod. Der Prozess konfrontierte die Stadt mit der Shoah. Doch die Wahrnehmung war in Hagen selber nur gering. Heute gilt der Sobibor-Prozess als einer der wichtigsten Strafprozesse zur Aufarbeitung des Holocaust.

Eintritt € 5,-
 
15.01.2017, 11.30 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
ERASMUS WEGMANN TRIO
Eine Hommage an Karel Appel

Zu Gast ist ein Trio aus Musikern, die prächtig aufeinander eingespielt sind und den Jazz leben. Die Jazzfreunde des ESM können sich auf einen explosiven Jazz mit freien Improvisationen freuen. Ganz im Geist Karel Appels, der selbst auch Jazz-Musik komponiert hat.
Das Publikum im ESM erwartet ein kontrastreiches Programm von freien Improvisationen bis hin zu Melodien der Kindheit. Der Bandleader Erasmus Wegmann zählt zu den umtriebigsten Musikern der Jazz-Szene in NRW. Wegmanns Saxophon-Ton charakterisiert die Stimmung der verschiedenen musikalischen Farbpaletten der Jazz-Musik. Beeindruckend ist es, wie schon nach wenigen Takten in seinem wunderschönen, brüchigen und überreichen Saxophon-Sound Höhen und Tiefen verschmelzen. Auch seine Rhythmusgruppe mit Ralf Bornowski am Schlagzeug und Uli Bär am Kontrabass hat eine langjährige Jazzerfahrung.

Eintritt frei!



 
 
10.01.2017, 18 UHR, VORTRAG

ROUVEN LOTZ
KAREL APPEL UND EMIL SCHUMACHER - DER ABSTRAKTE BLICK
Rouven Lotz, Emil Schumacher Museum

Durch die Einzelausstellung Appels im Emil-Schumacher-Museum kommt es zugleich auch zu einer einmaligen Begegnung der beiden Maler Appel und Schumacher mit ihren Werken. Die bemerkenswerte Nähe der beiden international herausragenden Zeitgenossen, bei gleichzeitig stark individueller Ausprägung, wird so besonders gut erkennbar. Der Vortrag macht verblüffende Ähnlichkeiten und Unterschiede erkennbar.

Eintritt: frei


 
 


 
 
26.12.2015, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
WEIHNACHTSJAZZ
Quartett mit Soleil Niklasson

Die in Chicago geborene Sängerin Soleil Niklasson hat bereits mit Legenden wie Stan Getz, Billy Preston, Linda Hopkins, Udo Lindenberg und Rod Stewart zusammengearbeitet. Soleil, die Sonne, ist eine spirituelle, temperamentvolle Sängerin, die es vermag, mit ihrer hinreißenden Soulstimme das Publikum in ihren Bann zu ziehen.Ihr musikalisches Schaffen ist geprägt vonihrer Liebe zur afro-amerikanischen Musik, zum Jazz, Soul, R & B und zur Gospel- und auch latein-amerikanischen Musik, aber auch zum Flamenco und Folk.Andreas Griengholt an den Drums, UliBär am Kontrabass und Sven Bergmann am Klavier komplettieren das exzellent besetzte Quartett.

Eintritt: VVK € 15,-, AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689



 
 
08.12.2016, 18 UHR, KINDERKONZERT

"WEIHNACHTEN IN DER GEIGENBAUWERKSTATT"
Musiktheater für Kinder - und auch "Große"

Zwei Wochen vor Weihnachten wünscht sich der zehnjährige Antonio ein Cello. Doch ein Geigenbauer hat in seiner Werkstatt vor Weihnachten viel zu tun. Er begutachtet, hämmert und schleift. Vor den Augen der Kinder fliegen der Staub und die Holzspäne der Instrumente. Wird es der Geigenbauer aus Cremona mit Hilfe der Kinder schaffen, das Cello für Antonio rechtzeitig bis Weihnachten fertigzustellen?
Die kleinen und großen Zuschauer erwartet eine muntere Mixtur aus farbenprächtigen, szenischen Elementen, ausdrucksstarker Musik, vielen Aktionen zum Mitmachen und kindgerechten Geschichten rund um den Geigenbau. Was die Schnecke, der Frosch und der Stachel der Biene damit zu tun haben, darüber klärt der Geigenbauer auf. Da dürfen die Töne auch mal schief und schräg klingen. „Weihnachten in der Geigenbauwerkstatt" ist ein lebensfrohes Musiktheater für Kinder – und Erwachsene. Die Idee zu diesem Kinderkonzert kam Uli Bär, als er gemeinsam mit seiner Tochter in Cremona die Werkstatt des berühmten Geigenbauers Antonio Stradivari besichtigte.

Eintritt frei!


 
 
06.12.2016, 18 UHR, LESUNG

MARION GAY
ROMY SCHNEIDER STARB KURZ VOR HAARLEM
Marion Gay, Autorin, Hamm und Ellsworth

Manchmal geht es nicht gut aus. Da ist der Musiker, der dem Stipendium entkommt, nicht aber der eigenen Wohnung. Die Frau, die auf das verliehene Paar Socken wartet. Oder das Paar, das den fremden Hotelgast aufnimmt… Marion Gays Kurzgeschichten zeigen den Alltag in seiner Zerbrechlichkeit.
Kurzgeschichten gehören zu den beliebtesten epischen Formen – der Erzählkunst. Die vielfach ausgezeichnete Autorin liest aus ihrem jüngsten Werk.

Eintritt: frei
 

 
 
29.11.2016, 16.30 UHR

KURATORENFÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG
"KAREL APPEL - DER ABSTRAKTE BLICK"
Der Kurator der Ausstellung und Wissenschaftliche Leiter des Emil Schumacher Museums, Rouven Lotz, führt durch die Werkschau und gibt besondere Einblicke in die Vorbereitung sowie Zusammenstellung der Werke für die Präsentation. Selbstverständlich gibt es auch über Besonderheiten einzelner Werke, die zu ihrer Auswahl für die Ausstellung geführt haben, einiges zu erfahren. Selbstverständlich können Fragen gestellt und das Konzept der Ausstellung diskutiert werden.

Dauer der Führung: ca. 1 Stunde
Führungsgebühr: 5 Euro (zzgl. Eintritt)
(Einnahmen zugunsten der Museumspädagogik im Kunstquartier)

Zu dieser Führung ist eine Anmeldung erforderlich, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldung im Emil Schumacher Museum bei Nicole Lopez Muñoz, T +49 2331/306 00 66, info@esmh.de

Weitere Kuratorenführung:
Sonntag, 15. Januar, 15 Uhr
 
22.11.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
RACHMANINOV TRIO MOSKAU
Frieder Berthold wirkt als Gastcellist mit

Sein Debüt feierte das Rachmaninov Trio 1994 im Konzertsaal der Gnessin Music Academy. Es war ein solcher Erfolg, dass darauf viele Auftritte in den besten Konzerthallen von Russland und international folgten. Jeder einzelne Musiker spielt als Solist in eigenen Konzerten, nimmt regelmäßig an internationalen Konzerten teil und gibt Meisterkurse. Im aktuellen Programm werden Werke von Sergej Rachmaninov und Anton Arensky interpretiert, als Gastcellist wird Frieder Berthold beim Werk von Arensky mitwirken.

Mikhail Tsinman ist Träger vieler renommierter Preise und spielt als Solist in Russland und im Ausland mit bekannten Dirigenten. Er hatte immer eine spezielle Affinität zur Kammermusik. Viktor Yampolsky spielt als Solist und Kammermusiker in Russland und im Ausland. Zusammen mit dem Philharmonie Orchester Moskau unter Ponkin nahm er zwei CDs auf, die den Komponisten Mozart und Beethoven gewidmet sind. Natalia Savinova war in vielen Wettbewerben erfolgreich und ist Gewinnerin des Spezialpreises für Bach-Suiten. Sie spielt viele Soloprogramme und auch in einigen Symphonie-Orchestern.

Eintritt frei!



 
 
18.11.2016, 18 - 19.30 UHR, VORTRAG/SPURENSUCHE

MARFA HEIMBACH
MUSLIMISCHE WELT - MÄNNERWELT ?
FRAUEN-, GESCHLECHTER- UND FAMILIENFRAGEN IN SICH WANDELNDE GESELLSCHAFTEN
Im Arabischen Frühling demonstrierten Frauen öffentlich für demokratische Rechte. Unter den neuen Diktaturen werden sie zu Opfern von Repressalien. Erfolgreiche, moderne und selbstbewusste Musliminnen stehen dem von Kritikern gezeichneten Bild der verschleierten, unterdrückten Frau gegenüber. Kann die Religion des Islam hier Antworten geben? Oder wird die Religion instrumentalisiert, um politische Machtgefüge zu legitimieren? Und wie wirken sich traditionelle Rollenzuschreibungen auf Musliminnen in der Migration aus?

Fast zwei Jahrzehnte lebte und arbeitete Marfa Heimbach in der Türkei, im Iran, in Syrien und Jordanien. Sie erzählt lehrreich und abwechslungsreich über Traditionen und Verhaltensweisen in der islamischen Welt. Als Islamwissenschaftlerin und Historikerin arbeitet sie für die Bundeszentrale für politische Bildung, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Köln und arbeitet als freie Hörfunk-Autorin.

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht...
Für die Reihe "Spurensuche" wird die Idee des Kunstprojektes "Sehnsucht nach Ebene 2" aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen, Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: frei

 Download: Flyer der Reihe Spurensuche für 2016


 
 
17.11.2016, 18 UHR, VORTRAG

DR. EMMANUEL MIR
BESCHLEUNIGUNGEN - DIE PARISER JAHRE VON KAREL APPEL
Dr. Emmanuel Mir, Kunstwissenschaftler, Düsseldorf

Ganz am Anfang seiner Karriere entschied sich der junge Karel Appel, Amsterdam zu verlassen: In Paris erlebten seine Kunst und Karriere danach eine dreifache Beschleunigung.
Die Emanzipation von CoBrA, die internationale Vernetzung sowie entscheidende Impulse von Art Brut und französischen Informellen bahnten Appel den Weg in die Anerkennung. Der Vortrag schildert die intellektuelle und künstlerische Atmosphäre im Paris der Nachkriegszeit mit ihren verrauchten Bebop-Kellern in Montmartre und feinen Coktail-Partys in den Galerien.

Eintritt: frei


 
 
10.11.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
CELLOHERBST AM HELLWEG
ENSEMBLE CAFE DE PARIS
Das Ensemble „Café de Paris“ präsentiert die Musik des „Swinging Paris“, die aus den verrückten 20er-Jahren stammt.
Französische Chansons zu singen, ist die Leidenschaft von Jean-Claude Séférian, und so klingen die berühmten Chansons von Édith Piaf ganz authentisch. Mit den Musikern des Ensembles „Café de Paris“ ist er im Rahmen des Celloherbstes unterwegs. Die Cellistin Charlotte Voigt stammt aus einer Musikerfamilie und erlernte das Cellospiel im Alter von sechs Jahren. Der Akkordeonist Miroslav Tybora ist vielen Musikfreunden aus dem Ensemble Uwaga bekannt. Der Kontrabassist Uli Bär und der Gitarrist Felix Krampen kennen sich schon seit Teenager-Zeiten, haben gemeinsam Musik studiert, sind „ziemlich beste Freunde“ und treten auch als Duo auf.

Eintrittt: VVK 12 €, AK 15 €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T 02331 - 3 26 89


 
 
20.10.2016, 18 UHR, VORTRAG

DR. ELISABETH MAY
MENSCHENBILDER - DAS PORTRÄT VON DER MODERNE BIS IN DIE GEGENWART
Dr. Elisabeth May, Osthaus Museum Hagen – Junges Museum

In den letzten 100 Jahren hat das Porträt im Ver­ gleich zu vorangegangenen Epochen eine unge­ ahnte Wandlung und Neubestimmung erfahren. In der Sammlung des Osthaus Museums ist das Charakterbild mit Werken vom Expressionismus bis zur digitalen Welt des Computers vertreten. Vor dem Hintergrund ausgewählter Beispiele der Sammlung werden die Porträts aus der Ausstel­ lung Karel Appel – Der abstrakte Blick in ihrem zeitlichen und inhaltlichen Umfeld verständlich.

Eintritt: frei


 
 
22.10.2016 11.30- 13.30 UHR

WORKSHOP ZU KAREL APPEL
MIT NURI IRAK
Gemäß dem Motto von Karel Appel „Ich verwende immer Formen, die auf sprechenden Gegenständen basieren. Man soll eine Sache als Ganzes betrachten und sich nicht in Details verlieren“, werden in der Ausstellung seine Werke betrachtet. Unter Anleitung von Nuri Irak wird im Anschluss in naiver Malweise, grober Darstellungsart und greller Farbigkeit den Werken von Appel nachgespürt.

Max. 12 Personen
Teilnahmegebühr 7 € pro Person inkl. Eintritt und Material

Anmeldungen unter T 02331-207 2740



 
 
18.10.2016, 16.30 UHR

KURATORENFÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG
"KAREL APPEL - DER ABSTRAKTE BLICK"
Der Kurator der Ausstellung und Wissenschaftliche Leiter des Emil Schumacher Museums, Rouven Lotz, führt durch die Werkschau und gibt besondere Einblicke in die Vorbereitung sowie Zusammenstellung der Werke für die Präsentation. Selbstverständlich gibt es auch über Besonderheiten einzelner Werke, die zu ihrer Auswahl für die Ausstellung geführt haben, einiges zu erfahren. Selbstverständlich können Fragen gestellt und das Konzept der Ausstellung diskutiert werden.

Dauer der Führung: ca. 1 Stunde
Führungsgebühr: 5 Euro (zzgl. Eintritt)
(Einnahmen zugunsten der Museumspädagogik im Kunstquartier)

Zu dieser Führung ist eine Anmeldung erforderlich, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldung im Emil Schumacher Museum bei Nicole Lopez Muñoz, T +49 2331/306 00 66, info@esmh.de

Weitere Kuratorenführungen:
Dienstag, 29. November, 16.30 Uhr
Sonntag, 15. Januar, 15 Uhr
 
15. UND 16.10.2016, TANZWORKSHOP/SPURENSUCHE

MARGA NAGEL
"TANGO ARGENTINO - DER WEG ENTSTEHT IM GEHEN"
Zweitägiger Tanz-Workshop
15.10.2016, 15 - 18 Uhr
und 16.10.2016 11 - 14 Uhr

Tango Argentino ist ein gleichberechtigt getanzter Dialog, in dem die Tanzenden sich aufeinander beziehen und sich begegnen. Es geht um Kontakt, Impulse senden und Impulse verstehen und interpretieren. Hier werden keine festgelegten Schritte gezählt, keine starren Muster einstudiert, denn „der Tango passiert zwischen den Schritten“. Die Tänzerinnen und Tänzer sind ganz im Moment, miteinander und mit der Musik verbunden, nehmen sich gegenseitig wahr - der Alltag tritt zurück. Dadurch können sehr beglückende Momente entstehen. Tango Argentino lässt Individualität und persönlichen Ausdruckzu - und das macht diesen Tanz so einzigartig und spannend, denn jeder Tanz ist anders und immer wieder neu.

Da der Tangokurs 2014 und 2015 mit großem Erfolg durchgeführt wurde und erneute Anfragen vorliegen, haben wir ihn auch in diesem Jahr in das Programm aufgenommen.
Tanz-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!
Einzelanmeldungen sind willkommen.

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht...
Für die Reihe "Spurensuche" wird die Idee des Kunstprojektes "Sehnsucht nach Ebene 2" aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen, Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. und dem Emil Schumacher Museum.

Teilnahmegebühr: 70€
Anmeldung unter: nlopez@esmh.de oder unter 02331/3060066

 Download: Flyer der Reihe Spurensuche für 2016


 
 
15.10.2016 11.30- 13.30 UHR

WORKSHOP ZU KAREL APPEL
MIT NURI IRAK
Nach einem inspirierenden Rundgang durch die Ausstellung mit Werken von Karel Appel werden Bilder entstehen, die an Menschen, Landschaften oder Stadtansichten erinnern. Mit abstraktem Blick wird die gegenständliche Welt unter Anleitung des Hagener Künstlers Nuri Irak in ein farbenfrohes Gebilde verwandelt.

Max. 12 Personen,
Teilnahmegebühr 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material
Eingeladen sind Erwachsene und Kinder (ab 8 J.).

Anmeldungen unter T 02331-207 2740



 
 
11.10.2016, 18 UHR, VORTRAG

MARIA SCHULTE
KAREL APPEL UND DIE TRADITION DER NIEDERLÄNDISCHEN LANDSCHAFTSMALEREI
Maria Schulte, Kuratorin der Stiftung Situation Kunst, Bochum
Wie kaum ein anderes Medium eignet sich die Landschaftsdarstellung dazu, die Rolle des Individuums in der Welt bzw. den Blick des Einzelnen auf seine jeweilige Umwelt zu reflektieren: Landschaftssicht ist immer auch Weltsicht, Werke der Landschaftskunst sind nicht als bloße Abbilder einer tatsächlichen Landschaft zu verstehen. Vielmehr bündeln sich in ihnen kollektive und individuelle Perspektiven und offenbaren sich gesellschaftliche Vorstellungen ebenso wie private Befindlichkeiten oder Sehnsüchte.

Eintritt: frei


 
 
06.10.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
CELLOHERBST AM HELLWEG
Kammermusiknacht im ESM

Diesmal sind die musikalischen Freunde der künstlerischen Leiterin des Celloherbstes am Hellweg, Felicitas Stephan, in der Kammermusiknacht im ESM zu Gast. Kammermusik-Liebhaber dürfen sich auf das kaum bekannte Klaviertrio des französischen Komponisten Gabriele Fauré und bedeutende Werke von Max Reger freuen. So unterschiedliche Musiker wie u. a. der Geiger Misha Nodelman, Konzertmeister der Neuen Philharmonie Westfalen, Emil Rovner, der singende Cellist aus Dresden, sowie der Pianist Andreas Hering werden den Abend gestalten.
Andreas Hering wird Auszüge aus seiner Solo-CD „Stimmungen“ spielen, wobei es sich bei dem Zyklus „Draussen. 6 Stimmungen für Klavier“ (1915) von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein um eine Weltersteinspielung handelt.
Ein unvergessliches Erlebnis für jeden Liebhaber des Violinspiels ist Misha Nodelman als Solist: ausdrucksstark und brillant. Außerdem werden die Cellistinnen Felicitas Stephan und Pauline Stephan zu hören sein.

Eintritt frei


 
 
23.09.2016, 19.30 - 21.30 UHR, KONZERT/SPURENSUCHE

CYMIN SAMAWATIE
CYMINOLOGY - QUARTETT
Cymin Samawatie - Gesang
Benedikt Jahnel- Flügel
Ralf Schwarz- Bass
Ketan Bhati - Schlagzeug

Die musikalische Reise der deutsch-iranischen Sängerin und ihrer Band bewegt sich zwischen Orient und Okzident, alter und moderner Lyrik, zwischen Jazz, Klassik und Weltmusik. Die Musik funktioniert nonverbal durch die emotionale Tiefe von sanft und subtil bis kraftvoll. Das erfahren die Sängerin und die Band auch auf ihren Tourneen in Ländern, in denen kein Persisch gesprochen wird. Die Lieder sind der Suche nach Sinn gewidmet. Die Musik ist der modernen iranischen Dichterin Forough Farrokhzad (1934 – 1967) gewidmet.

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht...
Für die Reihe "Spurensuche" wird die Idee des Kunstprojektes "Sehnsucht nach Ebene 2" aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 19,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89

 Download: Flyer der Reihe Spurensuche für 2016


 
 
15.09.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
BBS TRIO
Hardbob

Das BBS Trio hat sich zur Aufgabe gemacht, die Traditionslinie des Hardbop in der Tradition von Kenny Barron weiterzuführen. Es besteht aus dem Pianisten Sven Bergmann, dem Kontrabassisten Uli Bär und Martin Siehoff am Schlagzeug. Die Musik dieses hervorragend aufeinander eingespielten Trios bringt die Leidenschaft dreier Musiker zum Ausdruck, die sich mit Herz und Seele dem Jazz verschrieben haben. Die Klänge, die sie ihren Instrumenten entlocken, entführen das Publikum in eine imaginäre Welt, die die Leichtigkeit des Seins widerspiegelt. Die drei Musiker um Sven Bergmann gehören zu den modernen, lyrisch und rhythmisch offen spielenden Jazztrios. Das Programm des BBS Trios besteht überwiegend aus Jazzstandards und interessanten Eigenkompositionen.Das Klavierspiel von Sven Bergmann zeichnet sich neben der melodisch lyrischen Improvisationsweise insbesondere durch klaviertechnische Vielfalt und eine umfangreiche Palette von Klangfarben aus. Uli Bär am Kontrabass, der das Klangfundament des Trios bildet, und Martin Siehoff am Schlagzeug, der für den Groove sorgt, lernten sich an der Musikhochschule Dortmund kennen

Eintritt frei



 Download: Bilddatei


 
 
02.09.2016, 10 - 13 UHR
"FARBE IM BLICK"
„Farbe im Blick“: So lautet in diesem Jahr der Titel des Schülerfestes, das alle zwei Jahre in Erinnerung an den weltbekannten Hagener Maler Emil Schumacher stattfindet. In diesem Jahr orientiert sich das Motto am Titel der Ausstellung des niederländischen Malers Karel Appel, dessen Bilder im Emil Schumacher Museum zu Gast sind: Karel Appel – Der abstrakte Blick.

Der Förderverein Emil Schumacher Museum organisiert seit 2006 zusammen mit den Hagener Schulen dieses Kunstfest – immer an einem Freitag nach den Sommerferien und dem Geburtstag von Emil Schumacher am 29. August. Inzwischen ist diese vielfältige und fröhliche Veranstaltung mit mehr als 900 Schülerinnen und Schülern fest im kulturellen Leben der Stadt verankert.
Alle Lehrerinnen und Lehrer sind eingeladen, mit ihren Schülern unter dem Motto „Farbe im Blick“ ihre Kunstwerke oder Projekte vorzustellen. Musik und Tanz vervollständigen den bunten Reigen der Schülerbeiträge – machen den Tag darüber hinaus zu einem interkulturellen Fest.


 
 
14.07.2016, 18 UHR, VORTRAG

MAREN LUEG
MUSIK DES ORIENTS
Vortrag mit Konzert von Maren Lueg mit Musikern aus der arabischen Welt im Rahmen der Ausstellung EMIL SCHUMACHER - REISEBILDER AUS DEM ORIENT.

Der Vortrag von Maren Lueg bietet einen Einblick in die Vielzahl der verschiedenen musikalischen Richtungen in Vorderasien und Nordafrika sowie den geschichtlichen und kulturellen Hintergrund des arabischen Raums von der Antike bis zur Neuzeit. Die Vielfalt verschiedener Bevölkerungsgruppen, Religionen und Sprachen hat einen großen Reichtum an musikalischem Wissen geschaffen. So bildete gerade die gemeinsame Musik über Jahrhunderte ein verbindendes Element zwischen den Völkern des Orients.

Die Hagenerin Maren Lueg hat ein Master-Studium der Middle Eastern Music Performance an der School of Oriental and African Studies (SOAS) der University of London absolviert und lebte viele Jahre in England und Schottland, bis sie 2013 wieder nach Hagen zurückkehrte. Ihre musikalische Tätigkeit umfasst ein weites Spektrum von eigenen Konzerten, über die Arbeit als Theatermusikerin bis hin zur Filmmusik.

Der Vortrag von Maren Lueg mit abgestimmten Konzertpassagen, die von Musikern aus dem Maghreb und Vorderasien live gespielt werden, wird im Rahmen der Ausstellung „Emil Schumacher –Reisebilder aus dem Orient“ durch den FÖRDERVEREIN EMIL SCHUMACHER MUSEUM e.V. angeboten.

Eintritt: frei


 
 
16.06.2016, 18 UHR, KONZERT

5 JAHRE KLASSIK & JAZZ IM ESM
HÄRTE & FRIENDS
Jazz-Standards der besonderen Art
Local Heroes

Bandleader Hartmut Tripp ist vielen Jazzfreunden noch aus dem Jazz-Club Katakombe bekannt. Hier hat er bei unzähligen Auftritten den Jazz der Volmestadt ein Stück weit mit „alten Weggefährten“ bekannter gemacht. Früher Saxophonlehrer und Leiter der Big Band des Hochsauerlandkreises hat Hartmut Tripp aus den gestandenen Musikern wie dem Schlagzeuger Benny Mokroß, der als erster studierter Jazz-Schlagzeuger aus der Folkwang Musikhochschule hervorging, sowie dem Hagener Pianisten Sven Bergmann, dessen grundsätzliche Auffassung von Komposition und Jazzklavierspiel die lyrische Art ist, und dem Kontrabassisten Uli Bär, der als vielgefragter Sideman in den letzten Jahren bereits bei unzähligen Konzerten im ESM mitgewirkt hat, ein Ensemble zusammengestellt. Zum Repertoire des interessanten Quartetts gehören Jazz-Standards wie „The Days of Wine and Roses“ genauso wie der bekannte „All Blues“.

Eintritt: VVK 15,- € , AK 18,- €
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 3 26 89


 
 
12.06.2016, 11.30 UHR, 4. KONZERT DER 6-TEILIGEN KONZERTREIHE

HUIJING HAN
HÖR MEINER STIMME SCHALL

KLAVIERMATINÉE „WO AI NI"
HUIJING HAN
Der chinesische Titel der Klaviermatinée bedeutet: „Ich liebe Dich“. Für das Programm des Konzerts hat die Pianistin Liebeslieder von Franz Liszt und das virtuose „Trois mouvements de Petrouchka“ von Igor Stravinsky arrangiert. Ihr Zeitgenosse Max Reger, der am 28. Februar 1914 auch in Hagen gastierte, wagte mit romantischer Seele den Aufbruch in die Moderne und blieb zugleich tief in seiner Zeit verwurzelt. Huijing Han arrangiert das Programm der Matinée anlässlich seines 100. Todesjahres 2016 mit Klavierstücken Max Regers. Das Gefühl der Liebe wird wie im Leben von Schwärmerei, Schmerz, Versprechen und auch der Tragödie begleitet.

Eintritt: € 15,-,
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

 Zum Download: Flyer der sechsteiligen Konzertreihe


 
 
19.05.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
TWOFOURTWELVE GITARRENDUO
Martin Zimny – Aleksandar Vidojevic
Zwei Gitarren, vier Hände, zwölf Saiten

Mit berauschender Virtuosität und feinem Sinn für die intimen Klänge der Gitarre feierte TwoFourTwelve seit seiner Gründung 2012 Konzerterfolge in Deutschland, Lettland und Serbien. Ob klangsatte Transkriptionen von Granados oder verspielte Fugen Castelnuovo-Tedescos – TwoFourTwelve begeistert durch Interpretationen, die von Frische und Jugendlichkeit geprägt sind. Ihre Ausbildung genossen sie an der Robert-Schumann Hochschule in Düsseldorf. Seit 2015 ist TwoFourTwelve Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. Konzerte brachten die beiden Künstler von Europa bis nach Indien.2014 bestanden sie als Gitarrenduo die Aufnahmeprüfung an der Royal Academy of Music in London. Neben klassischen Werken und Transkriptionen beinhaltet ihr Konzertrepertoire auch Eigenkompositionen und Arrangements, die das breite Spektrum von klassischer und populärer Musik abrunden.

Eintritt frei


 
 
12. MAI 2016, 18 UHR, SONDERKONZERT DER REIHE
HUIJING HAN
HÖR MEINER STIMME SCHALL

FRÜHLINGSFREUDE
SARAH LÄNGLE (SOPRAN)
HUIJING HAN (KLAVIER) UND
KEJIA XIONG (TENOR)
Unter dem Titel „Frühlingsfreude“ wird am kommenden Donnerstag, 12. Mai 2016, ab 18 Uhr das Terzett Huijing Han mit ihren Gästen Sarah Längle und Kejia Xiong dem Wonnemonat Mai entsprechend charmant-beschwingte Lieder voller Poesie und Sehnsucht interpretieren.

Sopranistin Sarah Längle, in Hagen durch Gastengagements am Theater Hagen bekannt, bringt aus Berlin den Inbegriff des Frühlings mit: Johann Strauß’ „Frühlingsstimmenwalzer“. Als Orchesterstück komponiert wurde später ein passender Text hinzugeschrieben, sodass der Walzer auch gesungen werden kann.
Eine absolute Liebeserklärung an den Mann der Träume – gerade zur Frühlingszeit eine fühlbare Regung – schrieb Robert Stolz mit dem Stück „Du sollst der Kaiser meiner Seele sein“ aus der Operette „Der Favorit“, das Sarah Längle ebenso zu Gehör bringt wie „Er ist's“ von Robert Schumann: eine Begrüßung an den Frühling! Neben weiteren Liedern findet sich auch Claude Debussy mit seinen impressionistischen Liedern „Romance“ und „Nuits d'etoiles“ in Längles Frühlingsreigen.

Tenor Kejia Xiong, derzeit in mehreren Rollen am Theater Hagen zu erleben und dem Hagener Publikum bestens bekannt, wird berühmten Operettenmelodien seine sonore Stimme verleihen.
„Gern hab' ich die Frauen geküsst" aus Franz Lehars „Paganini" und „Dein ist mein ganzes Herz" aus seiner Operette „Das Land des Lächelns" gehören zu den berühmtesten Liedern.

Eintritt: € 15,-
Abendkasse oder bereits vorhandene Karten für das 3. Konzert der Reihe im Tausch

 Zum Download: Flyer der sechsteiligen Konzertreihe


 
 
14.04.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
FREYA DEITING GOES TWO FOR THE ROAD
Jazz & Crossover

Romantischer, zeitgemäßer, kammermusikalischer Jazz, der offen ist für Berührungen mit klassischer Musik, Folk und Pop – innovativ, klangverliebt und experimentierfreudig. Mit großer musikalischer Reiselust beschreiten die drei Musiker unbekannte Wege, immer auf der Suche nach neuen Horizonten. Freya Deiting studierte Violine in Dortmund und Düsseldorf und ist Mitglied verschiedener Formationen wie z. B. „Transorientorchester“, „Salonorchester Münster“, „Jazz in Opera“ und „Duo Aciano“. In ihrem Solo-Projekt „World Violin Art“ verbindet sie musikalische Stile von Klassik, Jazz, Klezmer und Folk. Vielfarbig ist der swingende Dialog zwischen Uli Bär am Kontrabass und Felix Krampen an der Gitarre. In ihren Konzerten geht es um Sommer, Sonne und Samba. Da treffen die Beatles auf Bach und Musik des Jazz-Gitarristen Pat Metheny auf eine Ballade des Südamerikaners Egberto Gismonti. Die kleine Eisenbahn von Villa-Lobos führt zu Bärs Tango unter dem Hochofen, womit auch das Ruhrgebiet vertreten ist.

Eintritt frei


 
 
08.04.2016, 19.30 - 21.30 UHR, KONZERT/SPURENSUCHE

SHARON BRAUNER & TRIO
JEWELS
Sharon Brauner - Gesang
Harry Ermer - Flügel
Daniel Zenke - Bass
Philipp Schmitt - Schlagzeug

Sharon Brauner kann alles, und das auch noch besser als andere: Filme machen, Theater spielen und Singen, ein Multitalent mit dem Charisma eines Weltstars. „..klug, witzig, glamourös und unerschrocken, singt und erzählt sie vom Judentum - mit einer Stimme, die nach slawischen Tänzen, tiefem Orient und schwarzem Soul klingt“, jubelt die Presse.

Die Stimme der Berlinerin mit jüdischen Wurzeln ist geradezu prädestiniert für das jiddische Liedgut, das um Liebe, das Leben und eine allgegenwärtige Sehnsucht kreist.

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht...
Für die Reihe "Spurensuche" wird die Idee des Kunstprojektes "Sehnsucht nach Ebene 2" aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen, Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 19,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89

 Download: Flyer der Reihe Spurensuche für 2016


 
 
31.03.16, 19 UHR, KINO

SHINE - DER WEG ANS LICHT
AUS 1996, Regie: Scott Hicks, 101 Min., Deutsche Fassung, mit Geoffrey Rush, Armin Mueller-Stahl, Noah Taylor, Lynn Redgrave u.a.

Erzählt wird die wahre Geschichte des australischen Pianisten David Helfgott, der sein Leben lang unter der Autorität seines Vaters leidet. Nach einem totalen Zusammenbruch verbringt David über zehn Jahre in Heilanstalten und Sanatorien. Und erst als er der Astrologin Gillian begegnet, bringt diese Ruhe und Stabilität in sein inneres Chaos. Durch sie wird aus dem gebrochenen Genie wieder ein Konzert-Pianist, der die Welt begeistert und endlich seine Vergangenheit hinter sich lassen kann.

Einfühlsames Porträt eines musikalischen Ausnahmetalents auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn.

Gemeinsam mit Nova Hagen e.V. und in Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen diesen Film.

Eintritt frei


 
 
13.03.2016, 11.30 UHR, 2. KONZERT DER 6-TEILIGEN KONZERTREIHE

HUIJING HAN
HÖR MEINER STIMME SCHALL

KLAVIERMATINÉE „LIEDER MIT UND OHNE WORTE“
HUIJING HAN MIT KEJIA XIONG
Gemeinsam präsentieren die Meisterpianistin Huijing Han und Kejia Xiong, Tenor am Theater Hagen, Klavierwerke Felix Mendelssohn-Bartholdys sowie Lieder der romantischen Epoche, etwa von Robert Schumann und Franz Schubert.

Eintritt: € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

 Download: Flyer der sechsteiligen Konzertreihe


 
 
03.03.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
SAXOPHONQUARTETT QUATTRO VENTI
Gourmetmenu für die Ohren

Auf den Tag genau 200 Jahre nach der Geburt des Instrumentenbauers Adolphe Sax, am 6. November 2014, gründete sich das Quartett „Quattro Venti“. Die vier Dortmunder Saxophonisten entfalten kein intellektuelles, abstraktes Zusammenspiel, sondern spannen einen klangvollen Bogen über die reichhaltige Geschichte dieses besonderen Instrumentes. Ihr vielseitiges Repertoire umfasst die ganze Klangpalette des Saxophons: Jazz, Tango und Klassik, von Satie über Piazzolla und Gershwin bis hin zu Arrangements der Dortmunder Jazz-Legende Rainer Glen Buschmann. Improvisationen über bluesige Jazz-Standards gehören genauso dazu wie die tiefgründige Musik eines Samuel Barber.Quattro Venti – das sind Wim Wollner, Kerstin Fabry, Peter Brand und Wolfgang Beckschäfer.

Eintritt frei


 
 
23.02.16, 18 - 20.30 UHR, TEIL 4 VON 4
MIT DER YOGAMATTE INS MUSEUM
Nicht zu einer Vernissage, nicht in eine Ausstellung – im Februar gehen wir mit der Yogamatte unterm Arm ins Emil Schumacher Museum. Am Dienstag, 2.2.2016, 18.00 – 20.30 Uhr, beginnt der vierwöchige Yoga-Kurs (4 x dienstags), der in Kooperation von VHS Hagen und Emil Schumacher Museum stattfinden wird.

Zwischen den verschlungenen Linien von Zdeněk Sýkora, dem aktuellen Gast des Museums und den großen Formaten Emil Schumachers im sanft gedimmten Licht des Ausstellungssaales, verbinden sich Yoga Asanas mit Meditationen und den Bildern der beiden Maler.
Haben Yoga und Kunst etwas gemeinsam oder berühren sich ihre Weltanschauungen und Schauplätze nur an der Oberfläche? Zwar sind Yoga und Kunst zwei recht unterschiedliche Disziplinen, doch es gibt Momente im Erleben beider Bereiche, in denen etwas Ähnliches passiert. In der Yogapraxis wie auch in der Kunstrezeption geschieht ein Perspektivwechsel: Man sieht die Dinge bewusster als zuvor und mit anderen Augen, man gewinnt neue Sichtweisen auf sich und die Welt. Der Kurs findet unter der Leitung der erfahrenen und zertifizierten Yogalehrerin Mirabai statt.

Bitte eine Yogamatte, Handtuch und Decke mitbringen!

Weitere Informationen zum Kurs 3288 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder unter www.vhs-hagen.de .


 
 
16.02.16, 18 - 20.30 UHR, TEIL 3 VON 4
MIT DER YOGAMATTE INS MUSEUM
Nicht zu einer Vernissage, nicht in eine Ausstellung – im Februar gehen wir mit der Yogamatte unterm Arm ins Emil Schumacher Museum. Am Dienstag, 2.2.2016, 18.00 – 20.30 Uhr, beginnt der vierwöchige Yoga-Kurs (4 x dienstags), der in Kooperation von VHS Hagen und Emil Schumacher Museum stattfinden wird.

Zwischen den verschlungenen Linien von Zdeněk Sýkora, dem aktuellen Gast des Museums und den großen Formaten Emil Schumachers im sanft gedimmten Licht des Ausstellungssaales, verbinden sich Yoga Asanas mit Meditationen und den Bildern der beiden Maler.
Haben Yoga und Kunst etwas gemeinsam oder berühren sich ihre Weltanschauungen und Schauplätze nur an der Oberfläche? Zwar sind Yoga und Kunst zwei recht unterschiedliche Disziplinen, doch es gibt Momente im Erleben beider Bereiche, in denen etwas Ähnliches passiert. In der Yogapraxis wie auch in der Kunstrezeption geschieht ein Perspektivwechsel: Man sieht die Dinge bewusster als zuvor und mit anderen Augen, man gewinnt neue Sichtweisen auf sich und die Welt. Der Kurs findet unter der Leitung der erfahrenen und zertifizierten Yogalehrerin Mirabai statt.

Bitte eine Yogamatte, Handtuch und Decke mitbringen!

Weitere Informationen zum Kurs 3288 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder unter www.vhs-hagen.de .


 
 
11.02.2016, 18 UHR, KONZERT

KLASSIK & JAZZ IM ESM
FELICITAS STEPHAN (VIOLONCELLO) & ANDREAS HERING (KLAVIER)
Werke bedeutender Komponistinnen
„Vergessen wir, dass ich eine Frau bin, und sprechen wir über Musik!“

Noch im 20. Jahrhundert wehrte sich Nadia Boulanger entschieden gegen ein Klischeedenken, dem schon Clara Schumann ausgesetzt war, die resignierend feststellen musste: „Eine Frau darf nicht komponieren wollen“. Sie brach das Tabu und hinterließ u. a. jene wunderschönen Tongedichte, die in eine Welt unterschiedlichster Farben entführen.Mit ihrem Programm „Werke bedeutender Komponistinnen“ gehen die Cellistin Felicitas Stephan und der brillante Pianist Andreas Hering auf eine interessante musikalische Reise, auf der auch Romanzen und Lieder von Clara und Robert Schumann zu hören sind.

Eintritt frei


 
 
09.02.16, 18 - 20.30 UHR, TEIL 2 VON 4
MIT DER YOGAMATTE INS MUSEUM
Nicht zu einer Vernissage, nicht in eine Ausstellung – im Februar gehen wir mit der Yogamatte unterm Arm ins Emil Schumacher Museum. Am Dienstag, 2.2.2016, 18.00 – 20.30 Uhr, beginnt der vierwöchige Yoga-Kurs (4 x dienstags), der in Kooperation von VHS Hagen und Emil Schumacher Museum stattfinden wird.

Zwischen den verschlungenen Linien von Zdeněk Sýkora, dem aktuellen Gast des Museums und den großen Formaten Emil Schumachers im sanft gedimmten Licht des Ausstellungssaales, verbinden sich Yoga Asanas mit Meditationen und den Bildern der beiden Maler.
Haben Yoga und Kunst etwas gemeinsam oder berühren sich ihre Weltanschauungen und Schauplätze nur an der Oberfläche? Zwar sind Yoga und Kunst zwei recht unterschiedliche Disziplinen, doch es gibt Momente im Erleben beider Bereiche, in denen etwas Ähnliches passiert. In der Yogapraxis wie auch in der Kunstrezeption geschieht ein Perspektivwechsel: Man sieht die Dinge bewusster als zuvor und mit anderen Augen, man gewinnt neue Sichtweisen auf sich und die Welt. Der Kurs findet unter der Leitung der erfahrenen und zertifizierten Yogalehrerin Mirabai statt.

Bitte eine Yogamatte, Handtuch und Decke mitbringen!

Weitere Informationen zum Kurs 3288 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder unter www.vhs-hagen.de .


 
 
02.02.16, 18 - 20.30 UHR, TEIL 1 VON 4
MIT DER YOGAMATTE INS MUSEUM
Nicht zu einer Vernissage, nicht in eine Ausstellung – im Februar gehen wir mit der Yogamatte unterm Arm ins Emil Schumacher Museum. Am Dienstag, 2.2.2016, 18.00 – 20.30 Uhr, beginnt der vierwöchige Yoga-Kurs (4 x dienstags), der in Kooperation von VHS Hagen und Emil Schumacher Museum stattfinden wird.

Zwischen den verschlungenen Linien von Zdeněk Sýkora, dem aktuellen Gast des Museums und den großen Formaten Emil Schumachers im sanft gedimmten Licht des Ausstellungssaales, verbinden sich Yoga Asanas mit Meditationen und den Bildern der beiden Maler.
Haben Yoga und Kunst etwas gemeinsam oder berühren sich ihre Weltanschauungen und Schauplätze nur an der Oberfläche? Zwar sind Yoga und Kunst zwei recht unterschiedliche Disziplinen, doch es gibt Momente im Erleben beider Bereiche, in denen etwas Ähnliches passiert. In der Yogapraxis wie auch in der Kunstrezeption geschieht ein Perspektivwechsel: Man sieht die Dinge bewusster als zuvor und mit anderen Augen, man gewinnt neue Sichtweisen auf sich und die Welt. Der Kurs findet unter der Leitung der erfahrenen und zertifizierten Yogalehrerin Mirabai statt.

Bitte eine Yogamatte, Handtuch und Decke mitbringen!

Weitere Informationen zum Kurs 3288 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder unter www.vhs-hagen.de .


 
 
31.01.2016, 11.30 UHR, 1. KONZERT DER 6-TEILIGEN KONZERTREIHE

HUIJING HAN
HÖR MEINER STIMME SCHALL
 
Matinée ''Bilder einer Ausstellung''
 
Huijing Han mit Hongxiang Xiong, Chung-Yuan Yu

Huijing Han spielt in der Werkschau des Malers Zdeněk Sýkora nach einer Einführung durch Rouven Lotz „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky und Klavierwerke von Maurice Ravel sowie zeitgenössische chinesische Klaviermusik in Anwesenheit des Komponisten Chung-Yuan Yu, dessen Stück „Färbung“ von traditioneller chinesischen Kalligraphie inspiriert ist. Der Künstler Hongxiang Xiong demonstriert parallel dazu traditionelle chinesische Kalligraphie.

Eintritt: VVK Einzelkarte € 15,-, oder
im Abonnement „6 für 5“ – alle 6 Konzert-Tickets für € 75,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

 Zum Download: Flyer der sechsteiligen Konzertreihe


 
 
21.01.2016, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
LENA OSADCHA, GESANG & ANNA POLOMOSCHNIK, KLAVIER
Lena Osadcha (Gesang) und Anna Polomoschnik (Klavier) präsentieren ein neues Konzertprogramm – „Wenn die Seele spricht“. Das Programm wur- de von unsterblichen Gefühlen wie Liebe, Leidenschaft, Trauer und Sehn- sucht inspiriert. Musikalisch wird eine Zeitspanne von der Romantik bis zur Gegenwart umfasst – mit weltbekannten Liedern von Franz Schubert, Johannes Brahms, Peter Tschaikowski, Igor Stravinski und Xavier Montsal- vatge. Die Lieder werden auf Deutsch, Russisch und Spanisch gesungen, um die Verschmelzung von Ton und Wort in ihrer ursprünglichen Origina- lität wiederzugeben.Das Duo zeichnet sich durch ausgeprägte Emotionalität und stilistische Feinheit aus. Lena Osadcha mit ihrer warmen, kraftvollen Stimme und Anna Polomoschnik als erfahrene Klavierbegleiterin und virtuose Solistin versprechen ein unvergessliches Erlebnis.

Eintritt frei


 
 
10.01.2016, 16 UHR, VORTRAG

MARK ROTHKO - FARBE ALS EMOTION
Prof. Dr. Erich Franz, Münster

Einer der großen Nachfolger von Rothko, der Maler Sean Scully sagte zu dessen Werk: "Rothkos Kunst ist abstrakt, aber was das Gefühl anbelangt, vermag er das große spirituelle Anliegen, das sich durch einen Hauptzweig der westlichen Kunst zieht, für seine Zeit zu inszenieren."
Erich Franz erläutert, wie Mark Rothko diese inhaltsschwere Aufladung der Farbe erreichte. Der Betrachter macht tatsächlich die Erfahrung, er sei "innerhalb des Bildes". Bis zu seinem 45. Lebensjahr war Mark Rothko (1903 - 1970), der als Zehnjähriger mit seiner jüdischen Familie in die USA eingewandert war, ein gegenständlicher Maler. In den 1940er-Jahren versuchte er, mit abstrahierten Figuren "Themen der Tragik und Zeitlosigkeit" auszudrücken. Ab 1948 änderte er seine Malerei grundlegend: Er verwendete keine Linien mehr, sondern ungegenständliche Farbzonen und weich begrenzte Farbformen. Eigentlich sollten sie aber das Gleiche ausdrücken: "die grundlegenden menschlichen Emotionen - Tragik, Ekstase, Untergang usw." Das sagte Mark Rothko selbst zu seinen Bildern und fügte an andere Stelle hinzu: "Das Tragische eines Bildes habe ich immer vor mir, wenn ich male. Ich weiß auch, wenn es mir gelungen ist, aber ich könnte es nicht auf den Punkt bringen, ich könnte nicht sagen, woran es sich zeigt."

Korrespondierend zu dem Stück „Rot“ von John Logan, dass am 15. Januar 2016 zum ersten Mal in Hagen im Theater (Foto: Benno Lehmann, Dominique Horwitz - Foto/Rechte: Barbara Braun, drama-berlin.de) aufgeführt wird, bietet der Karl Ernst Osthaus-Bund gemeinsam mit dem Förderverein Emil Schumacher Museum Uhr im Kunstquartier den Vortrag "Mark Rothko - Farbe als Emotion" von Prof. Dr. Erich Franz an.

Erich Franz war lange Jahre stellvertretender Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster, lehrt an der Ruhruniversität Bochum und an der Kunstakademie Münster. Seine zahlreichen Publikationen sowie die von ihm kuratierten Ausstellungen befassen sich mit der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und spiegeln die ganze Bandbreite ihrer Entwicklung. Dem Hagener Publikum ist er vor allem bekannt durch seine maßgebliche Beteiligung als Gastkurator an der Ausstellung: "Malerei ist gesteigertes Leben - Emil Schumacher im internationalen Kontext“, der Ausstellung zum 100. Geburtstag des Künstlers im Emil Schumacher Museum, und durch seine Mitwirkung an der Ausstellung "'Die Natur subjektiv sehen'. Otto Modersohns Bildauffassungen 1886-1943“ im Osthaus Museum Hagen 2013.

Eintritt frei


 
 
26.12.2015, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
WEIHNACHTSJAZZ MIT DEM EAST-WESTERN-QUARTETT
Jazz mit Weltbürgern

Elegante Melodien, geschmeidige Kompositionen, abwechslungsreiche Improvisationen sowie ein warmer Sound sind nur einige Vorzüge, die den Hörer dieses Ensembles erwarten. Das „East West Quartett“ ist eine außergewöhnliche Band: Aus allen Himmelsrichtungen von New York bis Boston, von Odessa bis Unna finden sich die Musiker zusammen, um einen Monat lang ihre Jazzerfahrungen auszutauschen und auf Tour zu gehen. An jedem Platz sitzt ein Solist mit seinem persönlichen Stil, seiner musikalischen Heimat und seinen musikalischen Vorlieben. Das Quartett besteht aus dem Starpianisten Vadim Neselovskyi, dem Trompetenvirtuosen Dimitrij Telmanov, dem Drummer Benny Mokross und dem vielseitigen Uli Bär (Kontrabass). Im Reisegepäck dieser Weltbürger haben die Musiker unterschiedliche Kompositionen mitgebracht. So kommen alle zu Wort, und jeder auf seine Weise. Das garantiert ein abwechslungsreiches Programm, bei dem jeder Jazzfreund auf seine Kosten kommt. Mit diesem Konzert feiert das Ensemble sein 10. Jubiläum.

Eintritt: VVK € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689



 
 


 
 
28. UND 29.11.2015, TANZWORKSHOP/SPURENSUCHE

MARGA NAGEL
"TANGO ARGENTINO - DER WEG ENTSTEHT IM GEHEN"
Zweitägiger Tanzworkshop
28. November von 15 bis 18 Uhr
und 29. November 11 bis 14 Uhr

Tango Argentino ist ein gleichberechtigt getanzter Dialog, in dem die Tanzenden sich aufeinander beziehen und sich begegnen. Es geht um Kontakt, Impulse senden und Impulse verstehen und interpretieren. Hier werden keine festgelegten Schritte gezählt, keine starren Muster einstudiert, denn „der Tango passiert zwischen den Schritten“. Die Tänzerinnen und Tänzer sind für den Moment ganz miteinander und mit der Musik verbunden, nehmen sich gegenseitig wahr – der Alltag tritt zurück. Dadurch können sehr beglückende Momente entstehen. Tango Argentino lässt Individualität und persönlichen Ausdruck zu – und das macht diesen Tanz so einzigartig und spannend, denn jeder Tanz ist anders und immer wieder neu. Da der Tangokurs 2014 mit großem Erfolg durchgeführt wurde und erneute Anfragen vorliegen, hben wir ihn auch indiesem Jahr in das Programm aufgenommen.

Tanz-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!
Einzelanmeldungen sind willkommen!

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Teilnahmegebühr: 70€
Anmeldung unter: nlopez@esmh.de oder unter 02331/3060066


 
 
21.11.2015, 14 UHR, VORTRAG UND BUCHVORSTELLUNG
DR. ANNIKA WIENERT, MÜNCHEN
 
Die Archtitektur der nationalsozialistischen Vernichtungs-
 
lager am Beispiel von Sobibor

Im Dezember 1966 verkündete das Landgericht Hagen sein Urteil im Prozess gegen 12 Beschuldigte wegen Verbrechen im Vernichtungslager Sobibór. In Sobibór wurden zwischen Frühjahr 1942 und Oktober 1943 ca. 250.000 Juden und Jüdinnen in Gaskammern ermordet. Das Lager war eines von drei Vernichtungslagern im von Deutschland besetzten Polen, in denen im Zuge der sogenannten Aktion Reinhart insgesamt mindesten 1,7 Millionen jüdische Männer, Frauen und Kinder ermordet.Annika Wienert hat sich in ihrer 2015 publizierten kunsthistorischen Doktorarbeit mit der Architektur dieser singulären Bauaufgabe beschäftigt. Es handelte sich um bauliche Strukturen, die einzig zum Zweck der massenhaften Tötung von Menschen errichtet wurden. Daher ist eine Erweiterung des Architekturbegriffs notwendig, der die Lagerarchitektur als raumorganisierende Struktur analysiert. Als zentrales Charakteristikum wird der permanenten Um-, Aus- und Rückbau herausgearbeitet. Konstituierend sind die architektonischen Kategorien der Grenze, der Freifläche und des Ephemerbaus. Ihre konkreten baulichen Elemente wie Zaun, Appellplatz, Baracke und Gaskammer untersucht die Autorin in der historischen Genese, in der Bedeutung für die Erinnerung und in Bezug auf die Symbolbildung des Holocaust. Die Autorin stellt darüber hinaus die Frage nach einer Vorstellung der Lager jenseits der vermeintlich objektiven gerichtlichen Tatsachenfeststellung. Zum Buch : Annika Wienert, Das Lager vorstellen. Die Architektur der nationalsozialistischen Vernichtungslager, Berlin 2015

Annika Wienert studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie in Bochum und Krakau. Neben der Arbeit an ihrer Dissertation war sie als freiberufliche Kunstvermittlerin für verschiedene Museen und Institutionen tätig. Seit Februar 2015 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Theorie und Geschichte on Architektur, Kunst und Design der TU München. Ihre Dissertation wurde gefördert durch die Ruhr-Universität Bochum und ein Stipendium der Fondation pour la Mémoire de la Shoa (Paris) sowie den Förderungs- und Beihilfefond Wissenschaft der VG WORT für die Drucklegung.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Fachbereichs Kultur der Stadt Hagen und des Emil Schumacher Museums. Mit einer Einführung durch Dr. Ralf Blank und Rouven Lotz. Im Anschluss an den Vortrag ist eine Diskussion erwünscht.

Eintritt: € 5,-


 
 
15.11.2015, 16 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
PABLO HELD TRIO
Traumklang, ganz wahr - Take 5 trifft Jazzlines Südwestfalen

Das Pablo Held Trio ist derzeit eine der lebendigsten und bedeutendsten Formationen des europäischen Jazz. Es überschreitet die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation, indem es auf Festlegungen – eine Abfolge von Themen und einen vorgezeichneten Weg, diese zu präsentieren – bei Konzerten verzichtet. Das Risiko radikaler Spontaneität verleiht dem Trio seit Jahren Flügel, so dass es zum Modell einer Ästhetik geworden ist, welche man nur bei wenigen Künstlern findet. Die Kohäsion des Pablo Held Trios beruht auf Freundschaft und auf dem schöpferischen Willen, beständig Neuland zu betreten. Das künstlerische Gewicht und die Eigenständigkeit der drei Ausnahmekünstler ist ein Anziehungspunkt für einen wachsenden Kreis kongenialer Musiker des europäischen und amerikanischen Kontinents, die das Trio häufig erweitern. Die Zusammenarbeit mit dem Münchner Label Pirouet Records ist für die Entfaltung dieser Gruppe von unschätzbarer Bedeutung und auf nunmehr sechs CDs dokumentiert.

Die künstlerische Nähe zum malerischen Werk Emil Schumachers, der ebenfalls von unbedingter Freiheit als Grundlage seiner Malerei ausging, ist überwältigend. Pablo Held sieht die verschiedenen Künste in Ihrer Verwandtschaft als unterschiedliche Sprachrohre für eine ähnliche Botschaft. Zur Herausgabe des Albums „ Trio Live “ mit einem Titelmotiv nach einem Bild Emil Schumchers aus der Sammlung des Museums (Pinatubo, 1992) äußerte sich Pablo Held bereits 2012:

Ich sehe häufig Bilder wenn ich musiziere oder auch wenn ich Musik höre.
Als ich die Werke von Emil Schumacher zum ersten Mal sah, hörte ich
Musik in meinem Kopf.“

Pablo Held – Piano, Robert Landfermann – Bass, Jonas Burgwinkel – Drums

In Kooperation mit dem Kulturzentrum Pelmke.

Eintritt: € 15,-
Karten sind erhältlich im Kulturzentrum Pelmke , Tel. 02331 - 336967


 
 
3., 10., 17. UND 24.11.2014, 18 - 20.30 UHR

MIT DER YOGAMATTE INS MUSEUM
Nicht zu einer Vernissage, nicht in eine Ausstellung – im November gehen wir mit der Yogamatte unterm Arm ins Emil Schumacher Museum. Am Dienstag, 3.11.2015, 18.00 – 20.30 Uhr, beginnt der vierwöchige Yoga-Kurs (4 x dienstags), der in Kooperation von VHS Hagen und Emil Schumacher Museum stattfinden wird.

Zwischen den verschlungenen Linien von Zdeněk Sýkora, dem aktuellen Gast des Museums und den großen Formaten Emil Schumachers im sanft gedimmten Licht des Ausstellungssaales, verbinden sich Yoga Asanas mit Meditationen und den Bildern der beiden Maler.
Haben Yoga und Kunst etwas gemeinsam oder berühren sich ihre Weltanschauungen und Schauplätze nur an der Oberfläche? Zwar sind Yoga und Kunst zwei recht unterschiedliche Disziplinen, doch es gibt Momente im Erleben beider Bereiche, in denen etwas Ähnliches passiert. In der Yogapraxis wie auch in der Kunstrezeption geschieht ein Perspektivwechsel: Man sieht die Dinge bewusster als zuvor und mit anderen Augen, man gewinnt neue Sichtweisen auf sich und die Welt. Der Kurs findet unter der Leitung der erfahrenen und zertifizierten Yogalehrerin Mirabai statt.

Bitte eine Yogamatte, Handtuch und Decke mitbringen!

Weitere Informationen zum Kurs 3287 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder unter www.vhs-hagen.de .


 
 
01.11.2015, 11.30 UHR

MARKUS SCHLEMMER SPIELT BACH, MOZART UND LISZT
KLAVIERMATINEE
Die Klaviermatinee des Pianisten Markus Schlemmer im Emil Schumacher Museum bietet ein beziehungsreiches und spannendes Programm, welches einen Bogen spannt von Johann Sebastian Bach zu seinem Sohn Johann Christian Bach und von diesem zu Wolfgang Amadeus Mozart. Letzterer war ein großer Verehrer der Kompositionskunst von Johann Christian Bach. Die Matinee schließt mit virtuosen Werken von Franz Liszt. Markus Schlemmer war zuletzt vor zwei Jahren im ESMH zu hören mit einer vielbeachteten Matinee anlässlich des 10. Todestages von Fritz Emonts.

Marcus Schlemmer wurde 1965 in Hagen geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Helena Riha, war Schüler von Fritz Emonts sowie Detlef Kraus. Sein von der Studienstiftung des deutschen Volkes geförderte Studium bei Karl-Heinz Kämmerling in Hannover schloss Schlemmer als Pianist mit dem Konzertexamen ab. Nach erfolgreicher Teilnahme am Deutschen Musikwettbewerb nahm er zweimal am Förderprogramm des Deutschen Musikrates, der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, teil. Markus Schlemmer war Dozent an der Universität der Künste in Berlin und spielte als Gast beim Linos Ensemble und beim Scharoun Ensemble (Berliner Festwochen). Als Solist konzertierte er mit den Dirigenten Frank Beermann, Michael Halász, Toshiyuki Kamioka und Heinz Wallberg.

Eintritt: € 15,-, Schüler und Studenten € 5,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


 
 
22.10.2015, 19 UHR

HUIJING HAN
BENEFIZ-KONZERT DES LIONS-CLUB HAGEN-HARKORT
Medizinische Versorgung in Syrien

Seit dem Ausbruch des Bürgerkrieges 2011 in Syrien ist die medizinische Versorgung der Menschen des Landes nahezu zusammengebrochen. Ein Beispiel ist die bis dahin vorbildliche Impfversorgung der Bevölkerung. Inzwischen sind vier Jahre vergangen, in denen Neugeborene und Kleinkinder nur unzureichend geimpft wurden. Der Lions Club Hagen-Harkort veranstaltet am 22. Oktober im Auditorium des Emil Schumacher Museums im Kunstquartier Hagen ein Benefizkonzert. Der Erlös wird Projekten zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Syrien zur Verfügung gestellt!

Für das Konzert konnte die Ausnahmepianistin Prof. Huijing Han gewonnen werden. Das Programm des Abends bietet eine abwechslungsreiche Auswahl von Stücken des Lieblingskomponisten der Pianistin Ludwig van Beethoven, aber auch Stücke von Frederic Chopin, Maurice Ravel, Robert Schumann sowie Claude Debussy – gespielt auf dem großen Steinway-Flügel im ESM.

Huijing Han erhielt ihren ersten Klavierunterricht bereits im Alter von drei Jahren. Nach ihrem Abschluss am Gymnasium des Musikkonservatoriums Shanghai wurde sie mit 17 Jahren wegen überragender Leistungen zum Studium an dieser Musikhochschule prüfungsfrei übernommen. 2000 wechselte sie an die Hochschule für Musik in Berlin und absolvierte dort ebenfalls mit ausgezeichneten Leistungen ihr Studium. Huijing Han gewann mehrere Preise, war Teilnehmerin an Meisterkursen, unter anderem bei Daniel Barenboim und spielte auf dessen Einladung in der Carnegie Hall, New York. Als Pianistin ist sie international gefragt, spielt in Kammermusikformationen und arbeitet in Berlin als Musikdozentin. Seit 2015 ist sie Gastprofessorin der Universität Jiujiang in China.

Eintritt: VVK € 15,-, AK € 18,-
Karten sind an der Abendkasse sowie über den Lions-Club Hagen-Harkort erhältlich.

Vor dem Konzert und in der Pause werden Getränke angeboten - der Reinerlös wird im Sinne der Benefizveranstaltung verwendet.


 
 
16.10.2015, 19.30 - 21.30 UHR, KONZERT/SPURENSUCHE

MARIALY PACHECO, JOO KRAUS
INTRODUCING
Schon beim ersten Klang wird deutlich, dass Marialy Pacheco eine Komponistin ist, die sich ganz auf ihre Wurzeln und die Musik ihrer Heimat Kuba einlässt. Bedeutende Werke lateinamerikanischer Komponisten zeichnet sie mit ihrer persönlichen Handschrift neu. Geblieben ist die schlichte klare Schönheit dieser traditionellen Lieder, angereichert um afro-kubanische Rhythmen, zeitgenössischen Jazz und groovige Clubsounds.1983 auf Kuba geboren, die Mutter Chorleiterin, der Vater Opernsänger, durchlief Marialy Pacheco eine klassische Musikausbildung am Klavier. Dabei entdeckte sie ihre Liebe zum Jazz. Mit gerade mal 29 Jahren gewann sie als erste Frau 2012 die Solo Piano Competition in Montreux, ein Meilenstein auf ihrem beeindruckenden musikalischen Weg. Nach einigen Jahren in Australien lebt die Künstlerin heute in Dortmund. Dort traf sie 2013 den Trompeter Joo Kraus, ein exzellenter Musiker, der schon mit Größen wie BAB, Nana Mouskouri und Tina Turner gespielt hat – ein ideales Duo!

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 19,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 
04.10.2015, 11.30 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
JAZZ-MATINEE IM ESM MIT DEM KLANGORCHESTER
Dieses besondere Konzert findet im Rahmen des Jazz Festival Take 5 Jazz am Hellweg statt. Das Klangorchester spielt unter der Leitung von Matthias Nadolny Jazz in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen, darunter auch zahlreiche Kompositionen und Arrangements der Bandmitglieder. Gemeinsam ist den Mitgliedern des Klangorchesters die Liebe zum Jazz. Das besondere an diesem Projekt ist, dass gleich zwei junge Gesangstalente in den Konzerten ins Rampenlicht geführt werden: die in Werne lebende Sängerin Nina Dahlmann, die gerade ihr Jazzstudium in Osnabrück begonnen hat, und Kim Friehs aus Unna.

Dieses besondere Konzert findet im Rahmen des Jazz Festival Take 5 Jazz am Hellweg statt.

Eintritt: € 10,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689



 
 
24.09.2015, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
FELICITAS STEPHAN & ANDREAS HERING
Große Werke der Celloliteratur

FELICITAS STEPHAN (Violoncello) & ANDREAS HERING (Klavier) spielen Werke der großen Celloliteratur von Beethoven, Fauré und Brahms

Felicitas Stephan (Violoncello) & Andreas Hering (Klavier) spielen Werke der großen Celloliteratur von Beethoven, Fauré und Brahms. In ihrem Programm präsentieren Felicitas Stephan und Andreas Hering die berühmte Sonate von Johannes Brahms in e-Moll und die wunderbare Sonate von Ludwig van Beethoven in g-Moll. Mit impressionistischen Klangfarben von Gabriel Fauré runden sie ihr Programm ab. Seit 2004 hat Felicitas Stephan die künstlerische Leitung des Festivals „Celloherbst am Hellweg“ inne, das seit 2010 immer wieder im ESM zu Gast ist. Seit Beginn des Sommersemesters 2015 hat Andreas Hering neben seiner Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Iserlohn auch einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy” in Leipzig inne.

Eintritt frei


 
 
16.09.2015, 19 - 20.30 UHR, VORTRAG

DDR - MYTHOS UND WIRKLICHKEIT
Lutz Rathenow, DDR-Bürgerrechtler, Buchautor und Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen des Landes Sachsen beschreibt im Gespräch mit der Hagener Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf das Leben in der letzten Diktatur auf deutschem Boden.

Seit der Wiedervereinigung, deren 25. Jubiläum wir in diesem Jahr feiern, können alle Deutschen in einer freiheitlichen Demokratie leben.
Im Laufe der Jahre sind jedoch die Erinnerungen an das, was die DDR ausgemacht hat, zunehmend verblasst. Daher bleibt die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit und dem Alltag in einer Diktatur ebenso erforderlich wie aktuell.
In dem Kontext möchten die Konrad-Adenauer-Stiftung Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, mit dem DDR-Bürgerrechtler Lutz Rathenow ins Gespräch zu kommen und sich von ihm schildern zu lassen, was es beispielsweise bedeutete, in der DDR der Opposition anzugehören und für eine Demokratisierung der Gesellschaft einzutreten.

Eintritt frei
Anmeldungen bitte telefonisch: 0231-1087777-0 oder per Mail: kas-westfalen@kas.de





 
 
06.09.2015, 19 - 20.30 UHR, KONZERT

NETTA OR
"Ein deutscher Liederabend"

Netta Or, Sopran
Tobias Krampen, Klavier

Mit ihrem Programm stellt die junge Sopranistin Netta Or eine Auswahl genialer Liedkompositionen sowohl jüdischer als auch deutscher Komponisten vor: Werke von Mahler, Zemlinsky und Schönberg stehen ebenso auf dem Programm wie zwei der herausragendsten Werke deutscher Liedkunst: Robert Schumanns Liederkreis op. 39 und Auszüge aus Hugo Wolfs Italienischem Liederbuch.

Netta Or absolvierte ihr Gesangsstudium an der Kölner Musikhochschule und hat sich seit ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen international etabliert.

Eintritt frei


 
 
01.09.2015, 18.30 UHR, VORTRAG

KLIMAWANDEL, BÜRGERKRIEGE, FLÜCHTLINGSELEND
GLOBALE KRISEN - LOKALE VERANTWORTUNG
Podiumsdiskussion mit Hans-Joachim Fuchtel, MdB, Margarita Kaufmann, Dr. Ralf-Rainer Braun

Seit mehr als 50 Jahren betreibt die Bundesrepublik Entwicklungshilfe. Haben sich die Lebensbedingungen der Menschen in den Entwicklungsländern verbessert? Klimakatastrophen und Bürgerkriege haben immer dramatischere Auswirkungen. Die Menschen sehen in ihren Heimatländern keine Perspektiven mehr und flüchten nach Europa.Wie können wir die Lebensbedingungen vor Ort in den armen Ländern dieser Welt verbessern? Welche Ansätze und neuen Projekte gibt es?

Eintritt frei
Anmeldungen bitte per Mail: cemile.giousouf@bundestag.de mit dem Betreff: "Global Lokal"


 
 
29.08.2015, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
TANGO ENSEMBLE CONTRABAJANDO
Ein Tango für Schumacher

Zum Geburtstag von Emil Schumacher die ganze Sehnsucht und Eleganz, die Fröhlichkeit, den Witz und die Virtuosität dieser Musik! Del Diablo y del Angel – vom Teufel und vom Engel, so heißt das neue Programm des Ensemble Contrabajando, das sich auf die Suche nach dem Diabolischen und dem Engelhaften in Piazzollas Musik gemacht hat. „In meiner Geschichte mischen sich Teufel und Engel... man muss von allem etwas haben”, bekannte Astor Piazzolla einst. Zum ersten Mal wird das Ensemble Contrabajando die Tango-Suite des Engels aufführen.

Eintritt: VVK € 15,- / AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689
Mit der Summertime CARD: 3 Konzerte nur 36 Euro!


 
 
11.07.2015, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
"SCHWEIZER KOMPOSITIONEN"
Stefan Adam, Bariton und Roland Voit, Klavier

Der Sänger Stefan Adam, den viele Hagener Musikfreunde noch mit seiner großen Stimme als Opernsänger aus den Jahren vor 2009 kennen, wird mit Roland Voit (Klavier) zusammen ein hochinteressantes Programm vorstellen, das aus Schweizer Kompositionen zusammengesetzt ist. Es erklingen Werke der bekannten Meister Frank Martin, Arthur Honneger und Ottmar Schoeck, außerdem werden auch sehr schöne, leider viel zu wenig bekannte Klavierkompositionen der Schweizer Romantiker Johann Carl Eschmann und Joseph Joachim Raff zu hören sein.

Eintritt: VVK € 15,- / AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689
Mit der Summertime CARD: 3 Konzerte nur 36 Euro!





 
11.06.2015, 18 UHR, VORTRAG

BETTINA LANDGRAFE
 
Ein Brunnen voller Hoffnung

Die Hagenerin Bettina Landgrafe ist im Emil Schumacher Museum zu Gast und wird einen Vortrag über ihr Ghana-Projekt halten. Zentrales Thema dieser Veranstaltung wird "Wasser" und der gerade realisierte Brunnen im Dorf Besase sein, der durch die maßgebliche Unterstützung des Rotary Club Hagen und auf Initiative der Westfalenpost realisiert werden konnte. Die Veranstaltung wird durch Jens Stubbe, Lokalredakteur der Westfalenpost, moderiert. Es gibt einen Büchertisch sowie einen Infostand und Bettina Landgrafe steht für Gespräche zur Verfügung.

Eintritt frei, Spenden erbeten


 
 

04.06.2015, 18 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
Tropical Turn Quartett

Einzigartig am Tropical Turn Quartett ist die Synthese aus klassischem Jazz und latein-karibischen Rhythmen wie Samba, Salsa, Soca und Merengue. Diese Musik ist wie der Sommer: mal locker-leicht und entspannt fließend, mal heiß und expressiv. Vibrierend vor Energie und Lebensfreude vereinigen sich Virtuosität und Klangsinn zu einem Sound, der Herz und Füße bewegt.Im Zentrum stehen die Kompositionen des Bandleaders Burkhard „Buck“ Wolters. Mit Dimitry Telmanov, Trompete, Uli Bär am Kontrabass und dem Percussionisten Benny Mokross hat Buck Wolters eine ideale Besetzung gefunden, die seine latein-karibischen Kompositionen auf ideale Weise umsetzt.

Eintritt: VVK € 15,- / AK € 18,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689
Mit der Summertime CARD: 3 Konzerte nur 36 Euro!





 
 
28.05.2015, 18.00 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
LA STRADA VERSO IL SUD
Maria Tucci Trio

Sehnsucht, Liebe, Witz – gepaart mit italienischer Lebensfreude und Leidenschaft. Diese Zutaten findet man im Ensemble der aus Süditalien stammenden Sängerin Maria Costanza Tucci. In ihrem aktuellen Programm „la strada verso il sud“ findet man nicht nur bekannte Jazz-Standards, sondern auch traditionelle bekannte Musikformen aus Süditalien, wie die Tarantella, und neapolitanische Musik. Mit interessanten Reisegeschichten und authentischen Rezepten spürt sie mit musikalischer Raffinesse der geheimnisvollen Seele von Kampanien, Apulien, Kalabrien, Basilicata und Sizilien nach, dessen kulinarischer und musikalischer Reichtum fest in der Lebenswelt der Menschen verankert ist. Hier hört das Publikum Melodien, die jeder schon mal gehört hat.Ob „Tu vuò fà l‘americano“, „Quando Quando“ oder „Volare“ – jedes dieser Musikstücke ist eine Erinnerung an den letzten Italien-Urlaub. Mit im Boot sind noch Felix Krampen an der Gitarre und Uli Bär am Kontrabass.

Eintritt frei



 
 
08.05.2015, 18 UHR
TALKRUNDE AUS ANLASS DES KRIEGSENDES VOR 70 JAHREN

STUNDE NULL? 1945 - KRIEGSENDE UND NEUBEGINN IN HAGEN
Nach den verheerenden Angriffen der letzten Kriegswochen ging der Zweite Weltkrieg für die Hagener Bevölkerung am 8. Mai 1945 unspektakulär zu Ende. Keine großen „Endkämpfe“, wie sie noch am Tag vor der Besetzung am 14. April 1945 von den Parteiführern auf der „Springe“ angekündigt wurden. Keine „Ströme von Blut“, wie sie der zuständige Gauleiter Albert Hoffmann immer wieder versprochen hatte.

Im Vergleich zu anderen Städten gab es wenige weitere Zerstörungen und Verluste, sowohl auf deutscher als auch auf amerikanischer Seite. Die „Stunde Null“, wie das Kriegsende und der Übergang zu Nachkriegszeit gerne genannt werden, begann in Hagen nicht erst mit der Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945, sondern bereits drei Wochen vorher, aber lässt es sich wirklich von einer Stunde Null sprechen?

Und was bedeuteten das Kriegsende im April und die Kapitulation im Mai 1945 für die Menschen? Gab es wirklich eine Zäsur und begann alles schlagartig bei Null? Oder war es ein Übergang, etwa wie eine Türschwelle, die von einem Raum zum anderen führt? Viele Fragen drängen sich auf, und auch die Forschung ist längst noch nicht abgeschlossen, wie mehrere neu erschienene Bücher in den letzten Wochen zeigen. Massenvergewaltigungen und Massenselbstmorde am Kriegsende werden als Tabus verkauft, die Rolle der „Trümmerfrauen“ im Bombenschutt des Wiederaufbaues in Frage gestellt.


 

Die aktuell im Emil-Schumacher-Museum laufende Ausstellung „Emil Schumacher – 1945 – Wiedersehen in Trümmern“ dokumentiert nicht allein die Bewältigung des Krieges durch die Mittel der Kunst des heute weltberühmten Malers Emil Schumacher. Vielmehr zeigt sie den schwierigen Aufbruch in eine bisher nicht gekannte Freiheit unter geänderten Voraussetzungen. Nach dem Terror des Naziregimes und den erlittenen Schrecken des Krieges veranschaulicht die Ausstellung das Ringen um einen künstlerischen Weg, der das Vergangene überwinden sollte und doch unweigerlich davon beeinflusst ist.

Eine Talkrunde mit den Historikern Thomas Walter und Dr. Ralf Blank sowie dem Kunsthistoriker Rouven Lotz geht den Fragen nach, die über das Jahr 1945 bis heute bewegen. Fragen wie die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs in Hagen verlaufen waren, was aus den vielen großen und kleinen Nazis geworden ist, wie die Alliierten versuchten, Demokratie und Normalität herzustellen. Aber auch der Umgang mit dem Nationalsozialismus und Krieg aus einer stadt- und regionalgeschichtlichen sowie kunsthistorischen Perspektive liefert eine interessante Sicht auf die vielzitierte „Vergangenheitsbewältigung“ in der Nachkriegsgesellschaft.

Der Themenabend ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Emil-Schumacher-Museums und des Fachbereiches Kultur der Stadt Hagen sowie dem Karl-Ernst-Osthaus-Bund. Es wird ein Eintritt in Höhe von 5 Euro erhoben. Aufgrund der begrenzten Sitzplätze ist eine Karten- und Platzreservierung sinnvoll.

Eintritt: € 5,-, Vorverkauf an der Kasse des Kunstquartiers



 
 


 
 


 
 
18.03.2015, 19.30 - 21 UHR, SZENISCHE COLLAGE/SPURENSUCHE

LORE SEICHTER-MURÁTH
ES FIEL EIN SCHUSS IN SARAJEWO -
DAS LEBEN DER KÄTHE KOLLWITZ BIS ZUM BEGINN DES ERSTEN WELTKRIEGS
Am 26. Juni ging das Leben der Familie Kollwitz seinen Gang. Herr Dr. Kollwitz, mit Praxis für Allgemeine Medizin in Berlin, Prenzlauer Berg, versorgte seine Patienten mit gewohnter Fürsorge. Seine Frau Käthe kam von einem Besuch bei der Mutter. Beide Söhne waren außer Haus. Noch ahnte keiner die Veränderungen, die das folgenschwere Attentat auf Prinz Ferdinand und seine Frau haben sollte.

Lore Seichter-Muráth, Theater- und Fernsehschauspielerin sowie Regisseurin, schildert die Entwicklung der weltpolitischen Ereignisse mit Liedern, Lyrikrezitationen und Lesungen aus Tagebüchern von Käthe Kollwitz auf eine Art, die das Publikum bewegt und begeistert mitnimmt.

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 15,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 
02.03.2015, 19 UHR, KINO

SÉRAPHINE
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM

Frankreich 2008, R+B: Martin Provost, 125 Min., deutsche Fassung, DVD, mit Yolande Moreau, Ulrich Tukur, Anne Bennent u.a., Freier Eintritt!

Der mit sieben Césars ausgezeichnete Biographiefilm „Séraphine“ erzählt die wahre Geschichte einer genialen Künstlerin. 1912 zieht der deutsche Kunstsammler Wilhelm Uhde (Ulrich Tukur) in das Städtchen Senlis, um sich dem Schreiben zu widmen und sich vom hektischen Leben in Paris zu erholen. Als Haushälterin stellt er die widerborstige und unscheinbare Séraphine ein. Eines Tages entdeckt er bei Nachbarn ein kleines auf Holz gemaltes Bild, das ihn sogleich fasziniert. Zu seiner großen Überraschung stellt sich heraus, dass das Bild von seiner Haushälterin Séraphine gemalt worden ist. Von den unkonventionellen Werken begeistert, beschließt der Kunstkenner Uhde, der als Entdecker von Picasso und Rousseau gilt, die eigenwillige und von ihren Mitmenschen belächelte Séraphine zu fördern.

Séraphine de Senlis zählt neben Henri Rousseau zu den wichtigsten Vertretern naiver Kunst in Frankreich. Verglichen mit den farbenprächtigen Blumenmotiven, die Séraphine im Zustand religiöser Trance auf die Leinwand bannt, wirkt Martin Provosts zurückhaltende Inszenierung geradezu kunstlos. Respektvoll und distanziert ist auch der Blick auf die Figuren. Dass Uhde, der Frankreich 1914 verlassen musste, nach dem Ersten Weltkrieg nicht versucht hat, Séraphine wiederzufinden, gehört zu den Widersprüchen, die der Film zeigt, ohne nach Erklärungen zu suchen.

Der Film wird bei freiem Eintritt im Rahmen der inklusiven Film- und Kunstreihe INTENSIV! EXPRESSIV! in Kooperation mit Nova Hagen gezeigt. Gefördert durch die Aktion Mensch.

Eintritt: FREI


 
 


 
 
09.02.2015, 19 UHR, KINO

DAS GROSSE MUSEUM
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM

Österreich 2014, Regie: Johannes Holzhausen, Doku, 96 Min.

Nicht die Kunst steht im Mittelpunkt von Johannes Holzhausens herausragender Dokumentation „Das große Museum“, sondern die Institution Museum, in diesem Fall das Kunsthistorische Museum Wien. Mit großer Beobachtungsgabe und viel feinem Witz zeigt Holzhausen, wie es hinter den Kulissen des Museums zugeht und wirft weit reichende Fragen nach dem Selbstverständnis einer solchen Kulturinstitution auf.

Der Film zeigt routinierte Handgriffe, vor allem aber lebhafte Mikrodramen, in denen die Arbeitskräfte als Protagonistinnen und Protagonisten hervortreten: Eine Restauratorin ist der Geschichte eines mehrfach bearbeiteten Rubens-Gemäldes auf der Spur; ein anderer verzweifelt ausdrucksstark an der Reparatur eines Modellschlachtschiffs. Eine Frau vom Publikumsdienst fühlt sich am Haus nicht integriert; ein verdienter Sammlungsleiter wird in den Ruhestand verabschiedet.


Eine Kunsthistorikerin erlebt Aufregung und Frustration einer Auktion; der kaufmännische Leiter empfindet die „3“ auf einem Plakatmotiv als zu „bissig“. So entsteht nicht nur das Portrait einer staatlichen Kultureinrichtung, die ihre Integrität mit Budgetvorgaben und Konkurrenzdruck ausbalancieren muss. Unangestrengt stellt DAS GROSSE MUSEUM auch weiter reichende Fragen: Wie lässt sich vermitteln zwischen der Bewahrung der Werke und ihrer zeitgemäßen Präsentation? Welche Zwecke hat Kunst für die Selbstdarstellung einer Nation in Politik und Tourismus zu erfüllen?

Dem Dokumentaristen Johannes Holzhausen gelingt ein behutsames Gleichgewicht zwischen dem einzelnen Moment und der übergreifenden Erzählbewegung, das schon seine früheren Arbeiten auszeichnete. Die präzise Kamera (Joerg Burger, Attila Boa) und der pointierte Schnitt (Dieter Pichler) dienen der geduldigen Beobachtung und Reflexion, so wie die Protagonistinnen und Protagonisten sich im Dienst einer Institution verstehen, die sie überdauern wird. Darin ist DAS GROSSE MUSEUM auch ein Film über Zeitlichkeit und Vergänglichkeit: Er setzt den tagtäglichen Betrieb in Bezug zur Tradition des Hauses, die in der Habsburger-Monarchie fußt, und zum Anspruch der Kunstobjekte auf Zeitlosigkeit.

Eintritt: € 6,- / ermäßigt € 4,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
22.1.2015, 18.30 UHR, VORTRAG

WER DARF INS BILD?
KONVENTIONEN, REGELVERSTÖSSE UND DEBATTEN
Prof. Dr. Barbara Welzel, TU Dortmund

Bildgeschichte lässt sich auch entlang der Debatten und „Bildwürdigkeit“ erzählen. Wer und was darf ins Bild? Gerade für Henri de Toulouse-Lautrec werden immer wieder Kontroversen darüber nachgezeichnet, dass er Schilderungen der Pariser Halbwelt zum Gegenstand von Gemälden und Graphiken machte. Der Vortrag diskutiert diese Debatten im größeren Kontext einer allgemeinen Bildgeschichte.

Eine Veranstaltung des Emil Schumacher Museums in Kooperation mit der Technischen Universität Dortmund

Eintritt frei


 
 
19.01.2015, 19 UHR, KINO

ART'S HOME IS MY KASSEL
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM

D 2014, Regie/Drehbuch: Susanne Heinz und Katrin Heinz, 89 Min., FSK 0 J.

Alle fünf Jahre wird die Stadt Kassel zur Welt-Hauptstadt der zeitgenössischen Kunst – wenn dort die documenta läuft. Was geschieht hinter den Kulissen? Wie erleben die Bewohner ihre zeitweilige Metropole? Ändert das Ereignis vorübergehend ihr Leben? Streiflichter dazu bieten die beiden Filmemacherinnen Heinz aus Kassel in einer originellen Dokumentation. Sie beleuchten Ereignisse während der 100 Tage documenta aus ganz persönlichen Sichtweisen.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
17.01.2015, 18 UHR, VORTRAG

IST HENRY VAN DE VELDE EIN BARBAR?
DIE FRANZÖSISCHE KRITIK AN VAN DE VELDE UND DER PARISER GESCHMACK UM 1900
Priska Schmückle von Minckwitz, Kunsthistorikerin, Paris

Henri de Toulouse-Lautrec besuchte van de Veldes erstes Heim und Gesamtkunstwerk „Bloemenwerf“, nachdem dieser und seine Frau es gerade bezogen hatten. Der Maler schätzte den Mut zur Farbe, aber empfand den Zwang zur Harmonie als etwas bedrückend und vielleicht zu ernst. Auch in Paris geriet van de Velde in die Kritik und konnte sich künstlerisch nicht durchsetzen. Warum fand der Belgier schließlich nie seinen Platz innerhalb der Pariser Kunstszene?

Eine Veranstaltung der Henry van de Velde Gesellschaft e.V. in Kooperation mit dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt frei


 
 
08.01.2015, 18.30 UHR, VORTRAG

TOULOUSE-LAUTREC IM FILM
ODER DIE FÜNFTE JAHRESZEIT DES VISUELLEN
Dr. Daniel Devoucoux, Technische Universität Dortmund

Inwieweit hat das Kino zum „Mythos von Paris“ mit Montmartre zur Zeit der Belle Epoque mit seinen plakativen Motiven vom Moulin Rouge und des French Can Can beigetragen? Es scheint, dass Lautrec selbst mit seiner Kunst die Vorlagen dafür geliefert hat. Ein genauer Blick auf die Filme legt daher vielschichtigere Zusammenhänge frei, sowohl was die Farbenwelt von Lautrec betrifft als auch die Herkunft mancher der berühmten, angeblich typischen Pariser Motive.

Eine Veranstaltung des Emil Schumacher Museums in Kooperation mit der Technischen Universität Dortmund

Eintritt frei


 
 
26.12.2014, 18.00 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
WEIHNACHTS-SPECIAL
JAZZ, POP, KLASSIK
Blue Flakes präsentieren Jazz, Popp und Klassik

Mit ihrem Weihnachts-Special verbreiten die Blue Flakes mit einer Auswahl stimmungsvoller Lieder, Songs und Musikstücke festliche Atmosphäre. Die musikalische Ausdruckspalette reicht dabei von besinnlich-klassisch bis jazzig-beschwingt. Neben Interpretationen großer Komponisten wie Bach oder Vivaldi stehen Klassiker der Jazz- und Popgeschichte von Louis Armstrong bis John Lennon, aber auch traditionelle Weihnachtslieder in groovigen Swing- oder Pop-Arrangements auf dem Programm.Die junge Sängerin Nina Dahlmann steht am Anfang einer aussichtsreichen Karriere. Schon jetzt gilt sie in Fachkreisen als Ausnahmetalent. In zahlreichen Konzerten und bei Festivals hat sie sich in den letzten beiden Jahren bereits einen eindrucksvollen Ruf erworben.Mit dabei sind der international gefeierte Gitarrist Buck Wolters sowie der aus der Ukraine stammende Dmitrij Telmanov, der an Trompete und Flügelhorn durch seinen unverwechselbaren Ton und seine Virtuosität festlichen Glanz und swingende Spielfreude verbreiten wird. Am Kontrabass sorgt Uli Bär für das groovige Fundament.

Eintritt: 15 €
Vorverkauf: Buchhandlung am Rathaus Hagen, T 02331 - 3 26 89


 
 
21.12.2012, 15 UHR, KINDERKONZERT

"WEIHNACHTEN IN DER GEIGENBAUWERKSTATT"
Musiktheater für Kinder

Drei Tage vor Weihnachten wünscht sich der 10-jährige Antonio ein Cello. Doch der Geigenbauer hat in seiner Werkstatt vor Weihnachten viel zu tun. Er hämmert, schleift und begutachtet den Lack. Schließlich macht dieser den Klang einer Geige aus. Mit eigenen Augen sieht man den Staub und Späne fliegen. Irgendwann aber gönnt sich der Geigenbauer eine Pause und kommt nach vorne. Natürlich möchte er von den Kindern wissen, welche Streichinstrumente sie kennen und welche Tiere sie mit den einzelnen Teilen eines Cellos in Verbindung bringen.Was die Schnecke, der Frosch und der Stachel der Biene damit zu tun haben, darüber klärt er die Kinder auf. Beim großen Finale scharen sich die Kinder reihenweise um ihn und bringen mit Rassel, Blockflöte und dem selbstgebauten Cello und anderen Streichinstrumenten ihr eigenes Musikstück auf die Bühne.Da dürfen die Töne auch mal schief und schräg klingen, die Hauptsache ist, die Kinder haben jede Menge Spaß dabei.

Eintritt frei!


 
 


 
 
27.11.2014, 18 UHR, VORTRAG

DAS DRESDNER DAMASKUS-ZIMMER
DIE LANGE REISE EINES SAMMLUNGSSTÜCKS AUS HAGEN
Dr. Dipl.-Rest. Anke Scharrahs, Dresden

Karl Ernst Osthaus erwarb nach der Rückkehr von seiner zweiten Orientreise im Frühjahr 1899 ein „altes arabisches Zimmer“ aus einem Wohnhaus in Damaskus. Dieses Zimmer bestand aus einer prächtig bemalten und mit Blattmetallen verzierten Wand- und Deckenvertäfelung, die einst den Empfangsraum für Gäste einer Damaszener Familie schmückte. Diese Erwerbung und andere Orientalia wollte Osthaus in seinem in Bau befindlichen Museum ausstellen.

Warum das Damaskus-Zimmer in Hagen nicht aufgebaut wurde, ist noch eine ungeklärte Frage und bedarf weiterer wissenschaftlicher Klärung. Die hölzerne Wand- und Deckenvertäfelung aus Damaskus blieb verpackt und gelangte nach Osthaus‘ Tod als Schenkung an das Völkerkundemuseum in Dresden. Nach weiteren Jahrzehnten Depotaufenthalt wurde 1997 ein Projekt zur Restaurierung und Wiederaufstellung des Raumes initiiert. Seither arbeitet und forscht die Dresdner Restauratorin Anke Scharrahs an dem Juwel syrisch-osmanischer Innenarchitektur. Viele Geheimnisse des Zimmers konnten bereits entschlüsselt werden und geben einen Einblick in die Lebenswelt der Damaszener im frühen 19. Jahrhundert Damaskus und in seine hoch entwickelte bürgerliche Kultur. Nach Abschluss der Restaurierung, die seit März 2014 in einem zweijährigen Projekt von der Museum and Research Foundation gefördert wird, soll das wieder aufgestellte Zimmer helfen, unser Bild vom Orient zu verändern. Unser Blick auf den Nahen Osten ist bis heute von den Reisebeschreibungen des 19. Jahrhunderts, den Gemälden des Orientalismus und der europäisierten Version der Geschichten aus 1001 Nacht geprägt.

Der Vortrag folgt den Spuren von Karl Ernst Osthaus, gibt einen Einblick in den komplexen Restaurierungsprozess des Dresdner Damaskuszimmers, in die Wohnkultur Damaszener Bürger im 19. Jahrhundert und schlägt eine Brücke ins heutige Damaskus.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung des KARL ERNST OSTHAUS BUND E.V./HAGENER KUNSTVEREIN und findet innerhalb des Rahmenprogramms zur Ausstellung HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC - DER MEISTER DER LINIE IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM statt.

Eintritt frei


 
 
01.12.2014, 19 UHR, KINO

DALLAS BUYERS CLUB
Gemeinsam mit der Aids-Hilfe Hagen e.V. und in Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen diesen Film im Rahmen unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM

USA 2013, Regie: Jean-Marc Vallée, 120 Min., mit Matthew McConaughey, Jared Leto und Jennifer Garner, FSK 12 J.

Dieses vielfach preisgekrönte Filmdrama (Oscar und Golden Globe) ist d e r Film zum Welt-Aids-Tag. Nach einem Unfall erfährt der Elektriker Ron Woodroof, dass er mit HIV infiziert wurde und bereits an Aids erkrankt ist. Seine Lebenserwartung: nur noch 30 Tage. Doch dann wird er in Mexiko mit einem in den USA nicht zugelassenen Medikament behandelt. Um dieses und weitere Stärkungsmittel auch anderen Infizierten und Aids-Kranken zugänglich zu machen, gründet er den Dallas Buyers Club – nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern vor allem zum Gelderwerb. Stärke und Anrührendes zeichnen diesen Film aus.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 


 
 
19.11.2014, 18.30 UHR, VORTRAG

DIE WÜTENDE KUH UND DIE FRAU BEIM BADE
DER JAPONISMUS IM WERK TOULOUSE-LAUTRECS
Rouven Lotz, Emil Schumacher Museum

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich in Europa, besonders in Frankreich, nach Jahrhunderten der beinahe vollständigen Abriegelung Japans gegenüber dem Westen ein ausgeprägter Geschmack für Handelswaren und vor allem die Künste des Landes. Dieses Phänomen wird als Japonismus bezeichnet. Holzschnitte von Hokusai und Utamaro etwa wurden für europäische Künstler wie Degas, van Gogh, Gauguin und Lautrec zu Vorbildern für eigene zuvor nie gesehene Kompositionen.

Eintritt frei


 
 
16.11.2014, 11.30 UHR

YOGA IM MUSEUM
DIE REISE INS EIGENE ICH
Eine „Schnupper“-Tour zu Hatha-, Flow- und Power-Yoga bietet dieser zweistündige Workshop im ESM. Geleitet wird die Veranstaltung von Arzu Akbaba, die seit 2001 in Hagen Yoga lehrt. Sie unterrichtet unter ihrem spirituellen Namen Mirabai, unter dem auch ihre Yogaschule seit langem vielen Hagenerinnen und Hagenern bekannt ist. Die Yogalehrerin Mirabai hat ihre Ausbildung in der Tradition des indischen Yoga-Meisters Sivananda begonnen und im Laufe der Jahre Erfahrung mit unterschiedlichen Yogarichtungen gesammelt. In dieses Wissen will sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops einführen und auf eine Reise zu sich selbst mitnehmen.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Spenden zugunsten einer Sammlung des Zonta-Clubs Hagen innerhalb der Reihe Spurensuche für Kinder und Frauen in der Textilindustrie Bangladeschs sind erwünscht.

Bitte bequeme Kleidung und ein kleines Handtuch mitbringen, Matten und Decken gibt es vor Ort im ESM. 90 Minuten vor Beginn des Workshops darf nichts gegessen werden.


 
 
10.11.2014, 19 UHR, KINO

DAS GROSSE RENNEN VON BELLEVILLE
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM

(Originaltitel: Les Triplettes de Belleville) F / GB / Belgien / Kanada 2003, Regie /Drehbuch: Sylvain Chomet, 77 Min., FSK 6 J.

Ein ganz spezieller, manchmal etwas düsterer und doch lebenspraller Humor zeichnet den Zeichentrickfilm „Das große Rennen von Belleville“ aus. Das Werk des französischen Regisseurs Sylvain Chomet war 2004 in zwei Kategorien für den Oscar nominiert. Im Mittelpunkt der Handlung steht der kleine Champion, der vom Radfahren begeistert ist. Was dann nach einer erfolglosen Tour-de-France-Teilnahme geschieht, spielt nach einer Entführung im amerikanischen Belleville. Dort treten Champions Oma, Madame Souza, der neurotische Hund Bruno und die exzentrischen Drillinge Les Triplettes de Belleville für Champion und seine Freunde ungewöhnlichund rasant in Aktion.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
07.11.2014, 19.30 UHR KONZERT/SPURENSUCHE

SIMIN TANDER
"WHERE WATER TRAVELS HOME"
Simin Tander (Gesang), Jeroen Van Vliet (Piano, Electronics), Cord Heineking (Kontrabass), Etienne Nillesen (Schlagzeug)
Simin Tander gehört zu den erstaunlichsten Persönlichkeiten des europäischen Jazz. Mit ihrer betörend zärtlichen und genauso expressiven Stimmkunst baut sie Brücken zwischen abendländischem Jazz und arabeskem Vokalflug, zwischen Songwriting-Experiment, Chanson und intimer Ballade. „Es ist eine Reise zu mir, durch meine Gefühls- und Gedankenwelt zu meinen afghanischen Wurzeln“, erklärt Simin Tander und fragt nach dem Woher und Wohin.Als außergewöhnliches Talent hat sie es auf internationale Jazzbühnen gebracht und bekam rauschenden Beifall. Ganz nebenbei hat sie den Soundtrack für einen Tatort und für zwei Episoden in der Krimireihe „Der Kriminalist“ gesungen und mit entwickelt.

Spurensuche- am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 19,- €, ermäßigt 16,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 
30.10.2014, 18 UHR, VORTRAG

WIE IST ES BEWEGT?
DER TANZ IM WERK VON HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC
Katja Stromberg, Textilwissenschaftlerin, Bochum

Tanz wirkt stark auf Zuschauer. Maler wie Henri de Toulouse-Lautrec beobachten genau und verleihen mit ihren Mitteln dem Tanz neuen Ausdruck. So sieht der Maler die Tänzerin La Goulue als „mal fröhlich, mal schüchtern, mal kühn oder katzenhaft graziös, geschmeidig wie ein Handschuh“. Sie gehörte wie Jane Avril zum Pariser Nachtleben um Toulouse-Lautrec. Der Vortrag untersucht die Darstellung des Tanzes im Werk des französischen Malers.

Eintritt frei


 
 


 
 
23.10.2014, 18 UHR, VORTRAG

CARL GÉRARD
PLANER UND ERBAUER DES FOLKWANG-MUSEUMS IN HAGEN
Dr. Elisabeth May, Osthaus Museum Hagen

Der Berliner Regierungsbaumeister Carl Gérard wurde 1898 von Karl Ernst Osthaus mit dem Museumsbau in Hagen betraut, dessen Baudurchführung zahlreiche Dokumente im Osthaus- Archiv vergegenwärtigen. Im Zuge der Reformbewegung geriet dann das Lebenswerk Gérards in Vergessenheit. Rückblickend kann der Museumsbau einen angemessenen Platz in der Tradition der Sammlervilla und des Privatmuseums beanspruchen.

Eine Veranstaltung des Karl-Ernst Osthaus Bund Hagener Kunstverein e.V. in Kooperation mit dem Emil Schumacher Museum

Eintritt frei


 
 
20.10.2014, 19 UHR, KINO

MIDNIGHT IN PARIS
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM .

USA / Spanien 2011, Regie / Drehbuch: Woody Allen, 85 Min., mit Owen Wilson, Rachel McAdams und Carla Bruni, FSK 0 J.

In die für ihn magisch-faszierende Welt des Paris der 1920er-Jahre taucht der Hollywood-Drehbuchautor Gil Pender ein. Auf einer Reise mit seiner Verlobten und den künftigen Schwiegereltern ist er in einer Nacht allein unterwegs und wird von Fremden zu einer Party im Stil der Zwanziger mitgenommen. Er gerät in eine Zeit, in der er Größen wie Ernest Hemingway, Scott Fitzgerald und auch Pablo Picasso begegnet. Für sein Drehbuch bekam Woody Allen 2012 einen Oscar.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
18. UND 19.10. 2014, TANZWORKSHOP/SPURENSUCHE

MARGA NAGEL
"TANGO ARGENTINO - DER WEG ENTSTEHT IM GEHEN"
Zweitägiger Tanzworkshop
18. Oktober von 15 bis 18 Uhr
und 19. Oktober 11 bis 14 Uhr

Tango Argentino ist ein gleichberechtigt getanzter Dialog, in dem die Tanzenden sich aufeinander beziehen und sich begegnen. Es geht um Kontakt, Impulse senden und Impulse verstehen und interpretieren. Hier werden keine festgelegten Schritte gezählt, keine starren Muster einstudiert, denn „der Tango passiert zwischen den Schritten“. Die Tänzerinnen und Tänzer sind für den Moment ganz miteinander und mit der Musik verbunden, nehmen sich gegenseitig wahr – der Alltag tritt zurück. Dadurch können sehr beglückende Momente entstehen. Tango Argentino lässt Individualität und persönlichen Ausdruck zu – und dasmacht diesen Tanz so einzigartig und spannend, denn jeder Tanz ist anders und immer wieder neu.Tanz-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Spurensuche- am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Teilnahmegebühr: 70€
Anmeldung unter: nlopez@esmh.de oder unter 02331/3060066


 
 
18.10.2014, 11.30 UHR

MEISTERLICH ZEICHNEN WIE TOULOUSE-LAUTREC
MIT NURI IRAK
Schon in jungen Jahren fiel der französische Maler Henri de Toulouse-Lautrec durch sein Zeichen-Talent auf, dem die Besucherinnen und Besucher der aktuellen Ausstellung begegnen. In zwei Workshops will der in Hagen lebende Künstler Nuri Irak jungen Menschen und auch Erwachsenen die Zeichenkunst des „Meisters der Linie“ nahebringen.
Anmeldung erforderlich unter: T 02331 2072740 oder per E­Mail an: kuenstfuehrungen@stadt­hagen.de

Kursangebot für Erwachsene, maximal 12 Teilnehmer, Dauer drei Stunden
Teilnahmegebühr 6 € pro Person inkl. Eintritt und Material.
 

 
 
14.10.2014, 19 UHR, VORTRAG

"WIDER DIE SITTLICHKEIT".
UNZUCHT, WILDE EHEN UND ENUNZIATION IN HAGEN UM 1900
Dr. Stephanie Marra, TU Dortmund

Um 1900 gingen Urbanisierung und Modernisierung einher mit einer verstärkten Nachfrage von öffentlichen Lustbarkeiten, Konsum und Vergnügungen. Käufliche Liebe, Unzucht und Trunkenheit sowie unkonventionelles und nicht konformes Verhalten bedrohten als Teil einer bürgerlichen Doppelmoral die gesellschaftliche Ordnung. Der Vortrag beleuchtet anhand von Beispielen die soziale und sittliche Situation in der Stadt Hagen im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Eine Veranstaltung des Emil Schumacher Museums in Kooperation mit der Technischen Universität Dortmund

Eintritt frei


 
 
11.10.2014,20 UHR (EINLASS AB 19.30 UHR)

LANGE NACHT DER KUNST
Sieben Fördervereine laden gemeinsam die Hagener Bürger zu einer Nacht voller Überraschungen in das Kunstquartier ein. Am 11. Oktober ist das Kunstquartier ab 20:00Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr) für die Besucher geöffnet. Auf Initiative des Fördervereins Emil Schumacher Museum und des Freundeskreises des Osthaus Museums sowie des Karl-Ernst-Osthaus-Bundes, der Henry van de Velde-Gesellschaft und der Fördervereine des Hagener Theaters, dem Theaterförderverein, der Bürgerstiftung und den Ballettfreunden, startet am Samstag eine festliche Nacht.

Bei freiem Eintritt sind alle Hagener eingeladen, sowohl das Osthaus Museum als auch das Emil Schumacher Museum zu besuchen.
Das Besondere an dieser Langen Nacht ist, dass sich bildende und darstellende Kunst unter einem Dach vereinen. Das theaterhagen ist mit sämtlichen Sparten im Kunstquartier zu Gast und präsentiert den Besucherinnen und Besuchern in lockerer Abfolge Gesang, Ballett, Theater und Konzert.

Die Brasserie Novy’s begleitet die Nacht mit einem großen Barbecue unter den Platanen auf dem Museumsplatz.

Eintritt frei!



 
 
11.10.2014, 20 UHR, WORKSHOP

MEISTERLICH ZEICHNEN WIE TOULOUSE-LAUTREC
MIT NURI IRAK
Schon in jungen Jahren fiel der französische Maler Henri de Toulouse-Lautrec durch sein Zeichen-Talent auf, dem die Besucherinnen und Besucher der aktuellen Ausstellung begegnen. In zwei Workshops will der in Hagen lebende Künstler Nuri Irak jungen Menschen und auch Erwachsenen die Zeichenkunst des „Meisters der Linie“ nahebringen.

Eine Veranstaltung des Karl-Ernst Osthaus Bund Hagener Kunstverein e.V. in Kooperation mit dem Emil Schumacher Museum

Anmeldung erforderlich unter: T 02331 2072740 oder per E­Mail an: kuenstfuehrungen@stadt­hagen.de
Eingeladen sind Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren, maximal 12 Teilnehmer. Dauer zwei Stunden.

Das Angebot ist kostenfrei.
 

 
 
09.10.2014, 19 UHR, VORTRAG

KANN FOTOGRAFIE KUNST SEIN?
DIE KÜNSTLERISCHE FOTOGRAFIE ZWISCHEN 1839 UND 1900.
Prof. Dr. Reinhold Happel, Fachhochschule Münster, Fachbereich Design

Während die Mehrheit der Künstler und der Kunstkritiker vor allem im tonangebenden Paris den per Kamera geschaffenen „Lichtbildern“ jede künstlerische Qualität absprach, versuchten z.B. die „Pictorial Photography“ oder die so genannte „Kunstfotografie“ den Gegenbeweis anzutreten. Der Vortrag bietet einen Streifzug zu den Ansätzen und in die Debatte zu diesem Thema.

Eine Veranstaltung des Karl-Ernst Osthaus Bund Hagener Kunstverein e.V. in Kooperation mit dem Emil Schumacher Museum

Eintritt frei


 
 
02.10.2014, 19 UHR, KONZERT
KLASSIK + JAZZ IM ESM
KAMMERMUSIKNACHT IM ESM
Das Violoncello zwischen Lichtinstallation und abstrakter Malerei

Mit den letzten Tönen seines 1950 komponierten Duos „The Jet Whistle“ katapultiert Heitor Villa-Lobos die Musik für Violoncello und Flöte in neue Sphären. Holz und Metall, Atem und Bogen, Höhen und Bässe. Diese Parameter maximalen Kontrastes erlauben einen unglaublichen Farbenreichtum. Ausgehend von Villa-Lobos’ ebenso exotischer wie moderner Sprache begeben sich Jan-Filip Tupa und Daniel Agi auf eine Expedition in die Möglichkeiten ihrer außergewöhnlichen Instrumentenpaarung und loten diese kontrastreiche wie spannende Kombination aus. Darüber hinaus wird ein Celloquartett unter der Leitung von Felicitas Stephan zu erleben sein sowie die „Cello Box“ mit Katharina Gross. Die österreichische Cellistin schafft eine Symbiose aus Klang und Kunst, die in ihrer musikalischen Installation nicht nur die Musik, sondern auch den bespielbaren Raum gestaltet. Die Idee ist gemeinsam mit dem Komponisten Arnold Marinissen entstanden: „Wir haben uns einerseits gefragt, was die Musik noch an zusätzlichen Elementen verkraften kann und was einer Produktion andererseits auch eine gewisse Flexibilität bietet“, beschreibt Katharina Gross ihre Überlegungen.

Eintritt: 15 €
Vorverkauf: Buchhandlung am Rathaus Hagen, T 02331 - 3 26 89
www.hellwegticket.de, T 02921 - 3 11 01


 
 
28.09.2014, 11.30 UHR, VORTRAG

TRÜGERISCHE GENÜSSE
DIE FRANZÖSISCHE ESSKULTUR IN DER LITERATUR DES BÜRGERLICHEN ZEITALTERS
Priv.-Doz. Dr. Karin Becker, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Das 19. Jahrhundert ist das goldene Zeitalter der französischen Esskultur. Die bürgerliche Gesellschaft bringt mit der „gastronomie française“ einen wahren Mythos hervor, der von den Romanciers der Epoche in teils zustimmen- der, teils kritischer Absicht dargestellt wird. So trägt das Werk von Balzac, Flaubert, Zola oder Maupassant dazu bei, die Licht- und Schattensei- ten der „société gourmande“ aufzuzeigen.

Eine Veranstaltung des Karl-Ernst Osthaus Bund Hagener Kunstverein e.V. in Kooperation mit dem Emil Schumacher Museum

Eintritt frei


 
 
25.09.2014, 18 UHR LESUNG/SPURENSUCHE

JABBER MD. ABDUL
"DIE GESCHICHTE DER GOLDENEN FRAUEN"
Der Autor, Politologe und Wanderer zwischen den Welten Europa und Asien. Während seiner Arbeit für internationale Hilfsorganisationen ist er überzeugt: Unterdrückung gibt es in der ganzen Welt, aber in den armen Gesellschaften der unterentwickelten Länder ist das Leiden der Frauen und Kinder am stärksten. Sein Buch „Die Geschichte der goldenen Frauen“ (Bangladesh 2009 / Deutschland 2011), für das er vom Deutschen Akademischen Austauschdienst mit einem Preis ausgezeichnet wurde, handelt von vier Frauen, die sich jeweils auf ihre Weise in ihrer patriarchalischen Gesellschaft behaupten. Anhand von Bildpräsentationen und Textausschnitten schildert Jabber Md. Abdul das Leben der Frauen auf dem indischen Subkontinent. Der Reinerlös des Abends soll zugunsten von Projekten für Frauen und Kinder in Kleiderfabriken gespendet werden.In Kooperation mit dem Verein Deutsch-Bengalische Kinderhilfe e. V.

Spurensuche- am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 12,- €, ermäßigt 10,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 
19.09.2014, 19 UHR, VORTRAG

"DIE ERDE IST GEWALTIG SCHÖN, DOCH SICHER IST SIE NICHT."
DER KUNSTSAMMLER OTTO GERSTENBERG
Dr. Kyllikki Zacharias, Nationalgalerie, Sammlung Scharf-Gerstenberg, Berlin

Otto Gerstenberg (1848-1935) war Versicherungsmathematiker und langjähriger Direktor der Victoria-Versicherung in Berlin. Als Erfinder der Lebensversicherung brachte er es zu finanziellem Wohlstand und Ansehen. Trotzdem ist über sein Leben wenig bekannt. Anhand seiner unlängst rekonstruierten Kunstsammlung – zu der auch das gesamte druckgraphische Werk von Henri de Toulouse-Lautrec gehört – soll das Portrait einer der großen Sammlerpersönlichkeiten um 1900 gezeichnet werden.

Eintritt frei


 
 
18.09.2014, 19 UHR, KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
FRANCACELLI SPIELT FRANCOPHILES
Einstimmung auf den Celloherbst

Das Repertoire des Celloquartetts Francacelli umfasst neben den Sonaten der französischen Komponisten Boismortier und Ravel auch Bearbeitungen jedweder Genres: Perlen frühester klassischer Musik aus dem Barock über Klassik und Romantik bis hin zur Moderne – genauso wie die leichte Muse der Unterhaltungs- und Filmmusik. Erst seit kurzem werden die jungen Musikerinnen von der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung gefördert. Die Zuhörer dürfen sich auf ein interessantes und stimmungsvolles Konzert freuen, das eine erste Einstimmung auf den Celloherbst am Hellweg ist, der diese Spielzeit dominieren wird.

Eintritt frei


 
 
12.09.2014, 19.30 UHR TANZTHEATER, FILM/SPURENSUCHE

JACQUELINE FISCHER
TANZ IST LEBEN
Jacqueline Fischer, Tänzerin, Schauspielerin, Choreographin und pädagogisches Multitalent, hat nach einer klassischen Tanzausbildung in Athen und Lyon an der Folkwang Universität studiert und für berühmte Ensembles getanzt. Sie war zusammen mit Komponisten, Künstlern und Schauspielern Mitgründerin des Düsseldorfer „Theaters der Klänge“, welches sich an der Folkwang Idee, Musik, Theater, Tanz und Gestaltung miteinander zu verbinden, orientiert. „Ich bin geprägt worden durch die Folkwang-Idee. Ästhetik, Aufbau, Bewegung, des Tanztheaters (Pina Bausch), aber auch der spartenübergreifenden Arbeit– es ist alles in mir“. Bis heute arbeitet sie als Choreografin für das „Theaters der Klänge“.
Mit Erzählungen aus ihrem außergewöhnlichen Schaffen und Filmausschnitten aus ihren Produktionen präsentiert sich Ihnen eine hochkarätige und vielseitige Künstlerin.

Spurensuche - am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des interkulturellen Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 12,- €, ermäßigt 10,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 
09.09.2014, 16.30 UHR, FÜHRUNG

KURATORENFÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG
"HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC - DER MEISTER DER LINIE"
Der Kurator der Ausstellung und Wissenschaftliche Leiter des Museums, Rouven Lotz, führt durch die Werkschau und gibt besondere Einblicke hinter die Kulissen einer Ausstellung und berichtet von der Vorbereitung sowie der Zusammenstellung der Werke für die Präsentation. Aber auch über Besonderheiten einzelner Werke, die zur Auswahl für die Ausstellung geführt haben, gibt es einiges zu erfahren. Selbstverständlich können auch Fragen gestellt und das Konzept der Ausstellung diskutiert werden.

Dauer der Führung: ca. 1 Stunde
Führungsgebühr: 5 Euro (zzgl. Eintritt)
(Einnahmen zugunsten der Museumspädagogik im Kunstquartier)

Zu diesen Führungen ist eine Anmeldung erforderlich, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldung im Emil Schumacher Museum bei Nicole Lopez Muñoz, T +49 2331/306 00 66, info@esmh.de

 
08.09.2014, 19.30 UHR, KINO

MOULIN ROUGE
Gemeinsam mit der Deutsch-Französische Gesellschaft e.V. präsentieren wir Ihnen in Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke diesen Film im Rahmen unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM .

Australien / USA / UK 2001, Regie: Baz Luhrmann, 123 Min., mit Nicole Kidman, Ewan McGregor, FSK 12 J.

Fantasie und Sinnlichkeit: In diese Atmosphäre entführt der Film „Moulin Rouge“. Das mit einem Oscar ausgezeichnete Musical-Filmdrama des australischen Regisseurs Baz Luhrmann ist mit Hollywood-Größen wie Nicole Kidmann und Ewan McGregor in den Hauptrollen glamourös besetzt. Der um 1900 spielende Film schildert den Zwiespalt der unnahbar wirkenden Kurtisane Satine im Moulin Rouge zwischen Karriere-Traum und Liebe.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
29.08.2014, 10.30 UHR SCHÜLERFEST DES FÖRDERVEREINS EMIL SCHUMACHER MUSEUM E.V.
KUNSTKONGRESS DER STADTTEILE
Die Schüleraktionen des Fördervereins Emil Schumacher Museum haben bereits Tradition. Seit 2006 organisieren Mitglieder des Vereins zusammen mit den Hagener Schulen ein Fest in der Innenstadt. Inzwischen ist das Kunstfest mit häufig mehr als 900 Schülerinnen und Schülern im kulturellen Leben der Stadt fest verankert. Es findet alle zwei Jahre statt, diesmal am 29. August 2014, dem 102. Geburtstag von Emil Schumacher. Alle Lehrerinnen und Lehrer, die an Hagener Schulen Kunst unterrichten, sind eingeladen, mit ihren Schülerinnen und Schülern dabei mitzumachen. In diesem Jahr lautet das Motto des Festes „Kunstkongress der Stadtteile vor dem ESM“. Es lädt dazu ein, den Stadtteil der jeweiligen Schule mit künstlerischen Mitteln auf dem Museumsplatz vorzustellen. Es soll eine Auseinandersetzung mit Kunstwerken, Architektur oder anderen Besonderheiten des eigenen Stadtteils entstehen. Trommler, Tänzer und Musiker vervollständigen den bunten Reigen der Schülerbeiträge – machen den Tag zu einem interkulturellen Fest.



 
 
19.06.2014, 18.30 UHR KONZERT

KLASSIK + JAZZ IM ESM
ORLANDO GUITAR QUARTET, JAIME ZENAMON, BUCK WOLTERS,
FELICITAS STEPHAN, FELIX KRAMPEN, ULI BÄR
Classic Guitar Night 2014 im ESM

Einen Abend voller musikalischer Überraschungen, einfühlsamer Melodien, packender Rhythmen und mitreißender Momente – das bietet die „Classic Guitar Night 2014 im ESM“. Zum ersten Mal präsentieren sich 9 Musiker, darunter sieben Gitarristen, die ihr Publikum durch ihre Virtuosität und ihre Musikalität in ihren Bann ziehen. International wird es, wenn der Brasilianer Jaime Zenamon zur Gitarre greift. Mit den gefeierten Musikern Buck Wolters, Felix Krampen sowie der Cellistin Felicitas Stephan und dem Kontrabassisten Uli Bär betreten nacheinander einige der besten Vertreter der Kammermusik die Bühne, die mit ihrer ganz eigenen Mischung verschiedener Musikstile und Spielarten begeistern. Buck Wolters wird den mittlerweile 46 Jahre alten Hit „Light my fire“ von den Doors interpretieren, dann wird es klassisch mit dem Orlando Guitar Quartet.

Eintritt: VVK 15,- € , AK 18,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 
23.05.2014, 19.30 UHR KONZERT

ROSANI REIS
E "BANDA DA TERRA" - BRASILIANISCHE MUSIK
Mit Ihrer neuen Formation geht die im Ruhrgebiet lebende Brasilianerin Rosani Reis tief an die musikalischen Wurzeln ihrer Heimat Minas Gerais zurück. Afrobrasilianische Einflüsse werden, neben Rhythmen wie Jongo, Congado und Mozambique, auch beim Samba in seinen ursprünglichsten Formen wiedergefunden – jenseits des Rio-Karneval-Klischees.
Mit Ihrer ausdrucksstarken Stimme weiß Rosani Reis sowohl eigenen, als auch Songs der Komponisten ihrer Heimat Intensität zu verleihen.
Seit Anfang der neunziger Jahre sorgt sie mit ihren CDs für ein begeistertes Aufhorchen bei Kritik und Publikum. Neben ihren eigenen Projekten arbeitete die Sängerin mit vielen internationalen Musikern zusammen, unter anderem mit David Friedman, Norma Winstone, John Goldsby, Uli Beckerhoff, Bruno Castelucci, Nico Assumpcao und Armando Marcal.
Eine charismatische Sängerin mit einer außergewöhnlichen Band, die ihre Zuhörer mit übersprühender Lebensfreude fesselt.

Rosani Reis – Gesang, Percussion, Joao Luis Nogueira – akustische Gitarre, Angela Frontera – Percussion, Noah Reis-Ramma – Piano

Spurensuche- am Anfang steht die Sehnsucht ...
Für die Reihe „Spurensuche“ wird die Idee des Kunstprojektes „Sehnsucht nach Ebene 2“ aufgegriffen und fortgesetzt: multikulturell gefärbte Geschichten von Menschen, umgesetzt in Kunst, anspruchsvoll, ungewöhnlich, einmalig.

Eine Veranstaltung des ZONTA-Club Hagen Area in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hagen und dem Emil Schumacher Museum.

Eintritt: 19,- €, ermäßigt 16,- €
Karten: Buchhandlung am Rathaus, T. 02331 - 3 26 89


 
 


 
 


 
 


 
 
27.03.2014, 18.00 UHR VORTRAG

DIE ENTSCHÄDIGUNG VON NS-ZWANGSARBEIT AM ANFANG DES
21. JAHRHUNDERTS
Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hagen und Umgebung e.V. konnte Herrn Prof. Dr. Goschler für einen Vortrag am 27. März 2014 um 18 Uhr im Auditoriumdes Emil Schumacher Museums gewinnen.

Prof. Dr. Goschler, geb. in Göppingen, Lehramtsstudium, Promotion, wissenschaftliche Mitarbeit am Institut für Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität in Berlin. Sein Buch „Schuld und Schulden“ gilt als Standardwerk zur Geschichte der „Wiedergutmachung“ in Deutschland nach 1945.
Der Vortrag handelt vom nationalsozialistischen Deutschland, das eines der größten Zwangsarbeitssysteme der Geschichte schuf. Erst 60 Jahre nach Kriegsende rief die Entschädigungsdebatte die lange Zeit vergessenen Opfer der Zwangsarbeit wieder ins Gedächtnis.


 
 


 
 
07.03.2014, 20 UHR (EINLASS AB 19.45 UHR), KINO

NIGHT OF THE LIVING DEAD
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen in Kooperation mit dem OrchesterHagen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM .

USA 1968, Regie: George A. Romero, DF, mit Judith O'Dea, Russell Steiner u.a., FSK 16

Noch nicht bestattete Tote, durch außerirdische Strahleneinwirkung in eine Art Leben zurückgekehrt, dringen in einer ländlichen Gegend von Pennsylvania in die Häuser ein, bringen Menschen um und ernähren sich von deren Fleisch. Auf der Flucht vor ihnen geraten sieben Personen in ein Bauernhaus in eine verhängnisvolle Falle. Mit dieser inzwischen klassischen Ausgangssituation begründetet Romero das Genre des Zombiefilms. Sein Film avancierte nach anfänglicher Kritikerschelte später zum Videohit, bis er schließlich vom MOMA in New York geadelt und in dessen Sammlung aufgenommen wurde.

Der KOMPONIST CHRISTOPH MARIA WAGNER hat über den Film eine Orchestersuite geschrieben, die am 11. März um 20 Uhr in der Stadthalle Hagen uraufgeführt wird. Wagner wird auch bei der Filmvorführung anwesend sein und im Anschluss mit dem Publikum diskutieren.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 
12.12.13, 18.30 BIS 19.45 UHR

QIGONG IM ESM MIT ANGELIKA SCHUNCK
Die Kunst des Qigong, diese uralte chinesische Heil- und Entspannungsmethode, eine der Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), erlernte die ehemalige Gymnasiallehrerin Angelika Schunck bei dem chinesischen Großmeister Qingshan Liu an der Münchener Qigong Akademie.

Nach mehrjähriger Ausbildung und Prüfung erhielt sie die Unterrichtserlaubnis und führt seitdem ein Qigongstudio in Hagen. Als langjährige Mitarbeiterin und "rechte Hand" des Meisters begleitet sie ihn außerdem auf seinen Kursen, ist mit ihm zusammen in der Qigong-Lehrerausbildung tätig und darüber hinaus in Freundschaft verbunden. So gewinnt sie immer tiefere Kenntnise und Einsichten in das "Geheimnis des Qigong".

Angelika Schunck möchte einladen, Qigong nach den Jahrtausende alten Vorgaben authentisch zu erfahren, als eine Entspannungsmethode zur Pflege, Kultivierung der Lebensenergie. (Qi = Energie, Gong = Arbeit, Mühe), als eine Möglichkeit mehr Gelassenheit, mehr Vitalität, Lebensfreude und Wohlbefinden zu erlangen.

www.qigongstudio.de

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, lediglich der reguläre Museumseintritt ist an der Kasse zu entrichten. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt.


 
 
28.11.2013, 18 UHR, KINO

NIKI DE SAINT PHALLLE: WER IST DAS MONSTER - DU ODER ICH?
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM .

Ihre Nanas, die üppigen bunten Frauenskulpturen, haben sie weltberühmt gemacht. Ihre Werke mit dem 1991 verstorbenen Bildhauer Jean Tinguely zeugen von einer höchst ungewöhnlichen Künstlerehe. Der Film "Wer ist das Monster - Du oder ich?" nähert sich biografisch der Kreativität der französisch-amerikanischen Künstlerin Niki de Saint Phalle. In den 50er Jahren, in denen weibliche Künstler kaum bekannt waren, begeistert und schockiert Niki das Publikum auf der ganzen Welt "Statt Terroristin zu werden, wurde ich Terroristin der Kunst." So kommentiert sie ihre spektakulären Schießhappenings der frühen sechziger und ihre grotesken Experimentalfilme der siebziger Jahre. Eine Auseinandersetzung mit traumatischen Kindheitserlebnissen und einem darin begründeten Männerhass, den sie in ihrer Kunst hinter sich lässt. Der jahrelange Bau des gewaltigen Tarot-Skulpturengartens in der Toskana, ein Höhepunkt ihres Schaffens, bildet den Rahmen dieses spannenden Porträts.

Eintritt: € 5,-/ ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
24.11.2013, 11 UHR, LESUNG

POESIE UND FLAMENCO -
MARION POSCHMANN LIEST TEXTE ZUM KUNSTQUARTIER
"SCHWANENVERWANDLUNG"
Museen durch Dichteraugen gesehen - so war die Idee zum Projekt „Museumsschreiber in NRW“, das vom Literaturbüro NRW initiiert wurde.

Die Hagener Kunstmuseen - Osthaus Museum und Emil Schumacher Museum – sowie der Fachdienst Kulturbüro luden die international renommierte Autorin Marion Poschmann ein, die Häuser eingehend zu besuchen, zu betrachten und ihre Eindrücke in einen literarischen Text zu verwandeln.

Das Ergebnis liegt nun vor, und herausgekommen ist ein wunderschönes Bändchen, beim Verlag XIM Virgines, Düsseldorf, erschienen, das sich mit bebildertet Prosa und Poesie der Aura und den Exponaten der Häuser nähert.

Die Autorin Marion Poschmann wird am Sonntag, dem 24.11.2013, 11.00 Uhr, in einer Matinee im Kunstquartier aus dem Musemsschreiber-Text lesen. Außerdem stellt sie Auszüge aus ihrem für den Deutschen Buchpreis 2013 nominierten Roman „Die Sonnenposition“ vor.

Marion Poschmann war Ernst Meister-Preisträgerin 2011 und aktuell erhielt sie den Wilhelm-Raabe-Preis 2013.

Musikalisch begleitet wird sie dabei vom virtuosen Flamencogitarristen Bino Dola. Die Moderation übernimmt kenntnisreich der Initiator des Projektes und Leiter des Literaturbüros NRW Michael Serrer.

Das Projekt konnte mit Unterstützung des Fördervereins Emil Schumacher Museum sowie der Förderung durch die Freunde des Osthaus Museums realisiert werden.

Der Eintritt beträgt 6 € Museumseintritt. Das Buch „ Museumsschreiberin“, Marion Poschmann, Kunstquartier Hagen, ist an der Kasse des Kunstquartiers erhältlich.BesucherInnen haben die Gelegenheit, das Buch von der Autorin signieren zu lassen.

Nähere Informationen unter FD Kulturbüro, Tel.: 02331 2074870.


 
 


 
 


 
 


 
 
13.10.2013, 11.30 UHR, KINO

KNISTERN DER ZEIT - CHRISTOPH SCHLINGENSIEF UND SEIN OPERNDORF IN BURKINA FASO
Gemeinsam mit Soroptimist Hagen und dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM .

Deutschland 2012, Regie: Sibylle Dahrendorf, 106 Min.
Ein afrikanisches Bayreuth, eine Oper in Afrika? Christoph Schlingensief reiste trotz schwerer Krankheit immer wieder nach Afrika, um sein wichtigstes Projekt zu starten: Ein Operndorf in Burkina Faso, ein Raum an dem Leben und Kunst zusammen gehören. „Knistern der Zeit“ erzählt die Geschichte eines scheinbar unmöglichen Projekts, von der Suche nach dem richtigen Ort im Mai 2009 bis zur Schuleröffnung im Oktober 2011. Die Dokumentation begleitet Schlingensief hautnah und macht seine Vision und seinen Kampf für das Projekt erfahrbar. Im August 2010 stirbt Christoph Schlingensief, sein Traum lebt weiter.

Matinee + Buffet für € 10,- als Benefizveranstaltung in Kooperation mit Soroptimist Hagen . Diskussion mit Gästen im Anschluss.

Eintritt: € 10,-
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 


 
 
10.10.2013, 18 UHR, KINO

ALBERTO GIACOMETTI - DIE AUGEN AM HORIZONT
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM .

Schweiz 2005, Regie: Heinz Bütler, DVD, OmU (Ital./Franz.), 58 Min.
Der wohl berühmteste Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts war Alberto Giacometti (1901-1966). Seine - am ehesten als surrealistisch zu bezeichnenden - Plastiken gehören zu den herausragendsten Kunstwerken ihrer Zeit. Von seinem Vater, einem impressionistischen Maler, früh gefördert, studierte der Spross einer Künstlerdynastie in Genf. 1922 schloss er sich einer Surrealistengruppe in der Kunsthauptstadt Paris an, wo er sich aber schnell in ein kleines Atelier zurückzog. Dort schuf er in rascher Folge seine Gemälde, Plastiken und Zeichnungen. Ausgangspunkt der Dokumentation ist Alberto Giacometti selbst, dessen zahlreiche Niederschriften ein Kaleidoskop seines Schaffens und Denkens bilden. Daneben erinnern sich enge Freunde und Kollegen in Heinz Bütlers gewollt unfertigem Porträt an den Ausnahmekünstler (Quelle: Kino.de)Eine filmische Reise durch die einzigartige Kunst- und Lebenswelt des Künstlers Giacometti. Seine Schriften geben die Bildmotive des Films vor zusammen mit den Erinnerungen derer, die mit ihm befreundet waren. Ein Giacometti-Porträt mit den Freunden und Kennern seines Werks, ganz im Sinne des Künstlers: durchaus unfertig.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 


 
 


 
 


 
 


 
 
08.09.2013, 11.30 UHR, VORTRAG

VON GEFÄSSEN UND SCHALEN - KERAMIKEN VON YOUNG-JAE LEE
Der Vortrag von Gisela Jahn behandelt anlässlich der Ausstellung Young-Jae Lee und Emil Schumacher Leben und Werk der 1951 in Seoul geborenen Künstlerin. Young-Jae Lee leitete bereits seit 1978 eine eigene Werkstatt in Sandhausen bei Heidelberg und war Mitte der 1980er-Jahre Künstlerisch-Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Gesamthochschule Kassel. Unter Lees Leitung erreichte die traditionsreiche Keramikwerkstatt Margarethenhöhe seit Ende der 1980er-Jahre einen neuen Höhepunkt und internationale Bedeutung. Das Emil Schumacher Museum konfrontiert in der Ausstellung "Young-Jae Lee und Emil Schumacher" die Gemälde des in Hagen geborenen Künstlers Emil Schumacher mit Gefäßen der bedeutenden Keramikerin Young-Jae Lee.

Young-Jae Lee leitet im dritten Jahrzehnt die Keramische Werkstatt Margarethenhöhe, die 1924 durch Margarethe Krupp in Essen gegründet wurde. Als erster Leiter der Keramischen Werkstatt Margarethenhöhe war der aus dem Umfeld von Karl Ernst Osthaus stammende Bildhauer Will Lammert von Hagen nach Essen übergesiedelt und so der berühmten Sammlung gefolgt. Über diese historische Brücke ist das eigenständige Werk Lees auch mit der Tradition des Folkwang verbunden, der sich die Künstlerin bewusst, jedoch ohne Sentimentalität stellt.

Die Installation der Keramiken Lees im Emil-Schumacher-Museum entspricht einer bildhauerischen Intervention in das Gefüge des Ausstellungssaals und verwandelt mit der ästhetischen Kraft eines Environments den eigens für die Malerei Schumachers geschaffenen Ort in eine poetische Landschaft aus Keramikschalen und Bildern im Raum.

Die Referentin, Gisela Jahn ist Wisenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte, Abt. Ostasien, an der Freien Universität Berlin und begleitet seit langen Jahren die Arbeit von Young-Jae Lee mit Ausstellungen sowie Katalogen und Texten.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung des Fördervereins Emil Schumacher Museum e.V. ist frei.


 
 


 
 
27.06.2013, 18.00 UHR, KINO

GEORG BASELITZ
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM

Deutschland 2013 , Regie: Evelyn Schels, Dokumentation,105 Minuten

Der Maler und Bildhauer GEORG BASELITZ gehört zu den wichtigsten Malern seiner Generation. Zum ersten Mal hat der zurückgezogen lebende Künstler seine Ateliers in Deutschland und Italien für Filmaufnahmen geöffnet. Die Regisseurin Evelyn Schels begleitet ihn über mehrere Jahre aus nächster Nähe. Sie darf in seinem Familienalbum blättern, befragt seine Ehefrau sowie seine Weggefährten und zeigt in diesem fesselnden Film die wichtigsten Stationen seines Lebens. Baselitz gewährt uns einen einmaligen Einblick in das Zentrum seines künstlerischen Schaffens. Der Zuschauer darf so den sensiblen Entstehungsphasen seiner Bilder und Skulpturen beiwohnen, beobachtet seine Pinselstriche, sieht ihn mal zweifelnd, dann euphorisch und entdeckt neben dem Künstler Baselitz auch den Menschen. Aufmerksames, sehr privates und differenziertes Portrait über den Jahrhundertkünstler, dessen Leben und Werk untrennbar mit der deutschen Geschichte verknüpft sind.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
20.06.2013, 18.00 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
In der Reihe KLASSIK UND JAZZ IM ESM werden am 20. Juni 2013 um 18.00 Uhr Kompositionen von Jaime Zenamon gespielt.

Grenzen sind gestern. Die Welt - ein Dorf.
Jaime Zenamon ist Weltbürger, der in vielen Kulturen zu Hause ist. Seine über 300 Kompositionen kennen vor allem die Gitarristen - und das weltweit.
Für viele Musikerinnen und Musiker hat er Kompositionen geschrieben. Zenamon wurde in Bolivien geboren, ist in Brasilien aufgewachsen und lebte zwei Jahrzehnte in Berlin, bevor er wieder nach Brasilien zurückkehrte. Seine Kompositionen spiegeln diese unterschiedlichen südamerikanischen und europäischen Einflüsse wider.
An diesem Abend werden über 10 Musiker Werke von Zenamon interpretieren, gespannt sein darf man auf die Uraufführung des Werkes "Morumbi" mit dem Orlando Guitar Quartett & Felicitas Stephan am Violincello. Jaime Zenamon wird an diesem Abend nach Hagen kommen und an dem Konzert selbst beteiligt sein.

Eintritt: VVK € 13,- / AK € 15,-
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


 
 
14.06.2013, 18.30 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
BENEFIZKONZERT
Das Benefizkonzert in der Reihe KLASSIK UND JAZZ IM ESM wird veranstaltet von Zonta Hagen Area in Kooperation mit dem Emil Schumacher Museum am 14. Juni 2013 um 18.30 Uhr im Auditorium des ESM im Kunstquartier.

Einzigartig am Tropical Turn Duo ist die Synthese aus klassischem Jazz und latein-karibischen Rhythmen wie Samba, Salsa, Soca und Merengue. Diese Musik ist wie der Sommer: mal locker-leicht und entspannt fließend, mal heiß und expressiv.
Vibrierend vor Energie und Lebensfreude vereinigen sich Virtuosität und Klangsinn zu einem Sound, der Herz und Füße bewegt. Im Zentrum stehen die Kompositionen des Bandleaders Burkhard "Buck" Wotlers.

Eintritt: VVK € 20,- / AK € 25,- (Imbiss inklusive)
Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


 
 
23.05.2013, 17.45 UHR, KINO

LA MALA EDUCACIÓN - SCHLECHTE ERZIEHUNG
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM.

Spanien 2004, R: Pedro Almodóvar, 105 min, Deutsche Fassung, mit Fele Martinez, Gael Garcia Bernal u.a., FSK 12

Enrique, ein junger spanischer Filmregisseur, wird von einem angeblich ehemaligen Schulfreund mit einem Script konfrontiert, das genau seine eigene, schmerzliche Vergangenheit in einer Klosterschule behandelt: seine erste Liebe zu einem Schulfreund, seinen sexuellen Missbrauch durch einen Priester. Obwohl Enrique an der Identität des Freundes zweifelt, beschließt er, den Stoff zu verfilmen.

Almodóvar verwebt Erinnerung, Phantasie, wahre und angenommene Identitäten zu einem komplexen Psycho-Melodrama mit autobiographischen Untertönen und zu einem virtuosen Wechselspiel zwischen Film und Realität. Mit seinem unverwechselbaren Stil, ebenso einfühlsam, sinnlich und humorvoll, wie offensiv, schrill und provozierend, schafft er ein neues emotionales Meisterwerk.

LA MALA EDUCACIÓN ist Meisterwerk und mit seinen wunderbaren Darstellern, Soundtrack und Produktions-Design einfach faszinierend.

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,50
Reservierungen: Tel. 02331 - 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
16.05.13, 18.00 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
Unter dem Titel "Jazz Colors" spielt Karin Hazel mit ihren Begleitern in der Reihe KLASSIK UND JAZZ IM ESMH am 16. Mai 2013 um 18.00 Uhr im Kunstquartier kraftvollen Hard-Bob. Die Saxophonistin Karin Hatzel kultiviert als Bandleaderin einen coolen, von Paul Desmond inspirierten schlanken Ton, mit dem sie gleichwohl die groovebetonten Stücke, besonders von Bobby Watson, durch wohlgeformte Arrangements und spritzige Improvisationen zu interpretieren und zu gestalten weiß. Gekonnt folgen drei männliche Begleiter: Uli Bär am Kontrabass, Matthias Rumpf am Schlagzeug und Sven Bergmann am Klavier.


 
 
05.05.2013, 17.30 UHR, KINO

DANCER IN THE DARK
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke und dem theaterhagen präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Dancer in the dark" begleitend zur Operninszenierung „Selma Jezková“.

Dänemark/Schweden/D 2000, Regie: Lars von Trier, DF, 140 Minuten, mit Björk,
Catherine Deneuve u.a., FSK 12
Die erblindende Selma (Björk) liebt Filmmusicals über alles. In deren Welt flüchtet sie sich vor der harschen Realität: Sie arbeitet mehrere Schichten in einer Fabrik, um genügend Geld für die Augenoperation ihres Sohnes zusammen zu kratzen. Als ihr eigentlich sympathischer Nachbar ihre Ersparnisse klaut, sieht sie sich zum Äußersten gezwungen. Im Mittelpunkt dieses stilistisch modernen, in Motiven und Erzählweise klassischen Musicals von Lars von Trier steht erneut eine Frau aus einfachen Verhältnissen, deren Liebe und Güte auch im schrecklichsten Leid nicht zerbrechen.

Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
02.05.2013, 17.30 UHR, KINO

DANCER IN THE DARK
In Kooperation mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke und dem theaterhagen präsentieren wir Ihnen in unserer Reihe KINO BABYLON IM ESM den Film "Dancer in the dark" begleitend zur Operninszenierung „Selma Jezková“.

Dänemark/Schweden/D 2000, Regie: Lars von Trier, DF, 140 Minuten, mit Björk,
Catherine Deneuve u.a., FSK 12
Die erblindende Selma (Björk) liebt Filmmusicals über alles. In deren Welt flüchtet sie sich vor der harschen Realität: Sie arbeitet mehrere Schichten in einer Fabrik, um genügend Geld für die Augenoperation ihres Sohnes zusammen zu kratzen. Als ihr eigentlich sympathischer Nachbar ihre Ersparnisse klaut, sieht sie sich zum Äußersten gezwungen. Im Mittelpunkt dieses stilistisch modernen, in Motiven und Erzählweise klassischen Musicals von Lars von Trier steht erneut eine Frau aus einfachen Verhältnissen, deren Liebe und Güte auch im schrecklichsten Leid nicht zerbrechen.

Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
25.04.2013, 17.45 UHR, KINO

EMIL SCHUMACHER
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen auch in 2013 unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM.

In Kürze stellen wir Ihnen nähere Informationen zu den Filmen hier zur Verfügung.

Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
28.03.2013, 17.45 UHR, KINO

VOLVER - ZURÜCKKEHREN
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen auch in 2013 unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM.

Spanien 2006, R&B: Pedro Almodóvar, 120 min, BluRay, DF mit Penélope Cruz, Carmen Maura u.a., FSK 12

Drei Generationen von Frauen überleben den Wind, das Feuer, den Wahnsinn, den Aberglauben und sogar den Tod dank ihrer Warmherzigkeit, ihrer schamlosen Lügen und ihrer grenzenlosen Lebenskraft. Mit VOLVER gelingt Pedro Almodóvar eine weitere Hommage an tapfere, starke, den Widrigkeiten des Lebens trotzende Frauen. Und er kehrt zurück an seine Wurzeln in La Mancha, und setzt seiner Heimat ein filmisches Denkmal. VOLVER erzählt aber auch seine tragischen Geschichten um Missbrauch, Mord und Rückkehr aus dem Totenreich, das alles mit einem federleichten, zum Teil grotesken Humor inszeniert.2006 wurde das komplette Frauenensemble in Cannes mit dem Darstellerinnenpreis ausgezeichnet.

Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
11. APRIL, 18.00 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
Aus der Reihe KLASSIK UND JAZZ IM ESM wird am 11. April 2013 um 18.00 Uhr das Klangorchester mit dem Titel "Feminin Art" im Kunstquartier auftreten.



 
 
14.03.2013, 18.00 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
"Spanische Landschaften" ist der Titel, unter dem das Duo Casals in der Reihe KLASSIK UND JAZZ IM ESM am 14. März 2013 um 18.00 Uhr im Kunstquartier auftritt.


 
 
28.02.2013, 18 UHR, KINO

SOWEIT UND GROSS
DIE NATUR DES OTTO MODERSOHN
Gemeinsam mit dem Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentieren wir Ihnen auch in 2013 unsere Reihe KINO BABYLON IM ESM. Den ersten Film der Reihe zeigen wir zur Sonderausstellung des Osthaus Museums "Otto Modersohn - Landschaften der Stille".

Deutschland 2010, Regie: Carlo Modersohn, Dokumentarfilm, BlueRay, 74 Min., mit den Stimmen von: Hanns Zischler, Robert Levin u.a

Selbst wer mit dem Namen Otto Modersohn (1865-1943) wenig anfangen kann, wird den Landschaftsgemälden des Mitbegründers der Künstlerkolonie Worpswede schon einmal begegnet sein: strohgedeckte Hütten unter weiten Himmeln, stille Moorgräben, Birken im Moos und immer wieder Himmel und Variationen von Grün-Braun. Die Inszenierung von Modersohns Enkel Carlo verzichtet dabei auf moderne Quellen, Ansichten und Kommentare und verlässt sich ganz auf zeitgenössisches Bild- und Filmmaterial, Gemälde, Zeichnungen und Schriftdokumente. Eine kunst- und zeitgeschichtlich Bilderreise, die dem Menschen Otto Modersohn so nah kommt wie es kaum eine Ausstellung vermag.


Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.


 
 
20.01.2013, 16 UHR, KONZERT UND FINNISAGE

DAS ORLANDO-GUITAR-QUARTETT
ROMATISCHER KLANGZAUBER AUF 24 SAITEN!
Beethovens Sinfonien, Piazzollas Tangos und unsterbliche Songs der Beatles in einem Repertoire?

Die Arrangements sind maßgeschneiderte Spezialanfertigungen. Die Stärken des Quartetts sind kompromisslose Spielfreude und der mühelose Wechsel zwischen Tiefgang und augenzwinkernder Oberflächlichkeit. Natürlich sind die vier Gitarristen ausgebildete und mit allen Wassern gewaschene Musiker. Im Einzelnen sind es: Wolfgang Lehmann aus Hagen, Südamerikaspezialist mit Virtuosen-Qualität, Michael Burczyk, Ensemblekünstler und Chefarrangeur, Gunter Binder, Klangästhet und Seele des Quartetts, Holger Busemann, Saitenlöwe und musikalischer Abenteurer.




 
 
18 UHR, KINO

POLLOCK
Das Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentiert im Rahmen der Sonderausstellung drei Kinovorführungen im Auditorium des Emil Schumacher Museusm im Kunstquartier.

USA 2000, Regie: Ed Harris, 123 Min., Ed Harris, Marcia Gay Harden, Amy Madigan,
FSK 12

Jackson Pollock gilt als einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Unverstanden von Kollegen und Kritikern schafft er erst nach der Entdeckung durch die Malerin Lee Krasner seinen Durchbruch. Doch weder Ruhm und kommerzieller Erfolg, noch Lees Liebe können Pollock aus seiner Depression und den häufigen Alkoholexzessen retten. Als Regisseur, Hauptdarsteller und Produzent in Personalunion gelang Ed Harris ein beeindruckende filmische Biographie des amerikanischen Abstrakten-Expressionisten und Action­ Painters, an der er 16 Jahre lang gearbeitet hat.

Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen



 
 
10.01.2013, 18 UHR, VORTRAG

"NEW YORK UND PARIS AM BEGINN DER 1960ER-JAHRE - EREIGNISSE ZWISCHEN KUNST UND LEBEN"
Dr. Niklas Gliesmann, Technische Universität Dortmund

Zu Beginn der 1960er-Jahre entstanden zwei künstlerische Strömungen, die sich als Pop Art und Neuer Realismus in die Kunstgeschichte einschrieben. Motivation der Künstler war die Zusammenführung von Kunst und Leben. Die Steigerung der Wahrnehmung von Alltäglichem und die Nutzung des realen Objekts als vollwertiger Teil der Kunstwerke ist dabei eine verbindende Konstante.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Die Technische Universität Dortmund widmet diesen letzten der drei Vorträge dem Gedenken an die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Emil Schumacher im Jahr 1992.

 
27.12.2012, 18 UHR, KONZERT

WEIHNACHTSJAZZ IM ESM
TROPICAL-TURN-QUARTETT
Latin-Caribbean-Jazz
- von Buena Vista Social Club bis Brazil Jazz

Einzigartig am Tropical-Turn-Quartett ist die Synthese aus klassischem Jazz und latein-karibischen Rhythmen wie Samba, Salsa, Soca und Merengue. Diese Musik ist wie der Sommer: mal locker-leicht und entspannt fließend, mal heiß und expressiv. Vibrierend vor Energie und Lebensfreude vereinigen sich Virtuosität und Klangsinn zu einem Sound der Herz und Füße bewegt. Im Zentrum stehen die Kompositionen des Bandleaders Burkhard „Buck“ Wolters. Er studierte Klassische Gitarre an der Hochschule für Musik Westfalen / Lippe sowie Jazzgitarre und Komposition an der Amsterdamer Hochschule der Künste. Seine Kompositionen werden von Kanada bis Neuseeland weltweit öffentlich aufgeführt und von renommierten Verlagen wie Mel Bay und Schott Music vertrieben. Nach Aalborg, Bern, Buenos Aires, Caracas, Luxemburg, München, Hamburg, Tijuana, Wien (u. a.) wird Buck Wolters regelmäßig zu internationalen Gitarrenfestivals eingeladen. Zahlreiche Rundfunk- und Studioaufnahmen ergänzen sein Schaffen. Mit dem Tropical-Turn-Quartett hat Buck Wolters eine Besetzung gefunden, die seine latein-­karibischen Kompositionen auf ideale Weise umsetzt:

Dmitrij Telmanov (Trompete): Klassische Ausbildung am staatlichen Konservatorium Odessa, Jazz-Studium an der Folkwang-Universität. Er arbeitete bereits u. a. mit Künstlern wie David Friedman, Norma Winston, Matz Mutzke, Peter Kraus, sowie im Roncalli Royal Orchestra.
Uli Bär (Kontrabass): Klassische und Jazzausbildung an den Hochschulen Dortmund, Münster und Hamburg. Als Initiator der Festivals „Cel­loherbst“ und „Take 5 -Jazz am Hellweg“, setzt er sich vor Allem für den Nachwuchs mit dem Ensemble „Uli Bär und die ABC­Jazz­Band“ ein.
Benny Mokross (Schlagzeug, Percussion): Jazz-Studium an der Folkwang Universität, international gefragter Tour- und Studiomusiker und hat bis 2010 bereits 2500 Konzerte gespielt und ist auf über 40 Alben zu hören.

Eintritt: 15 €
Vorverkauf: Buchhandlung am Rathaus Hagen,
T +49 2331 / 326 89



 
 
20.12.2012, 18 UHR, VORTRAG

"WAS IST DAS MEDIUM DOCH FÜR EINE INSPIRATION!" - ROBERT MOTHERWELL UND DER ABSTRAKTE EXPRESSIONISMUS
Melanie Vietmeier, Kunsthistorikerin, Düsseldorf

In seinen „Elegies to the Spanish Republic“ und der poetischen Serie der Open-Gemälde wird Robert Motherwells besonderes Gespür für das Medium der Malerei deutlich. Die Betrachtung seines Umgangs mit Farbe, des graphischen Elements seiner Arbeiten sowie der Bedeutung des Bildformats eröffnen auch interessante Perspektiven auf das Werk von Emil Schumacher.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
15.12.2012, 16.30 - 17.30 KONZERT
ZUGUNSTEN VON HAGENS ERSTEM STATIONÄREM HOSPITZ

"KOMM(T) DOCH MAL ´RUNTER!"
J.E.S.! A-CAPELLA-SHOW...
Hagen, im Advent 2012

„Komm(t) doch mal ‘runter!“

… im Emil-Schumacher-Museum
… zwischen Einkaufsbummel und Weihnachtsmarkt

An der diesjährigen WP-Weihnachtsaktion „Am Ende nicht allein“ zugunsten des ersten stationären Hospizes in Hagen beteiligt sich J.E.S.! aktiv mit einem Konzert der besonderen Art : a-capella-Gesang pur, ohne Verstärkung unplugged, zum Entschleunigen, Verweilen, Besinnen, Geniessen…

Dazu werden die schönsten und emotionalsten Balladen aus dem Repertoire vorgestellt mit Stücken von Coldplay, Wise Guys, John Lennon, Leonhard Cohen, Toto, Tears for Fears, Simon & Garfunkel, Neil Young, Bette Midler, König der Löwen, Die Schöne und das Biest und Anderen.

J.E.S.! lädt herzlich dazu ein! Der Eintritt ist frei, Spenden („was es Euch wert ist“) zugunsten der Aktion „Am Ende nicht allein“ sind erbeten.

Einlass ist ab 16.00 Uhr


 
 
18 UHR, VORTRAG

ENTFÄLLT: OTTO STEINERT. ABSTRAKTE LICHTZEICHNUNGEN IN DER SUBJEKTIVEN FOTOGRAFIE
DAFÜR
EMIL SCHUMACHER, EINFÜHRUNG IN LEBEN UND WERK

Rouven Lotz, Emil-Schumacher-Museum

Die Ausstellung ‚„Malerei ist gesteigertes Leben“ – Emil Schumacher im internationalen Kontext‘ zeigt Werke europäischer und amerikanischer Künstler aus hochrangigen internationalen Sammlungen im Dialog mit ausgewählten Arbeiten Emil Schumachers. Durch diese Gegenüberstellung künstlerischer Arbeiten, die seit den 1940er-Jahren entstanden sind, wird die internationale Bedeutung Schumachers erfahrbar.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


 
 
13.12.2012, 16 - 17 UHR, KINDERKONZERT IM FOYER

"WEIHNACHTEN IN DER GEIGENBAUWERKSTATT"
MUSIKTHEATER FÜR KINDER
Drei Tage vor Weihnachten wünscht sich der 10-jährige Antonio ein Cello. Doch der Geigenbauer hat in seiner Werkstatt vor Weihnachten viel zu tun. Er hämmert, schleift und begutachtet den Lack – schließlich beeinflusst dieser maßgeblich den Klang eines Streichinstrumentes.
Vor den Augen der Kinder fliegen Staub und die Holzspäne von den Streichinstrumenten. Hier zeigt der Geigenbauer das Mekka für Streichinstrumente kindgerecht als Werkstatt auf der Bühne. Da dürfen die Töne auch mal schief und schräg klingen und die Mädchen und Jungen haben jede Menge Spaß dabei.
Die kleinen und großen Zuschauer erwartet eine muntere Mixtur aus farbenprächtigen, szenischen Elementen, ausdruckstarker Musik, vielen Aktionen zum Mitmachen und interessante kindgerechte Geschichten rund um den Geigenbau. Was die Schnecke, der Frosch und der Stachel der Biene damit zu tun haben, darüber klärt der Geigenbauer die Kinder auf.
„Weihnachten in der Geigenbauwerkstatt“ ist ein lebensfrohes Musiktheater für Kinder.

Wird es der Geigenbauer aus Cremona mit Hilfe der Kinder schaffen, das Cello für Antonio rechtzeitig bis Weihnachten fertig zu stellen? Die Idee zu diesem Kinderkonzert kam Uli Bär, als er gemeinsam mit seiner Tochter in Cremona die Werkstatt des berühmten Geigenbauers Antonio Stradivari besichtigte.





 
 
06.12.2012, 18 UHR, VORTRAG

"REMEDITATION"
Prof. Dr. Klaus-Peter Busse, Technische Universität Dortmund

Ein Amerikaner, der in Italien lebte, doch stets auf Reisen nach den Spuren seiner Welt suchte. Ein Maler, der Literatur zum Bestandteil seiner Bilder machte: In Cy Twomblys Werk verdichten sich Erzählungen über seine Wahrnehmungen, seinen Umgang mit Kultur und über die Existenz des Menschen als Künstler. Klaus-Peter Busse erörtert zentrale Werkzyklen im Kontext von Twomblys Bewegungen zwischen den Kontinenten und im Hinblick auf bedeutsame Verbindungen zur Literatur- und Kunstgeschichte.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
29.11.12, 18 UHR, VORTRAG

ZEITGENOSSENSCHAFT
Prof. Dr. Klaus Anderbrügge im Gespräch mit Prof. Dr. Barbara Welzel, Technische Universität Dortmund

Emil Schumacher wurde 1992 zum Ehrendoktor der Universität Dortmund ernannt – Die Veranstaltung möchte an diese Ehrung erinnern. Klaus Anderbrügge war 1992 Kanzler der Universität Dortmund. 1939 in Recklinghausen geboren, begegnete er dem „Jungen Westen“ bereits als Zeitgenosse. Barbara Welzel, Jahrgang 1961, ist seit 2001 Professorin für Kunstgeschichte in Dortmund.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Die Technische Universität Dortmund widmet diesen sowie zwei weitere Vorträge dem Gedenken an die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Emil Schumacher im Jahr 1992.

 
22.11.2012, 18 UHR, KINO

EMIL SCHUMACHER
Das Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentiert im Rahmen der Sonderausstellung drei Kinovorführungen im Auditorium des Emil Schumacher Museusm im Kunstquartier.

ZDF 2009 in zusammenarbeit der Emil Schumacher Stiftung, Ulrich Schumacher und Ralph Goertz. 50 Min. © Ulrich Schumacher / Institut für Kunstdokumentation und Szenografie. Ein Film von Werner Raeune.

Der Dokumentarfilm ermöglicht tiefe Einblicke in die Arbeits­ und Denkweise von Emil Schumacher und zeichnet die wichtigsten Stationen in Hagen, Paris und Ibiza nach.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.



 
 
15.11.12, 18 UHR, VORTRAG

EMIL SCHUMACHER - DAS ERLEBNIS DES UNBEKANNTEN (BUCHVORSTELLUNG)
Dr. Ernst-Gehard Güse, Kunsthistoriker, Berlin

Ernst-Gerhard Güse war viele Jahre Direktor des Saarlandmuseums in Saarbrücken und hat dort etwa eine große Ausstellung zu Emil Schumachers Gouachen der 1980er-Jahre gezeigt. In zahlreichen Publikationen untersuchte Güse das Gesamtwerk des Malers. Der Autor war zuletzt Direktor der Museen der Stiftung Weimarer Klassik und legt nun anlässlich des 100. Geburtstages von Emil Schumacher eine große Monographie zu Leben und Werk des Künstlers vor.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.



 
 
11.11.12, 11.30 UHR, VORTRAG

UNZEITGEMÄSSE BETRACHTUNGEN - ZU DEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN DER 'KUNST'
Dr. Franz-W. Kaiser, Gemeentmuseum, Den Haag

Hat das Ready Made tatsächlich den Unterschied zwischen Kunstwerk und Alltagsobjekt aufgehoben? Wenn dem so wäre, dann gäbe es kein Ready Made mehr. Nichtsdestoweniger wurde aufgrund dieser trivialen Interpretation des „wichtigsten Kunstwerkes des 20. Jahrhunderts“ die Malerei der 1950er-Jahre schon in den 1960er-Jahren vom Sockel gestoßen – mit weitreichenden Folgen für die Zukunftsaussichten der Kunst in der Global Culture.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
02.11.2012, 19.30 UHR, LESUNG

MORD AM HELLWEG VI:
CRIME NIGHT: HELLWEG MEETS WORLD
Die überaus erfolgreiche Biennale „Mord am Hellweg“ geht in die sechste Runde. Vom 15. September bis zum 10. November 2012 wird sich erneut die Spitze der nationalen und internationalen Krimiautorenriege in der Hellweg-Region versammeln. Insgesamt acht Wochen lang bietet der „mörderischste Streifen Europas“ fast täglich Programm. Am 2. November ist das Kunstquartier zum wiederholten Male ebenfalls Tatort.
Eine lange Kriminacht auf zwei Bühnen: Deon Meyer (Südafrika), einer der weltbekanntesten Krimiautoren kommt erneut nach Hagen mit seinem gerade erschienenen Krimi „Sieben Tage“. Der ehemalige Guardian-Journalist Martin Walker ist mit seiner Bruno-Gourmet-Krimireihe mittlerweile Kult. Mit „Delikatessen“ stellt er seinen neuen Chef de Police-Krimi vor. Bernhard Jaumann hat ebenfalls seinen neuesten Krimi „Steinland“ im Gepäck. Mehr spannende Krimiautoren sind zu erleben bei „Hellweg meets World“.

Deutsche Leseparts: WDR-Sprecherensemble, Musik: Four for Crime, Moderation: Antje Deistler (WDR) und Stefan Keim (WDR).

Infos: Kulturbüro Hagen, T +49 2331 / 207 48 70
Karten: Hagen Touristik,
T +49 2331 / 809 99­50 oder ­80

Eintritt: 16,90 € / ermäßigt 13,90 € (vvk),
Abendkasse: 23 € / ermäßigt 20 €

Foto: Deon Meyer



 
 
01.11.12, 18 UHR, VORTRAG

"DIE RÄNDER ATMEN" -EMIL SCHUMACHER, JEAN-PIERRE WILHELM UND DIE DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN KONTAKTE IN DEN 1950ER-JAHRE
Dr. Susanne Rennert, Kunsthistorikerin, Düsseldorf

Für Emil Schumacher waren Reisen nach Paris und Kontakte mit französischen Künstlern in den 1950er-Jahren wichtig. Im Kontext internationalen Austausches kommt hier dem deutsch-französischen Galeristen Jean-Pierre Wilhelm - Mentor der intellektuellen Avantgarde - besondere Bedeutung zu. Schumacher sah in Wilhelms Düsseldorfer Galerie 22 z. B. Jean Fautrier, Robert Rauschenberg und Cy Twombly. Der Vortrag entwirft durch den Blick auf bislang unveröffentlichte Quellen (aus den Nachlässen Jean-Pierre Wilhelm und Manfred de la Motte) und deren Verknüpfung mit weiteren Dokumenten ein neues Bild der wechselseitigen Impulse, die Schumacher damals erhalten hat. Es entstehen erstaunliche Sichtachsen auf Schumachers Werkentwicklung in den 1950er-Jahren.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
28.10.2012, 16 - 18 UHR, KONZERT

ENTFÄLLT: MARCUS-SCHINKEL-TRIO
 

 
DAFÜR SPIELT
JOHANNES SCHENK TRIO
AS TIME GOES B.A.C.H

Barocke Klänge Johann Sebastian Bachs verbindet Pianist und Komponist Johannes Schenk mit groovigem Jazz. Mitreißende, leidenschaftliche Soli, eingängiger Swing und minutenlange Improvisationen lassen die Kompositionen von Bach in neuem Glanz erscheinen. Begleitet von Bass und Schlagwerk bereichert das vielfältige Instrumentarium des Perkussionisten Klaus Mages den neuen Blickwinkel auf bekannte Muster und Strukturen des Barock.Neben seiner Tätigkeit als Solo-Pianist hat Schenk in verschiedenen Jazz-Formationen gespielt und mit Musikern wie Claudius Valk, Bobby Stern, Paul Shigihara und Peter Fessler zusammengearbeitet. Zwei Alben mit Bearbeitungen Bachscher Kompositionen unter dem Titel « AS TIME GOES B.A.C.H. » entstanden unter Mitwirkung des 2009 verstorbenen Saxophonisten Charlie Mariano. Seit 2011 hat Johannes Schenk einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Weitere Informationen über die Mitwirkende unter www.johannes-schenk.de
Eintritt: 7 € (vvk)/ 9 € Abendkasse
Vorverkauf: Pelmke­Café, Quadrux Buchladen, Lange Str. 21 und Comic­Zentrum, Spinngasse 5.

Eine Veranstaltung des Kulturzentrum Pelmke und der Kooperation Jazzlines­Südwestfalen in Verbindung mit dem Land NRW.



 
 
26.10.2012, 19.30 - 21.30 UHR, KONZERT

FOLKWANG-ENSEMBLE
JUNGE CELLO-STERNE
Hommage an Tschaikowsky

Das mit 15 jungen Musikerinnen und Musikern besetzte Folkwang-Ensemble setzte schon beim Celloherbst 2010 musikalische Maßstäbe und überzeugte durch herausragende Interpretationen. In diesem Jahr widmet sich das Ensemble dem russischen Komponisten Tschaikowsky. Das Cellowerk des bedeutenden Komponisten wird von drei jungen Solisten aufgeführt. Mit diesem Konzert setzt der Celloherbst vor allem auf die nächste Cello-Generation und gibt gerade den jungen Meisterschülern der Folkwang Universität der Künste die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Die Zuhörer können so Tschaikowsky fernab von seinen Bühnenwerken erleben und bisher Ungehörtes entdecken. Tschaikowsky ist mitreißend und verzaubernd zugleich. Grenzen auslotend ist dieses Konzert nicht nur eine Hommage an die Cellowerke Tschaikowskys, wie zum Beispiel das berühmte Andante Cantabile, sondern auch eine Gegenüberstellung zu dem Österreicher Anton Bruckner, der zu den innovativsten Tonschöpfern seiner Zeit gehört. Außerdem werden von Tschaikowsky das Pezzo Capriccioso, Notturno für Cello und Streichorchester und die Rokokovariationen gespielt.

Philipp Graham, Blanca Gorgojo (Solisten), Tobias Sykora (Leitung)

Eintritt: 10 €
Vorverkauf: Buchhandlung am Rathaus Hagen,
T +49 2331 / 326 89



 
 
25.10.2012, 18 UHR, VORTRAG

AUSDRUCK EXISTENTIELLER FREIHEIT - EMIL SCHUMACHER UND DIE MALER DES
INTERNATIONALEN ABSTRAKTEN EXPRESSIONISMUS
Prof. Dr. Erich Franz, Kunsthistoriker, Münster

Für Emil Schumacher bedeutete Malerei nicht nur Gestaltung von Formen, sondern „eine Form von gesteigertem Leben“. Der Betrachter erlebt seine Bilder als dramatische Aktionen aus linearen, materiellen und räumlichen Vorgängen. Der Vortrag untersucht diese malerischen Bewegungen bei Schumacher und seinen Zeitgenossen von Soulages bis Motherwell. Sie alle verstanden ihre Malerei als Ausdruck individueller Freiheit.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
18.10.2012, 18 - 20 UHR, KONZERT

TANGONACHT IM ESM
Ensemble Contrabajando – überzeugende Weltmusik!
Konzert im Rahmen des „Celloherbstes am Hellweg 2012“

Es ist wieder soweit – die Grenzgänger des Contrabajando-Ensembles nehmen Sie mit auf eine Reise quer durch den südamerikanischen Kontinent. Ausgangspunkt ist der argentinische Tango, dann geht es zum brasilianischen Choro und mit dem Werk „Andina“ von Kayami Satomi Farias erklimmen Sie musikalisch die Anden von Venezuela über Kolumbien und Bolivien nach Peru – überzeugender kann Weltmusik nicht sein! Doch es bekommt nicht nur das Ohr eine Reise geboten: Die professionellen Tangotänzer Christian y Katja interpretieren Piazzollas Tangos und lassen Sie als Publikum die tiefe Einfühlsamkeit und das sinnliche Gefühl dieses Tanzes spüren. Tauchen Sie ein in die südamerikanische Kultur und lassen Sie sich tragen von Traurigkeit, Fröhlichkeit, Witz und Eleganz, getragen durch die Virtuosität der Musik.

Geleitet wird das Ensemble von Kayami Satomi Farias, der jüngste Professor für Cello in Brasilien ist. Kayami Satomi Farias (Violoncello & Arrangements), Wolfgang Lehmann (Gitarre), Miroslav Tybora (Akkordeon), Sabine Böker (Klavier), Uli Bär (Kontrabass), Christian y Katja (Tanz)

Eintritt: 10 €
Vorverkauf: Buchhandlung am Rathaus Hagen,
T +49 2331 / 326 89. Leider beinhaltet der Abend keine Milonga.



 
 
11.10.2012, 18 UHR, KINO

THE TANGO LESSON
Das Kino Babylon des Kulturzentrums Pelmke präsentiert im Rahmen der Sonderausstellung drei Kinovorführungen im Auditorium des Emil Schumacher Museusm im Kunstquartier.

GB / F / Argentinien 1997, Regie: Sally Potter, 101 Min., mit Sally Potter, Pablo Veron, Gustavo Naveira u. a., FSK 6

Im Mittelpunkt von „The Tango Lesson“ steht eine Filmemacherin, die für ein Filmprojekt Tangotanzen lernt. Der Tanzlehrer, der gewohnt ist zu führen, wird nun geführt. Der Rollentausch im Laufe der Handlung bereitet vor allem dem Mann Probleme. Schauspielerin und Filmemacherin Sally Potter konnte für ihr Werk den bedeutenden Tango-Tänzer Pablo Veron gewinnen, der hier zum ersten Mal eine Filmrolle übernimmt. Entstanden ist eine Hommage an den Tango Argentino.

Eintritt: 5 € / ermäßigt 3,50 €
Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de

Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen



 
 
27.09.2012, 18 UHR, VORTRAG

CHRISTIAN ROHLFS - VON DER MATERIALITÄT DER FARBE ZUR IMMATERIALITÄT DES LICHTS
Dr. Elisabeth May, Osthaus Museum Hagen

Christian Rohlfs hat in fast siebzig Jahren die Vielfalt der Malerei erprobt. Vom Realismus über den Imund Expressionismus gelangte er schließlich zu seiner stilistischen Eigenart. Experimentierend verfolgte er das Ziel, in seiner Kunst das Licht sichtbar zu machen. Von der Materialität der Farbe zur Immaterialität des Lichts ist eine künstlerische Herausforderung, die in ihrer Widersprüchlichkeit nicht größer sein könnte und genau daraus ihren Reiz bezieht.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
20.09.2012, 19.30 UHR, LESUNG

KLOPSZTANGA - POLEN GRENZENLOS NRW
WLODZIMIERZ NOWAK, POLNISCHE REPORTAGEN
Die Reportagen, angesiedelt zwischen journalistischem Bericht und literarischer Erzählung, ist im schnellebigen bundesdeutschen Medienbetrieb kaum noch als eigenständiges Genre bekannt. In Polen hingegen hat es diese Gattung ­ vor allem während der kommunistischen Ära ­ zu großer Popularität gebracht. Sie ermöglichte es, anhand von Einzelschicksalen das aufzuzeigen und zu kritisieren, was als gesamtgesellschaftliche Aussage nie die Zensur passiert hätte.
Das Herz der Nation schlägt hier, in den Verzweifelten und Gebrochenen, in den Stolzen und Unbeugsamen - Nowak zeigt sich in den Reportagen aus den Jahren 1998 bis 2009 erneut als Chronist des polnischen Lebensgefühls jenseits der Metropolen.

Am 20. September liest Wlodimierz Nowak im Auditorium des Emil­Schumacher­Museums im Kunstquartier Hagen.
Die Lesung in polnischer Sprache wird übersetzt.

Eintritt: 6 €/ermäßigt 5 €
Veranstalter: Kulturbüro Hagen
Abendkasse

www.klopsztanga.de



 
 
07.09. BIS 09.09.2012

TAGUNG DER EVANGELISCHEN AKADEMIE VILLIGST
Tagung anlässlich des 100. Geburtstages von Emil Schumacher und der Sonderausstellung im Emil- Schumacher-Museum.
Veranstaltet von der Evangelischen Akademie Villigst – Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen - in Zusammenarbeit mit dem Emil-Schumacher-Museum und der Technischen Universität Dortmund.

Informationen zum Programm / Anmeldung:
Gabriele Huckenbeck,
T +49 2304 / 755-324, F +49 2304 / 755-318
Evangelische Akademie Villigst,
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte,
E-Mail: gabi.huchenbeck@kircheundgesellschaft.de

Tagungsort:
Evangelische Tagungsstätte Haus Villigst,
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte

Ausführliche Informationen und Programm unter
 Programm zum Download


 
 
06.09.2012, 18 UHR, VORTRAG

ATELIER, STUDIO, WERKSTATT, ECKE - DIE SCHAFFENSORTE DES MALERS EMIL SCHUMACHER
Rouven Lotz, Wissenschaftlicher Leiter des Emil Schumacher Museums

Mit Aufkommen der Konzeptkunst verlor das Atelier in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts für Künstler zunehmend an Bedeutung. Sogar Maler verzichteten zunehmend auf die Bindung an einen festen Schaffensort. Das Werk Emil Schumachers, der gleichzeitig mehrere Ateliers an verschiedenen Orten unterhielt, ist jedoch eng mit seinem jeweiligen Schaffensort verbunden und nicht selten durch diesen beeinflusst worden.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

 
31.08.2012, AB 19 UHR

LANGE NACHT DER KUNST
Sieben Fördervereine laden gemeinsam die Hagener Bürger zu einer Nacht voller Überraschungen in das Kunstquartier ein. Am 11. Oktober ist das Kunstquartier ab 20:00Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr) für die Besucher geöffnet. Auf Initiative des Fördervereins Emil Schumacher Museum und des Freundeskreises des Osthaus Museums sowie des Karl-Ernst-Osthaus-Bundes, der Henry van de Velde-Gesellschaft und der Fördervereine des Hagener Theaters, dem Theaterförderverein, der Bürgerstiftung und den Ballettfreunden, startet am Samstag eine festliche Nacht.

Bei freiem Eintritt sind alle Hagener eingeladen, sowohl das Osthaus Museum als auch das Emil Schumacher Museum zu besuchen.
Das Besondere an dieser Langen Nacht ist, dass sich bildende und darstellende Kunst unter einem Dach vereinen. Das theaterhagen ist mit sämtlichen Sparten im Kunstquartier zu Gast und präsentiert den Besucherinnen und Besuchern in lockerer Abfolge Gesang, Ballett, Theater und Konzert.

Die Brasserie Novy’s begleitet die Nacht mit einem großen Barbecue unter den Platanen auf dem Museumsplatz.

Eintritt frei!


 
 
31.08.2012, 11 - 18 UHR

"VON 0 AUF 100 AN EINEM TAG"
SCHÜLERFEST
Seit 2006 feiern Kinder und Jugendliche den Geburtstag von Emil Schumacher immer an einem Freitag nach dem 29. August. Zunächst wurde das Fest in Vorfreude auf das noch zu gründende Museum gefeiert, 2009 dann als Eröffnungsfest und in diesem Jahr mit einer besonders großen Beteiligung als großes Kunstfest zum 100. Geburtstag des Künstlers.
Auf einer Bühne auf dem Museumsplatz im Kunstquartier bieten die Schülerinnen und Schüler ab 10:30 Uhr ein gemischtes Programm mit Chören, Tänzern, Bands und Trommlern. Es sind 10 Grundschulen und 17 weiterführende Schulen beteiligt. Schülerinnen und Schüler der Musikschule, Gymnasien, Förderschulen, Realschulen,Gesamtschulen, Waldorfschule, Hauptschulen und Berufsschulen. Alle machen mit.
Die Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler werden in diesem Jahr bis 18 Uhr unter freiem Himmel ausgestellt. Die Bigband der Musikschule und die Band „Kaufen und Schenken“ unterhalten alle Besucherinnen und Besucher bis 18 Uhr mit Musik.






 
 
31.05.2012, 18.00 UHR

KLASSIK + JAZZ IM ESM
"La strada verso il sud" ist der Titel, unter dem das Maria Costanza Tucci Trio in der Reihe KLASSIK UND JAZZ IM ESM am 31. Mai 2012 um 18.00 Uhr im Kunstquartier auftritt.



 
 


 
 
11.05.2012, 18.00 - 24.00
2. HAGENER MUSEUMSNACHT
"Sechs Stunden können viel zu kurz sein ... - zumindest wenn sich die Hagener Museums- und Kulturszene erneut zusammentut, und in der zweiten Hagener Museumsnacht zeigt, was sie zu bieten hat."
Zitat Dr. Herbert Bleicher, Kulturdezernent der Stadt Hagen














 Museumsnacht im Emil Schumacher Museum


 
 


 
 
HAGEN BLEIBT BUNT

AUFTAKTVERANSTALTUNG BÜNDNIS GEGEN RECHTS
Der Oberbürgermeister der Stadt Hagen, Jörg Dehm, lädt persönlich zur Veranstaltung "Hagen bleibt bunt" ins Kunstquartier. Das Aktionsbündnis für Toleranz und Demokratie braucht jede Unterstützung. Mit "Hagen bleibt bunt" wollen wir in Hagen das Bündnisbüro gegen Rechts ins Leben rufen, das beim Jugendring Hagen e.V. angesiedelt sein wird.

Anhänger und Anhängerinnen der Rechten Szene sind mordend in Deutschland unterwegs - und das nicht zur Zeit des Nationalsozialismus, sondern heute. Die Opfer der so genannten Zwickauer Terrorzelle wären nicht die einzigen geblieben, wären sie nicht gestoppt worden. Überall in Deutschland hat die Zelle gemordet und überall in Deutschland hätte es weitere Opfer gegeben. Überall in Deutschland sind nach wie vor rechte Organisationen unterwegs, um ihre Hass- und Gewaltparolen zu verbreiten - auch in Hagen. Wir möchten, mit unserem Oberbürgermeister an der Spitze, auch in Hagen ein deutliches Zeichen setzen. Die Hagener Ratsfraktionen gemeinsam mit dem Oberbürgermeister haben beschlossen, dem Bündnis für Toleranz und Demoktratie beizutreten und ein Bündnisbüro einzurichten.

Die Eröffnung des Bündnisbüros und die Auftaktveranstaltung "Hagen bleibt bunt" findet statt am Freitag, 16. März 2012, um 19.00 Uhr im Hagener Kunstquartier.

Gleichzeitig sind Sie eingeladen, selbst Bündnispartner zu werden. Damit kann nicht nur gemeinsam ein Zeichen gesetzt, sondern auch über das Bündnisbüro Aktivitäten angestoßen werden, die der politischen Bildung und die dem Erleben von Vielfalt dienen.

Hagen ist bunt und soll es bleiben und darum es es nötig, dieses Zeichen zu setzen!


 
 


 
 


 
 


 
 

ZERSTÖRTE STÄDTE
- OFFENE RÄUME

BAULÜCKE UND SCHANDFLECK ODER ERINNERUNGS- UND KREATIVITÄTSRAUM?
Der ganztägige Workshop der TU Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Emil Schumacher Museum und der Henry van de Velde-Gesellschaft e.V. findet am Samstag, 04. Februar 2012 von 11.00 bis 16.30 Uhr im Auditorium des Emil Schumacher Museums statt.































 Informationen
 Programmablauf






 
 
05.01.2012, 18.00 UHR


FRÜHLING IM NAHEN OSTEN?
FRÜHLING FÜR DEMOKRATIE, MENSCHENRECHTE, FRAUENRECHTE?
Der Vortrag der Journalistin und Nahostexpertin Amira El Ahl findet am Donnerstag, 05. Januar 2012, 18.00 Uhr, im Auditorium des Emil Schumacher Museum statt.













 Gesamtprogramm der Veranstaltungsreihe


 
 
29.12.2011, 18.00 UHR

WEIHNACHTS-JAZZ MIT WELTBÜRGERN
Dieses Konzert findet am Donnerstag, 29. Dezember 2011, um
18.00 Uhr im Auditorium des Emil Schumacher Museums
mit dem East-Western Quartett statt
Eintrittskarten sind zu einem Preis von € 15,- erhältlich in der
Buchhandlung am Rathaus, Marienstraße 5-7, in Hagen (gegenüber dem Kunstquartier).

Bitte beachten Sie für Ihre Planungen, dass die Anzahl der erhältlichen Karten der Größe unseres Auditoriums entspricht. Wir empfehlen einen möglichst frühzeitigen Kartenkauf.


















 Informationen


 
 
03.12.2011
CLIP2
Am 3. Dezember 2011 findet im Emil Schumacher Museum die Preisverleihung des diesjährigen Handyfilmfestivals statt.

 www.clip2-filmfestival.de
 
24.11.2011

GERHARD RICHTER PAINTING
Am Donnerstag, 24. November 2011, zeigen das Emil Schumacher Museum und das Kino Babylon in Kooperation mit dem Förderverein Emil Schumacher Museum e.V. und dem Karl Ernst Osthaus Bund e.V. um
18.00 und 20.00 Uhr im Auditorium des Kunstquartiers
den neuen Dokumentarfilm Regisseurin Corinna Belz
Gerhard Richter Painting

 Informationen